Ponte Vasco da Gama

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

38.765277777778-9.0425Koordinaten: 38° 45′ 55″ N, 9° 2′ 33″ W

f1

Ponte Vasco da Gama
Ponte Vasco da Gama
Nutzung Straßenverkehr
Querung von

Tejo

Ort Lissabon
Konstruktion Schrägseilbrücke
Gesamtlänge 17,2 km
Breite 30 m
Längste Stützweite 420 m
Höhe 150 m
Lichte Höhe 45 m
Baukosten $883 Mio.
Baubeginn 1995
Fertigstellung 1998
Eröffnung 29. März 1998

Die Ponte Vasco da Gama (deutsch: Vasco-da-Gama-Brücke) ist ein Brückenzug mit einer Schrägseilbrücke als Hauptöffnung, der den Fluss Tejo überspannt und Lissabon per Autobahn von Moscavide/Sacavém mit den südöstlich und südlich gelegenen Städten Montijo, Alcochete und Setúbal verbindet. Benannt wurde sie nach dem portugiesischen Seefahrer Vasco da Gama und soll an die 500-jährige Entdeckung des Seeweges nach Indien 1498 erinnern.

Allgemeines[Bearbeiten]

Ponte Vasco da Gama
Skate-Park unter der Vasco-da-Gama-Brücke
Lage der Tejobrücken in der Region Lissabon

Sie ist mit 17,185 km eine der längsten Brücken der Welt und die längste in Europa. Die maximale Spannweite beträgt 420 Meter, die Pylone sind 155 Meter hoch. Über die Brücke führt die Autobahn A12 mit sechs Fahrstreifen.

Die Brücke wurde (teils privat, teils durch EU-Hilfen finanziert) zwischen 1995 und 1998 zur Weltausstellung Expo 98 erbaut, um die Ponte 25 de Abril sowie weitere Infrastrukturen Lissabons vom Nord-Süd-Verkehr zu entlasten. Über die Ponte Vasco da Gama sind das Expo-Gelände und der Flughafen direkt erreichbar.

Bei ihrem Bau ereignete sich am 10. April 1997 ein tödlicher Unfall, als ein Metallgerüst einstürzte und sechs Arbeiter ums Leben kamen. Beim Bau musste das Naturschutzgebiet Parque Natural do Estuário do Tejo mit einem Wasservögel-Bestand berücksichtigt werden. 300 Familien wurden umgesiedelt.

Konstruktion[Bearbeiten]

Der Brückenzug ist in sieben Abschnitte gegliedert:

  1. Zugangstraßen West/Lissabon
  2. West-Viadukt – 488 m
  3. Expo-Viadukt – 672 m; 12 Felder
  4. Hauptteil – Hauptöffnung: 420 m; Seitenfelder je: 203 m (Gesamtlänge: 829 m); Stahlbetonpylonhöhe: 150 m; Durchfahrtshöhe für Schiffe bei Flut: 45 m;
  5. Mittleres Viadukt – 6351 m; 80 Felder aus Fertigteilen, Länge je 78 m; 81 Pfeiler mit Tiefen bis zu 95 m; Höhen von 14 m bis zu 30 m
  6. Ost-Viadukt – 3825 m; 84 Felder je 45 m; 85 Pfeiler
  7. Zugangstraßen Ost (Montijo/Alcochete) – 3895 m; einschließlich der Mautstelle mit 18 Passagen und zwei sogenannte áreas de serviço (Tankstellen/Rasthof)

Verkehr[Bearbeiten]

In Alcochete wird für die Ost-West-Richtung (stadteinwärts) von der Betreibergesellschaft Lusoponte Maut erhoben[1].

Ponte Vasco da Gama im Panorama

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Ponte Vasco da Gama – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Ponte Vasco da Gama – Taxas (pt) lusoponte.pt. Abgerufen am 2. Januar 2012.