Popeye – Der Seemann mit dem harten Schlag

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
Deutscher Titel Popeye – Der Seemann mit dem harten Schlag
Originaltitel Popeye
Produktionsland USA
Originalsprache Englisch
Erscheinungsjahr 1980
Länge 114 Minuten
Altersfreigabe FSK 6
Stab
Regie Robert Altman
Drehbuch Jules Feiffer
Produktion Robert Evans
Musik Harry Nilsson
Kamera Giuseppe Rotunno
Schnitt John W. Holmes
David A. Simmons
Besetzung

Popeye – Der Seemann mit dem harten Schlag (Originaltitel: Popeye) ist eine US-amerikanische Musikkomödie aus dem Jahr 1980. Regie führte Robert Altman, das Drehbuch schrieb Jules Feiffer anhand der Popeye-Cartoons.

Handlung[Bearbeiten]

Am Filmanfang wird in einer Zeichentricksequenz Popeye gezeigt, der sagt, er sei im falschen Film.

Der als Waise aufgewachsene Popeye sucht seinen verschollenen Vater. Er und Olive Oyl lernen Swee’pea kennen, der die Zukunft voraussagen kann. Swee’pea wird im Auftrag von Poopdeck Pappy entführt. Es stellt sich heraus, dass Poopdeck Pappy der Vater von Popeye ist. Weiterhin wird Swee’pea von dem Kapitän Bluto entführt, der einen Schatz sucht. Es kommt zum Kampf zwischen Bluto und Popeye, der ins Wasser geworfen wird. Der Seemann besiegt später Bluto und findet den Schatz.

Kritiken[Bearbeiten]

Die Zeitschrift Variety schrieb, der Film sei weit besser als man es erwarten könne. Ein Desaster zu vermeiden sei jedoch noch kein Erfolg. Die Handlung sei untragbar, der Film biete allerdings einige gute Songs. Die Darstellungen von Shelley Duvall und Paul L. Smith wurden gelobt.[1]

Das Lexikon des internationalen Films schrieb, der Film sei ein „mit Musicalelementen unternommener Versuch, den Mythos der Zeichentrickfigur in einen satirischen Zusammenhang mit amerikanischer Lebenseinstellung zu bringen“. Er sei „in Details zwar gelungen“ jedoch viele Ideen würden „konventionell und sehr bemüht“ wirken.[2]

Die Zeitschrift Cinema schrieb, die Komödie sei „Robert Altmans fehlgeschlagener Versuch, eine Zeichentrickfigur zum Leben zu erwecken“. Die Präsenz von Robin Williams rette zwar normalerweise sogar „mäßige Geschichten“, in diesem Fall jedoch jage er „mit albernen Verrenkungen der gezeichneten Figur und seiner Olivia (…) hinterher“. Das „übersprudelnde Zeichentrickmoment“ fehle vollständig.[3]

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Der Film war im Jahr 1981 als Bester Fantasyfilm für einen Saturn Award nominiert.

Hintergründe[Bearbeiten]

Popeye Village (in der Nähe von Mellieħa, Malta)

Der Film wurde auf Malta gedreht.[4] Seine Produktionskosten betrugen schätzungsweise 20 Millionen US-Dollar. Der Film spielte in den Kinos der USA ca. 49,8 Millionen US-Dollar ein.[5]

Das Filmset auf Malta blieb nach dem Filmdreh erhalten und ist heute im Popeye Village Fun Park am Ufer der Anchor Bay zu besichtigen.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Variety, abgerufen am 26. Juni 2008
  2. Popeye – Der Seemann mit dem harten Schlag im Lexikon des Internationalen Films, abgerufen am 26. Juni 2008
  3. Cinema, abgerufen am 26. Juni 2008
  4. Filming locations for Popeye, abgerufen am 26. Juni 2008
  5. Box office / business for Popeye, abgerufen am 26. Juni 2008