Pontokaspis

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
 

Dieser Artikel wurde aufgrund von formalen und/oder inhaltlichen Mängeln in der Qualitätssicherung Biologie zur Verbesserung eingetragen. Dies geschieht, um die Qualität der Biologie-Artikel auf ein akzeptables Niveau zu bringen. Bitte hilf mit, diesen Artikel zu verbessern! Artikel, die nicht signifikant verbessert werden, können gegebenenfalls gelöscht werden.

Lies dazu auch die näheren Informationen in den Mindestanforderungen an Biologie-Artikel.

Lage der Pontokaspischen Region

Pontokaspis beschreibt eine unterschiedlich definierte Region auf dem eurasischen Kontinent, vermutlich die Aralo-Kaspische Niederung und das Schwarze Meer betreffend.[1] Häufig findet der Begriff Anwendung in der Biologie, um einige (meist wasserlebende) Tier- und Pflanzenarten regional vor allem von Tierarten aus dem Mittelmeer abzugrenzen.

Insbesondere Tierarten, die aus der unteren Donau stammen und sich über den Main-Donau-Kanal kommend, mittlerweile schon im Rhein etabliert haben, werden oftmals mit Pontokaspis als Verbreitungsgebiet angegeben.[2][3]

Der Grund für diese Verbindung einer Region (Schwarzes Meer, Kaspisches Meer und Aralsee) liegt in ihrer Geschichte. Demnach soll bis zum Ende der letzten Eiszeit eine Verbindung zwischen den drei Gewässern über die Manytschniederung bestanden haben. Das Schwarze Meer ist heute salzwasserhaltig durch die Verbindung über den Bosporus und die Dardanellen mit dem Mittelmeer, weshalb vor allem die Tiere im riesigen Donaudelta zum Vergleich herangezogen werden. Das Donaudelta im Schwarzen Meer, das Kaspische Meer und der Aralsee weisen tatsächlich eine recht ähnliche Tierwelt auf.

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweis[Bearbeiten]

  1. [1]
  2. [2] Aus Pontokaspis und Aquarium - Tierische und pflanzliche Neobiota in einem thermisch anomalen Fluss in NRW; DATZ; 8/2012
  3. Jaera istri syn. sarsi AK KLIWA