Poom Jensen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Poom Jensen (auch: Bhumi Jensen) (* 16. August 1983; † 26. Dezember 2004 in Phuket/Südthailand) war ein Enkel des thailändischen Königs Bhumibol Adulyadej (Rama IX.).

Poom Jensen war Sohn von Prinzessin Ubol Ratana, der ältesten Tochter des thailändischen Königs Bhumibol Adulyadej, und des amerikanischen Geschäftsmannes Peter Jensen. Seine Mutter hatte während ihres Studiums in den USA 1972 den Amerikaner geheiratet und wurde 1998 nach 26 Jahren Ehe von ihm geschieden. Er hatte Autismus, durch ihn wuchs in Thailand das Bewusstsein und die Aufklärung über diese Krankheit. Obwohl sein Vater in Thailand als Fremder galt, wurde ihm ein königlicher Status zuerkannt. Als damals einzig ehelich geborener männlicher Enkel des regierenden Königs spielte er auch in der Thronfolge längere Zeit eine Rolle.

Sein Zustand besserte sich durch die intensive Fürsorge seiner Eltern im Laufe der Jahre, er schloss die Schule und ein Studium der Leibeserziehung ab. Bis 1998 lebte er mit seiner Familie in den USA, danach zogen sie nach Thailand.

Der 21-Jährige, der mit seiner Mutter und anderen Familienmitgliedern Urlaub in Khao Lak machte, hatte gerade sein Wasserskooterfahren beendet und war auf dem Weg zu seinem Hotel, als der Tsunami nach dem Seebeben im Indischen Ozean am 26. Dezember 2004 ihn tötete. Seine Leiche wurde am Tag nach der Katastrophe am Strand unweit seines Hotels entdeckt und später von seinem Onkel, dem Thronfolger Maha Vajiralongkorn, identifiziert. Er erhielt ein königliches Begräbnis.