Pop 2000

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Seriendaten
Originaltitel Pop 2000
Produktionsland Deutschland
Originalsprache Deutsch
Jahr 1999
Produktions-
unternehmen
MME
musik komm.
WDR
Episoden 12 in 1 Staffel
Genre Dokumentation
Produktion Simone Adelsbach
Erstausstrahlung 14. September 1999 auf WDR

Pop 2000 war eine 12-teilige Dokumentationsreihe zum Thema 50 Jahre Popmusik und Jugendkultur in Deutschland. Sie wurde erstmals 1999 ausgestrahlt.

Inhalt[Bearbeiten]

Die Reihe dokumentierte die Entwicklung von Musik und Jugendkultur in Ost- und Westdeutschland – von Rock ’n’ Roll, Beatmusik und Krautrock über Punk, Disco und Neue Deutsche Welle zu Techno und zeitgenössischen Richtungen des Deutschrocks und der Popmusik. Dabei wurde jeweils auch die Musik der DDR berücksichtigt. Die Ausformungen der verschiedenen Stile und Subkulturen wurden meist vor dem Hintergrund historischer Ereignisse von der Nachkriegszeit über die 68er-Bewegung und den Mauerfall bis zur Jahrtausendwende dargestellt.

Für das Projekt wurde eine Vielzahl von Zeitzeugen interviewt, u. a. Dieter Birr, Dieter Bohlen, Campino, Drafi Deutscher, Dr. Motte, Herbert Grönemeyer, Kai Havaii, Ted Herold, Annette Humpe, Peter Kraus, Heinz Rudolf Kunze, Tobias Künzel, Bernd Michael Lade, Rainer Langhans, Udo Lindenberg, Heike Makatsch, Marusha, Nena, Wolfgang Niedecken, Uschi Obermaier, Fritz Puppel, Jim Rakete, Moritz Reichelt, Klaus Renft, Tim Renner, Esther Schweins, Sven Väth und Westbam. Ausschnitte aus den Interviews wurden zwischen historischen Originalaufnahmen gezeigt. Sprecher aus dem Off war Otto Sander.

Folgen[Bearbeiten]

  1. 1949–1963: Halbstark
  2. 1962–1965: Beat! Beat! Beat!
  3. 1965–1968: Das Ende der Unschuld
  4. 1968–1970: Sex & Drugs & Rebellion
  5. 1970–1976: Keine Macht für Niemand
  6. 1975–1980: Night Fever und No Future
  7. 1980–1984: Popper, Punks und Pershing
  8. 1982–1985: Gib Gas, ich will Spaß!
  9. 1983–1989: Schluß mit lustig!
  10. 1989–1994: Macht der Nacht
  11. 1993–1999: Schwarz Rot Geld
  12. 1995–1999: Made in Germany

Hintergrund[Bearbeiten]

Produziert wurde die Reihe durch MME – Me, Myself & Eye Entertainment GmbH[1], musik komm. und den WDR. Unterstützt wurde das Projekt durch die Filmstiftung Nordrhein-Westfalen, VIVA und die Deutsche Phonoakademie. Zudem entstand eine 8-CD-Box (Grönland Records[2]) zur Sendung, sowie die Kompilation Das gibt's nur einmal.

Rezeption[Bearbeiten]

Die Serie erhielt im Jahr 2000 den Adolf-Grimme-Preis. Für Idee und Produktion nahm Jörg A. Hoppe den Preis stellvertretend für MME/musik komm. entgegen, Rolf Bringmann (WDR) wurde für die koordinierende Gesamtredaktion ausgezeichnet.[3]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. http://gmbh.mme.de/ MME - Me, Myself & Eye Entertainment GmbH Offizielle Website
  2. http://www.groenemeyer.de/engagements/groenland-records/ Grönland engagement
  3. press1.de Grimme-Preis für POP 2000 und MME/Musik Komm