Pope Motor Car Company

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Pope-Toledo Tonneau (1904)
Pope C/60 V (1907)

Die Pope Motor Car Company war ein US-amerikanischer Automobilhersteller, der 1903–1909 in Toledo (Ohio) ansässig war. Sie stellte Automobile unter dem Namen Pope-Toledo her.

Das Unternehmen wurde 1901 in Toledo (Ohio) als International Motor Car Company mit Kapital der American Bicycle Company (A.B.C.) aus Hartford (Connecticut) gegründet; der Markenname lautete zunächst Toledo. Nach kurzer Zeit wurde von Dampfautos aus Automobile mit Verbrennungsmotoren umgestellt.

A.B.C. und die Pope Manufacturing Company waren die Keimzelle des ersten Automobilkonzerns der USA, den Colonel Albert A. Pope um die Jahrhundertwende aufbaute. In diesem Konzern wurden die vom Konzern kontrollierten Fahrzeughersteller 1903 zusammengefasst. So entstand aus der International Motor Car Company die Pope Motor Car Company.

Der Pope-Toledo wurde bis zum Zusammenbruch des Konzerns 1909 gebaut. 1909 wurde das Unternehmen von Richard D. Apperson von der American National Bank in Lynchburg (Virginia) übernommen. Nach einem Versuch zur Wiederbelebung der angesehenen Marke verschwand sie kurz darauf endgültig vom Markt. Die Anlagen wurden an die Overland Motor Company verkauft, die ihrerseits John North Willys gehörte und später zu General Motors kam.

Pope-Toledo war eine gehobene Marke innerhalb des Pope-Imperiums, zu dem auch der Elektro- und Luxuswagenhersteller Columbia, der Auto- und Motorradhersteller Pope-Hartford oder auch eine Waverley Department genannte Fertigungsstätte in Indianapolis (Indiana) gehörte, wo man unter dem Namen Pope-Waverley preiswerte Elektrofahrzeuge baute.

Das 1903 angebotene Modell war ein offener Zweisitzer mit vier Rädern und Frontmotor. Es wurde von einem Reihendreizylindermotor mit 2983 cm³ Hubraum angetrieben, der – für die damalige Zeit ungewöhnlich – einen abnehmbaren Zylinderkopf besaß. Die Ventile waren seitengesteuert und die Drehzahl wurde bei 600 min−1 begrenzt. Die Motorkraft wurde über ein Dreiganggetriebe und je eine Kette zu beiden Hinterrädern weitergeleitet. Der Wagen hatte einen hauptsächlich aus Holz bestehenden Rahmen, der mit einem Stahl-Hilfsrahmen kombiniert war, der die wichtigsten mechanischen Komponenten trug. Der Radstand betrug 2261 mm und die Spur 1422 mm.

Das Modell von 1904 war ein größerer Tourenwagen. Er hatte einen Tonneau-Aufbau mit Heckeinstieg, bot fünf Personen Platz und kostete US$ 3500,–. Der vorne stehend eingebaute Vierzylinderreihenmotor entwickelte 24 bhp (17,6 kW) und es gab ein Dreigang-Stirnradgetriebe. Der mit einem Stahlrahmen aus Kastenprofilen ausgestattete Wagen wog 1066 kg. Der moderne, heckgetriebene Wagen hatte Hebel für Zündungsverstellung und Gas im Lenkrad, damals eine Neuerung.

1907 gab es auch Limousinen und Tourenwagen mit sieben Sitzen.

Modelle[Bearbeiten]

Modell Bauzeitraum Zylinder Leistung Radstand
1903 3 Reihe 2261 mm
1904 2 Reihe 14 bhp (10,3 kW) 1930 mm
1904 4 Reihe 24 bhp (17,6 kW) 2388 mm X 1905–1906 4 Reihe 20–24 bhp (14,7–17,6 kW) 2235 mm
VII 1905–1906 4 Reihe 30–35 bhp (22–26 kW) 2438 mm
VIII 1905 4 Reihe 30 bhp (22 kW) 2540 mm
IX 1905 4 Reihe 45 bhp (33 kW) 2642 mm
XII 1906–1908 4 Reihe 40 bhp (29 kW) 2642 mm
XV 1907 4 Reihe 50 bhp (37 kW) 2921 mm
XVII 1908 4 Reihe 50 bhp (37 kW) 3200 mm
XVIII 1908 4 Reihe 50 bhp (37 kW) 3200 mm
XVI 1908 4 Reihe 50 bhp (37 kW) 2921 mm
XXI 1909 4 Reihe 50 bhp (37 kW) 2921 mm
XXIII 1909 4 Reihe 50 bhp (37 kW) 2921 mm
XXII 1909 4 Reihe 50 bhp (37 kW) 3200 mm

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Pope-Toledo – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Quellen[Bearbeiten]

  • Frank Leslie's Popular Monthly. Januar 1904.
  • Beverly Rae Kimes, Henry Austin Clark jr.: Standard Catalog of American Cars 1805–1942. Krause Publications, Iola WI 1985, ISBN 0-87341-045-9.
  • Robert D. Dluhy: American Automobiles of the Brass Era: Essential Specifications of 4,000+ Gasoline Powered Passenger Cars, 1906–1915, with a Statistical and Historical Overview. Mcfarland & Co, 2013, ISBN 978-0-7864-7136-2. (englisch)
  • James J. Flink: America Adopts the Automobile - 1895–1910. Massachusetts Institute of Technology, 1970, ISBN 0-262-06036-1. (englisch)
  • David Beecroft: History of the American Automobile Industry. Verlag lulu.com, 2009, ISBN 978-0-557-05575-3. (Nachdruck einer Artikelserie in der Zeitschrift The Automobile. erstmals erschienen zwischen Oktober 1915 und August 1916; englisch)