Pont-sur-Seine

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Pont-sur-Seine
Pont-sur-Seine (Frankreich)
Pont-sur-Seine
Region Champagne-Ardenne
Département Aube
Arrondissement Nogent-sur-Seine
Kanton Nogent-sur-Seine
Koordinaten 48° 31′ N, 3° 36′ O48.5188888888893.594722222222267Koordinaten: 48° 31′ N, 3° 36′ O
Höhe 63–208 m
Fläche 16,15 km²
Einwohner 1.040 (1. Jan. 2011)
Bevölkerungsdichte 64 Einw./km²
Postleitzahl 10400
INSEE-Code

Pont-sur-Seine ist eine französische Gemeinde mit 1040 Einwohnern (Stand 1. Januar 2011) im Département Aube in der Region Champagne-Ardenne; sie gehört zum Arrondissement Nogent-sur-Seine und zum Kanton Nogent-sur-Seine. Pont-sur-Seine liegt an der Seine zwischen Romilly-sur-Seine und Nogent-sur-Seine.

Geschichte[Bearbeiten]

Im Jahr 1961 verübte Henri Manoury hier eine Attentat gegen Charles de Gaulle.

Pont-sur-Seine besaß, von 1857 an, einen Bahnhof an der Bahnstrecke Paris–Mulhouse.

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten]

  • 1962 : 722
  • 1968 : 734
  • 1975 : 925
  • 1982 : 994
  • 1990 : 887
  • 1999 : 935

ab 1962 nur Einwohner mit Erstwohnsitz