Pop Idol

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Seriendaten
Originaltitel Pop Idol
Pop Idol logo.png
Produktionsland Vereinigtes Königreich
Jahr(e) 2001–2003
Länge 45 bis 150 Minuten
Genre Castingshow
Idee Simon Fuller
Musik J. Gingell, B. Stone, C. Dennis
Erstausstrahlung 2001 auf ITV

Pop Idol ist ein vom britischen Fernsehsender ITV produzierter Gesangstalentwettbewerb bzw. Castingshow. Zwischen 2001 und 2003 wurden zwei Staffeln produziert. Das Konzept stammt vom britischen Produzenten und Spice-Girls-Schöpfer Simon Fuller.

Am 9. Februar 2002 gewann Will Young das Finale der ersten Staffel.[1] Das Finale sahen fast 14 Millionen Zuschauer – die höchste Zuschauerzahl für ITV an einem Samstagabend seit zwei Jahren.[2] Von August bis Dezember 2003 wurde die zweite Staffel ausgestrahlt mit Michelle McManus als Gewinnerin.[3]

Nach der zweiten Staffel von Pop Idol entschied Simon Cowell, der in beiden Staffeln von Pop Idol als Jurymitglied auftrat, eine eigene Castingshow, The X Factor, zu produzieren, die ähnlich konzipiert ist. Daraufhin kaufte ITV dieses Format und legte die weitere Produktion von Pop Idol auf Eis. Simon Fuller gab nach Ablauf der Produktionsrechte von ITV an Pop Idol im Jahr 2006 bekannt, sein Format in Großbritannien wiederbeleben zu wollen.

Internationale Vermarktung[Bearbeiten]

Das Format wurde weltweit vermarktet und läuft dort unter erworbener Pop-Idol-Lizenz. In Deutschland wird die Sendung unter dem Namen Deutschland sucht den Superstar bei RTL seit 2002 ausgestrahlt. Zu den weiteren Staaten zählen unter anderem die USA (American Idol), Kanada (Canadian Idol), Australien (Australian Idol), die Philippinen (Philippine Idol), Kasachstan (SuperStar KZ), Frankreich (Nouvelle Star), Indien (Indian Idol), Indonesien (Indonesian Idol) und Estland (Eesti otsib superstaari). Bei allen Produktionen werden Titelmusik und Schriftzug übernommen, sodass die Zusammengehörigkeit der international unterschiedlich benannten Formate erkennbar ist.

Die Gewinner der Landesausgaben 2003 traten zum bisher einmaligen World Idol in London an, es gewann der Repräsentant Norwegens, Kurt Nilsen.

Weblinks[Bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Will wins Pop Idol. In: BBC News, British Broadcasting Corporation, 10. Februar 2002. Abgerufen am 26. April 2009. 
  2. The Independent: „'Pop Idol' was best ITV ratings win for years“, abgerufen am 30. Mai 2009.
  3. popdirt.com: „Michelle McManus Wins ‘Pop Idol’“, abgerufen am 30. Mai 2009.