Polyphasischer Schlaf

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.

Polyphasischer Schlaf (oder mehrphasiger Schlaf) ist ein Schlafmuster, bei dem der Schlafbedarf auf mindestens dreimal Schlafen pro Tag verteilt wird. Ein solches Verhalten ist im Neugeborenenalter normal. Im Gegensatz dazu wird die Schlafverteilung auf einen Nacht- und einen Mittagsschlaf als biphasischer Schlaf bezeichnet und monophasischer Schlaf heißt die Form mit nur einem Schlaf am Tag. Beides sind typische Schlafmuster von Erwachsenen.

Zuweilen wird der Begriff auch als künstlich umgestellter Schlafrhythmus des Erwachsenen aufgeführt, wodurch ein Auskommen mit verhältnismäßig wenig Schlaf möglich sein soll. Eine wissenschaftliche Rezeption oder Etablierung des Begriffes in dieser Bedeutung scheint bisher noch nicht erfolgt zu sein. Zu den Nebenwirkungen sind keine wissenschaftlichen Untersuchungen bekannt.

Vergleich der Schlafmuster[Bearbeiten]

Monophasic.svg Biphasic.svg Everyman.svg Dymaxion.svg Uberman.svg [1]

Schlafmuster gesamte Schlafzeit REM-Phasen-Anzahl Methode
Monophasisch ≈ 8,0 Stunden  5 Phasen 8 Stunden Hauptschlafphase mit fünf REM-Phasen
Aufgeteilt ≈ 7 Stunden  4 Phasen 2 x 3,5 Stunden Hauptschlafphase mit je 2 REM-Phasen
Biphasisch (20-Minuten-Nap) ≈ 6,3 Stunden  5 Phasen 6 Stunden Hauptschlafphase mit vier REM-Phasen und ein 20-minütiger „Tagschlaf“ mit einer REM-Phase
Biphasisch (90-Minuten-Nap) ≈6 Stunden  4 Phasen 4,5 Stunden Hauptschlafphase mit drei REM-Phasen und ein 90-minütiger Schlaf mit einer REM-Phase
Triphasisch ≈4,5 Stunden  3 Phasen dreimal 1,5 Stunden Nickerchen mit je einer REM-Phase
Everyman („Jedermann“; mit zwei Nickerchen) 5,2 Stunden  5 Phasen 4,5 Stunden Hauptschlafphase mit drei REM-Phasen und zwei 20-minütige Tagschlafphasen mit je einer REM-Phase
Everyman („Jedermann“; mit drei Nickerchen) 4 Stunden  5 Phasen 3 Stunden Hauptschlafphase mit zwei REM-Phase und drei 20-minütige Tagschlafphasen mit je einer REM-Phase
Everyman („Jedermann“; mit vier bis fünf Nickerchen) ≈ 3 Stunden  5–6 Phasen 1,5 Stunden Hauptschlafphase mit einer REM-Phase und vier bis fünf 20-minütige Tagschlafphasen mit je einer REM-Phase
Dymaxion 2 Stunden  4 Phasen viermal 30 Minuten Nickerchen mit je einer REM-Phase (alle 6 Stunden)
Uberman („Übermensch“) 2 Stunden  6 Phasen sechsmal 20 Minuten Nickerchen mit je einer REM-Phase (alle 4 Stunden)

Laut Süddeutscher Zeitung tauchte der „Überman“ Anfang des Jahrtausends im Internet auf, als eine Amerikanerin unter dem Pseudonym PureDoxyK berichtete, sie habe als Collegestudentin monatelang dieses Schlafmuster praktiziert. Dieses Muster habe allerdings zwei Voraussetzungen: unbedingte Disziplin beim Einhalten der Nickerchen und Stehvermögen in der rund zehntägigen Übergangsphase.[2]

Einhaltung der Schlafzeiten[Bearbeiten]

Polyphasischer Schlaf verlangt eine strenge Einhaltung der Schlafzeiten. Die Schlafzeiten müssen gleichmäßig verteilt und genau eingehalten werden, da Überschlafen oder Auslassen der Schlafzeiten einen drastischen Leistungsabfall zur Folge hat; dies gilt allerdings auch für monophasischen Schlaf.

Hierbei ist besonders problematisch, dass regelmäßig Schlafgelegenheiten aufgesucht werden müssen, in denen der Schlaf nicht gestört wird. Dies ist etwa bei länger dauernden Reisen und Unternehmungen hinderlich. Auch das Berufsleben ist meist auf das monophasische Schlafmuster ausgelegt, wodurch es zu Kollisionen kommt.

Diese Effekte sind umso stärker, je mehr Schlafphasen das jeweilige Schlafmuster vorsieht.

Ein weiteres Hindernis ist die Eingewöhnungsphase, welche etwa zwei bis drei Wochen in Anspruch nimmt.

Anhänger des polyphasischen Schlafs beenden ihre Schlafphasen zumeist mit Wecker. Demgegenüber wachen Praktiker des zweiphasigen Schlafs (Nachtschlaf und Mittagsschlaf) oft ohne Wecker wieder auf.

Funktionsweise[Bearbeiten]

Der übliche ca. 8 Stunden andauernde Nachtschlaf ist in insgesamt 5 Schlafphasen von je ca. 90 Minuten gegliedert. Gegen Ende einer Schlafphase wird der für die geistige Erholung wertvolle REM-Schlaf erreicht.

Der „Polyphasische Schlaf“ zielt darauf ab, möglichst viel REM-Schlaf mit möglichst wenig Gesamtschlaf zu erreichen. Grundsätzlich handelt es sich hier um nichts anderes als das aneinanderketten mehrerer Powernaps.

Allerdings wird durch das Antrainieren in der Eingewöhnungszeit von ca. 10 Tagen der Anteil der REM-Phase z.B. beim Uberman innerhalb der 20 Minuten so erhöht, dass man mit insgesamt 2 Stunden Schlaf eine zum normalen 8 stündigen Nachtschlaf äquivalente Gesamtdauer an REM Schlaf erreicht. Hier spielt der sogenannte "REM-Rebound"-Effekt eine Rolle.

Anwendung[Bearbeiten]

Polyphasischer Schlaf findet Verwendung, wenn über einen längeren Zeitraum die Schlafzeiten minimiert werden müssen. Dies ist etwa bei Sportlern, z. B. beim mehrtägigen Radrennen RAAM und bei Weltumseglern, der Fall.

Alternativen[Bearbeiten]

In Berufen, bei denen eine lange Wachzeit gefordert wird – etwa beim Militär und bei Ärzten –, wird der polyphasische Schlaf meist nicht angewendet. Stattdessen findet eine Wachzeit am Stück statt und wird durch eine verlängerte Hauptschlafphase ausgeglichen.

Siehe auch[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Lejuwaan, Jordan. Alterntive Schlafzyklen: Du brauchst nicht wirklich 6-8 Stunden! (englisch)
  2. Süddeutsche Zeitung vom 17. Mai 2010; eingesehen am 16. Februar 2015.