Ponte Rio Negro

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

-3.1219444444444-60.079444444444Koordinaten: 3° 7′ 19″ S, 60° 4′ 46″ W

f1

Ponte Rio Negro
Ponte Rio Negro
Brücke über den Rio Negro
Offizieller Name Ponte Rio Negro
Nutzung 4 Fahrspuren (AM-070/BR-319), Fußgänger, Fahrrad
Querung von

Rio Negro

Ort Manaus, Brasilien
Konstruktion Schrägseilbrücke
Gesamtlänge 3.505 m
Breite 20,70 m
Längste Stützweite 400 m
Baukosten 1.099 Mrd. Real (etwa 470 Mio. Euro)
Baubeginn 2008
Fertigstellung Juli 2011
Eröffnung 24. Oktober 2011
Maut Mautfrei

Die Ponte Rio Negro ist eine Brücke über den Rio Negro bei Manaus in Brasilien im Bundesstaat Amazonas.

Bauwerk[Bearbeiten]

Die etwa 3,5 km lange Brücke überquert den gewaltigen Fluss zwischen Iranduba und Manaus etwa 11 km vor dessen Einmündung in den Amazonas (Rio Solimões). Der Rio Negro, zuvor bis über 20 km breit, verengt sich hier durch hohe Ufer auf etwa 2,7 km Breite und lässt sich somit auf dem Brückenweg passierbar machen.

Die Schrägseilkonstruktion verbindet die Amazonasmetropole mit der 27 Kilometer entfernt gelegenen Gemeinde Iranduba. Die Brücke ist mit einer vom Wasserstand des Flusses abhängigen Durchfahrtshöhe zwischen 55 und 70 Metern selbst für Ozeanriesen geeignet und verfügt über vier Fahrspuren sowie abgetrennte Rad- und Fußgängerwege auf beiden Seiten.

Neben der Brücke wurden auf beiden Seiten auch rund 7,4 Kilometer neue Zufahrtsstraßen geschaffen.

Kosten[Bearbeiten]

Schon mit der ursprünglichen Kalkulation von 574 Millionen Real sollte es die teuerste Brücke Brasiliens werden, bezogen auf die Kosten pro Meter. Anfang 2011 korrigierte man diese Zahl abermals nach oben - auf 800 Mio. Real. Tatsächlich kostete die Brücke 1.099 Mrd. Real (ca. 470 Mio. Euro).[1]

Bau und Einweihung[Bearbeiten]

Baubeginn war im Jahre 2008. Doch sowohl Schlechtwetterperioden als auch Rechtsstreitigkeiten brachten den Bau immer wieder in Verzug. Ursprünglich sollte das Bauwerk im Oktober 2010 eingeweiht werden, dann im November 2010, dann im Juni 2011. Staatspräsidentin Dilma Rousseff weihte schließlich die längste über Wasser führende Brücke in Brasilien am 24. Oktober 2011 ein. Bei der Einweihung war auch Ex-Präsident Luiz Inácio Lula da Silva zugegen, der vier Jahren zuvor den Grundstein für das Milliardenprojekt gelegt hatte.

Nutzen[Bearbeiten]

Der Brückenbau wurde im Rahmen des Programa de Aceleração do Crescimento (PAC = Programm zur Beschleunigung des Wachstums) initiiert.
Die Verantwortlichen erhoffen sich durch die gewaltige Infrastrukturmaßnahme eine Verbesserung der wirtschaftlichen Bedingungen in der Region. Laut Angaben der Regierung des Bundesstaates Amazonas sollen mindestens 800.000 Menschen durch die Maßnahme direkt profitieren: Neben der Kleinstadt Iranduba mit 40.000 Einwohnern auch weitere 30 Municipios.

Als nächster Schritt ist entlang des Bauwerks die Verlegung von Glasfaserkabeln geplant, um die Menschen in den Gemeinden mit Breitbandinternet versorgen zu können.

Nachweise[Bearbeiten]

  1. Artikel über die Brücke (portugiesisch)