Popper (E-Mail)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Popper
Entwickler Austin Shelton [1]
Erscheinungsjahr 1989 [1]
Betriebssystem Unix
Kategorie Mailserver
Lizenz BSD-Lizenz [1]
Qpopper
Maintainer Qualcomm
Aktuelle Version 4.1
(22. Juni 2008 [2])
Lizenz Open Source [1]
www.eudora.com

Popper ist ein Message Store für das Post Office Protocol. Entwickelt wurde Popper an der University of California, Berkeley.[1]

Popper arbeitet auf vielen Varianten von Unix bis hin zu z/OS und wird beispielsweise mit Sendmail kombiniert, auch als Teil anderer Produkte.[2][3][4]

Qpopper ist die vom Unternehmen Qualcomm veröffentlichte Weiterentwicklung von Popper. Sie beruht auf verbreiteter Zuarbeit.[5] Die Kompilierung ergibt eine ausführbare Datei mit Namen popper.[6]

Funktionsweise[Bearbeiten]

Wenn Popper von einem Mail User Agent abgefragt wird, bestückt Popper zunächst seinen eigenen Datenspeicher mit den eingegangenen E-Mails und überträgt sie anschließend an den User Agent.[7]

Entwicklungsstufen[Bearbeiten]

Seit 1994 unterstützt Popper Kerberos.[2]

1995 kam Unterstützung für MMDF hinzu.[2]

Die Version 4.1 brachte Unterstützung für IPv6.[2]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c d e Qpopper License. Qualcomm. Abgerufen am 19. Februar 2012.
  2. a b c d e Release.Notes. Qualcomm. Abgerufen am 19. Februar 2012.
  3. Configuring z/OS UNIX sendmail and popper. In: Communications Server IP Configuration Guide. IBM. Abgerufen am 19. Februar 2012.
  4. Configuring Email Manager and sendmail. In: Billing and Revenue Management Documentation. Oracle. Abgerufen am 19. Februar 2012.
  5. qpopper(8). In: Internet Express for Tru64 UNIX. Hewlett-Packard. Abgerufen am 19. Februar 2012.
  6. Qpopper Administrator’s Guide (PDF; 491 kB) Qualcomm. Abgerufen am 19. Februar 2012.
  7. Configuring popper. In: Communications Server IP Configuration Guide. IBM. Abgerufen am 19. Februar 2012.