Pompeianer

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Pompeius ist der Name einer plebejischen Gens, der gens Pompeia, die eine bedeutende Rolle in der Geschichte der späten römischen Republik spielte. Die Frauen der Familie trugen den Namen Pompeia.

Wenn man heute Pompeius hört, meint man damit in der Regel Gnaeus Pompeius Magnus, den wichtigsten Vertreter der Familie, der mit Gaius Iulius Caesar und Marcus Licinius Crassus das Erste Triumvirat bildete.

Geschichte[Bearbeiten]

Die Pompeii waren ein plebejisches Geschlecht, das aus Picenum, nordöstlich von Rom, stammte und erst relativ spät in der römischen Politik in Erscheinung trat.

Genealogie[Bearbeiten]

Namensträger außerhalb des Geschlechts[Bearbeiten]

  • Der Geschichtsschreiber Gnaeus Pompeius Trogus des 1. Jahrhunderts n. Chr., sein Vater und sein Großvater gehörten nicht dem Geschlecht der Pompeianer an. Vielmehr hatte der Großvater den Namen Pompeius „angenommen“, weil er unter Pompeius Magnus im Krieg gegen Sertorius diente und durch Pompeius’ Einfluss das römische Bürgerrecht erlangte. Die Familie kam aus dem Gebiet der Vocontier in der Provinz Gallia Narbonensis, soll tatsächlich auch keltischen Ursprungs gewesen sein.[1]

Literatur[Bearbeiten]

Einzelnachweis[Bearbeiten]

  1. (Englische Wikipedia) sowie Th. Mommsen auf www.zeno.org