Pont de la Caille

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

46.0116916.111327Koordinaten: 46° 0′ 42,1″ N, 6° 6′ 40,8″ O

f1

Pont de la Caille
Pont de la Caille
Pont de la Caille
Nutzung ursprünglich als Straßenbrücke
Überführt

ehemals RN 201

Querung von

Les Usses

Ort Cruseilles und Allonzier-la-Caille
Konstruktion Hängebrücke
Längste Stützweite 193,80 Meter
Fertigstellung 1838
Eröffnung 11. Juli 1839
Planer Émile Fulrand Belin, Paul-Léon Lehaître und Charles Berthier

Die Pont de la Caille, auch Pont Charles-Albert genannt, ist eine 1839 als Straßenbrücke erbaute Hängebrücke im französischen Département Haute-Savoie, die in der Nähe der Gemeinde Cruseilles den Fluss Les Usses überquert.

Lage und Funktion[Bearbeiten]

Die Brücke verbindet mit der D-1201 (ehemals RN 201) die beiden Ortschaften Cruseilles und Allonzier-la-Caille, die beide an der historischen Verbindungsstraße von Genf nach Grenoble liegen. Die Hängebrücke überbrückt den Fluss Les Usses in einer Höhe von 147 m. Etwa 50 m neben der Pont de la Caille befindet sich die von 1924 bis 1928 erbaute und 1932 eingeweihte Pont Caquot, über die nun der Straßenverkehr der D-1201 fließt. Die alte Brücke dient nun Radfahrern und Fußgängern zur Überquerung des Tals und als Touristenattraktion.

Bau und Einweihung[Bearbeiten]

Die Pont de la Caille war eine der ersten Drahtseil-Hängebrücken Europas. Émile Fulrand Belin (1800–1887), Paul-Léon Lehaître und Charles Berthier konstruierten die Pont de la Caille, die von ihrer Fertigstellung 1839 bis 1912 die höchste Brücke der Welt war.

Die Pont de la Caille wurde am 11. Juli 1839 durch Karl Albert (Charles-Albert), König von Sardinien und Herzog von Savoyen, feierlich eingeweiht.

Die Brückentürme wurden von 1990 bis 1991 restauriert. 1992 wurden sämtliche Elemente der Aufhängung und Befestigung erneuert.

180°-Panorama der Pont de la Caille von der Pont Caquot aus betrachtet

Technische Daten[Bearbeiten]

Die Hauptspannweite der Brücke beträgt 193,80 m. Die tragenden Kabel bestehen aus 270 Litzen und geben den Kabeln einen Durchmesser von 65 mm. Auf jeder Seite befinden sich drei Kabel. Bis 1883 waren pro Kabel 154 Litzen verbaut. Der Durchmesser der Kabel beträgt nun 65 mm. An den Hängern befinden sich 133 Stahlträger, auf denen die Fahrbahn aus Holzbohlen liegt. Die Brücke wurde ursprünglich für eine Last von 200 kg/m² zuzüglich einer Fünf-Tonnen-Last eines Fuhrwerkes mit drei Pferden konstruiert.[1]

Die vier gemauerten Türme (Pylone) sind 22 m hoch und haben einen Durchmesser von 3,8 m.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Die technischen Daten stammen von einem Tableau in unmittelbarer Nähe der Brücke

Weiterführende Literatur[Bearbeiten]

  • Le pont Charles-Albert ou Pont de La Caille (Savoie). In: Le Magasin pittoresque. 10, 1859.
  • G. Grattesat: Ponts de France. Presses Ponts et chaussées, 1984, ISBN 2-859-78030-0, S. 120.
  • B. Lemoine: L'architecture du fer. Champ Vallon, 2000, ISBN 2-903-52871-3, S. 123.
  • S. Montens: Les plus beaux ponts de France. C. Bonneton (Herausgeber), 2001, ISBN 2-862-53275-4, S. 132.
  • M. Prade: Les Ponts monuments historiques. Editions Brissaud, 1988, ISBN 2-903-44281-9, S. 323–324.

Weblinks[Bearbeiten]