Pontus Wikner

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Portrait mit Unterschrift

Pontus Wikner (* 1837; † 1888; eigentlich Karl Pontus Wikner) war ein schwedischer Philosoph und Schriftsteller.

Wikner war zwischen 1863 und 1884 Dozent der theoretischer Philosophie in Uppsala. 1884 nahm er eine Professur in Philosophie in Kristiania an. Wikner war Schüler von Christopher Jacob Boström. Später sah er in Gott den heiligen Willen und stellte sich gegen Boströms Lehre der absoluten Vernunft. Wikner prägte, neben Viktor Rydberg, den schwedisch religiösen Idealismus des 19. Jahrhunderts.

Literatur[Bearbeiten]

  • Raimund Wolfert: "Ach, wenn ich doch nur einen Freund hätte, ihn zu lieben!" Pontus Wikner und seine Psychologischen Selbstbekenntnisse, in: Pontus Wikner: Psychologische Selbstbekenntnisse (Bibliothek rosa Winkel 62). Hamburg: Männerschwarm Verlag 2012, S. 63-125.