Porsche Supercup 2008

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Porsche Supercup 2008 begann am 5. April in Bahrain und endete nach zwölf Läufen am 14. September in Monza. Alle Rennen wurden im Rahmenprogramm der Formel 1 ausgetragen. Die Meisterschaft gewann zum ersten Mal der Niederländer Jeroen Bleekemolen.[1]

Teams und Fahrer[Bearbeiten]

Team Nr. Fahrer Wochenenden
OsterreichÖsterreich Lechner Racing Bahrain 1 ItalienItalien Alessandro Zampedri 1-3, 5-11
2 SlowakeiSlowakei Stefan Rosina 1-11
DeutschlandDeutschland Tolimit 3 FrankreichFrankreich Nicolas Armindo 1-8
DeutschlandDeutschland Jan Seyffarth 9-11
4 SchwedenSchweden Jocke Mangs 1-9
IrlandIrland Robert Cregan 10-11
31 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Sam Hancock 5
DeutschlandDeutschland SPS Automotive 5 DeutschlandDeutschland Uwe Alzen 1-5
SchweizSchweiz Marc Benz 6-11
6 4
LitauenLitauen Nemunas Dagilis 1-3, 5-6
DeutschlandDeutschland Lance David Arnold 7-11
NiederlandeNiederlande Bleekemolen Race Planet 7 NiederlandeNiederlande Sebastiaan Bleekemolen 1-11
8 NiederlandeNiederlande Tim Buijs 1-11
NiederlandeNiederlande Jetstream Motorsport 9 SpanienSpanien Lucas Guerrero 1-9
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Richard Williams 10
SchwedenSchweden Alx Danielsson 11
10 NiederlandeNiederlande Jeroen Bleekemolen 1-11
NiederlandeNiederlande Racing Team Jetstream 11 PortugalPortugal Pedro Petiz 1-11
12 SpanienSpanien Alejandro Núñez 1
NiederlandeNiederlande Mike Verschuur 2-3
NiederlandeNiederlande Michael Bleekemolen 4, 8-11
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Phil Quaife 5
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich James Pickford 6
FinnlandFinnland Mikael Forsten 7
DeutschlandDeutschland Veltins MRS Racing 14 DeutschlandDeutschland René Rast 1-5, 7-11
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich James Sutton 6
15 OsterreichÖsterreich Norbert Siedler 1-11
33 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten William Langhorne 7-11
DeutschlandDeutschland Schnabl Engineering 16 HongkongHongkong Darryl O’Young 1-4, 6, 8-11
JapanJapan Keita Sawa 5, 7
17 TschechienTschechien Jiří Janák 1-7
DeutschlandDeutschland Jörg Hardt 8-11
NiederlandeNiederlande HSF Porsche Eindhoven 18 NiederlandeNiederlande Simon Frederiks 1-9, 11
NiederlandeNiederlande Gosse Stielstra 10
19 NiederlandeNiederlande Paul van Splunteren 1-7, 9-11
NiederlandeNiederlande Mike Verschuur 8
OsterreichÖsterreich SAS Lechner Racing 20 IrlandIrland Damien Faulkner 1-11
21 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Danny Watts 1-11
OsterreichÖsterreich Konrad Motorsport 22 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Sean Edwards 1-11
23 DeutschlandDeutschland Jan Seyffarth 1-8
TschechienTschechien Jiří Janák 9-10
FrankreichFrankreich Nicolas Armindo 11
DeutschlandDeutschland DAMAC Kadach Racing 24 DeutschlandDeutschland Christian Mamerow 1-11
25 NiederlandeNiederlande Jaap van Lagen 1-11
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich IRWIN Racing 26 BelgienBelgien David Saelens 1-11
27 NiederlandeNiederlande Patrick Huisman 1-11
DeutschlandDeutschland UPS Porsche Junior Team 28 OsterreichÖsterreich Martin Ragginger 2, 6-8, 10-11
29 DeutschlandDeutschland Marco Holzer 2, 6-8, 10-11
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Porsche Cars Great Britain 31 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Sam Hancock 6
32 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Tim Harvey 6
ItalienItalien Centro Porsche Padova 34 ItalienItalien Andrea Boldrini 10
35 ItalienItalien Stefano Comandini 10
DeutschlandDeutschland Porsche AG 40 PortugalPortugal António Coimbra 2
SchweizSchweiz Neel Jani 7
DeutschlandDeutschland Albert von Thurn and Taxis 11

Rennkalender[Bearbeiten]

Nr. Datum Land Strecke Pole Position Platz 1 Platz 2 Platz 3
1a 5. April BahrainBahrain Bahrain Bahrain DeutschlandDeutschland René Rast IrlandIrland Damien Faulkner NiederlandeNiederlande Jeroen Bleekemolen DeutschlandDeutschland Jan Seyffarth
1b 6. April DeutschlandDeutschland René Rast DeutschlandDeutschland Christian Mamerow NiederlandeNiederlande Jeroen Bleekemolen DeutschlandDeutschland René Rast
2 27. April SpanienSpanien Spanien Barcelona DeutschlandDeutschland Jan Seyffarth DeutschlandDeutschland Jan Seyffarth NiederlandeNiederlande Jeroen Bleekemolen OsterreichÖsterreich Martin Ragginger
3 11. Mai TurkeiTürkei Türkei Istanbul DeutschlandDeutschland Christian Mamerow NiederlandeNiederlande Jaap van Lagen DeutschlandDeutschland Jan Seyffarth DeutschlandDeutschland Christian Mamerow
4 25. Mai MonacoMonaco Monaco Monaco NiederlandeNiederlande Jeroen Bleekemolen NiederlandeNiederlande Jeroen Bleekemolen IrlandIrland Damien Faulkner Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Sean Edwards
5 22. Juni FrankreichFrankreich Frankreich Magny-Cours FrankreichFrankreich Nicolas Armindo NiederlandeNiederlande Jeroen Bleekemolen NiederlandeNiederlande Jaap van Lagen SlowakeiSlowakei Stefan Rosina
6 6. Juli Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Großbritannien Silverstone NiederlandeNiederlande Jeroen Bleekemolen Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Sean Edwards Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Danny Watts SlowakeiSlowakei Stefan Rosina
7 20. Juli DeutschlandDeutschland Deutschland Hockenheimring NiederlandeNiederlande Jaap van Lagen DeutschlandDeutschland Christian Mamerow NiederlandeNiederlande Jaap van Lagen NiederlandeNiederlande Jeroen Bleekemolen
8 3. August UngarnUngarn Ungarn Budapest IrlandIrland Damien Faulkner IrlandIrland Damien Faulkner NiederlandeNiederlande Jeroen Bleekemolen NiederlandeNiederlande Patrick Huisman
9 24. August SpanienSpanien Spanien Valencia NiederlandeNiederlande Jeroen Bleekemolen NiederlandeNiederlande Jeroen Bleekemolen DeutschlandDeutschland Jörg Hardt IrlandIrland Damien Faulkner
10 7. September BelgienBelgien Belgien Spa-Francorchamps DeutschlandDeutschland René Rast Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Sean Edwards NiederlandeNiederlande Jaap van Lagen NiederlandeNiederlande Jeroen Bleekemolen
11 14. September ItalienItalien Italien Monza DeutschlandDeutschland René Rast FrankreichFrankreich Nicolas Armindo DeutschlandDeutschland Jörg Hardt NiederlandeNiederlande Jeroen Bleekemolen

Fahrerwertung[Bearbeiten]

Pl. Fahrer Punkte
1. NiederlandeNiederlande Jeroen Bleekemolen 192
2. IrlandIrland Damien Faulkner 121
3. NiederlandeNiederlande Patrick Huisman 100
4. DeutschlandDeutschland Christian Mamerow 98
5. Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Sean Edwards 96
6. DeutschlandDeutschland René Rast 95
7. NiederlandeNiederlande Jaap van Lagen 94
8. DeutschlandDeutschland Jan Seyffarth 93
9. Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Danny Watts 91
10. SlowakeiSlowakei Stefan Rosina 89
Pl. Fahrer Punkte
11. FrankreichFrankreich Nicolas Armindo 73
12. BelgienBelgien David Saelens 73
13. DeutschlandDeutschland Uwe Alzen 67
14. DeutschlandDeutschland Jörg Hardt 49
15. ItalienItalien Alessandro Zampedri 48
16. NiederlandeNiederlande Sebastiaan Bleekemolen 44
17. OsterreichÖsterreich Norbert Siedler 39
18. TschechienTschechien Jiří Janák 36
19. PortugalPortugal Pedro Petiz 32
20. SchwedenSchweden Jocke Mangs 22
Pl. Fahrer Punkte
21. SpanienSpanien Lucas Guerrero 21
22. DeutschlandDeutschland Lance David Arnold 16
23. NiederlandeNiederlande Tim Buijs 14
24. SchweizSchweiz Marc Benz 12
25. NiederlandeNiederlande Paul van Splunteren 8
26. NiederlandeNiederlande Simon Frederiks 7
27. LitauenLitauen Nemunas Dagilis 5
28. HongkongHongkong Darryl O’Young 4
29. NiederlandeNiederlande Michael Bleekemolen 2
30. SpanienSpanien Alejandro Núñez 1

Teamwertung[Bearbeiten]

Pl. Team Punkte
1. OsterreichÖsterreich Konrad Motorsport 210
2. OsterreichÖsterreich SAS Lechner Racing 210
3. NiederlandeNiederlande Jetstream Motorsport 203
4. DeutschlandDeutschland DAMAC Kadach Racing 186
5. Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich IRWIN Racing 170
6. DeutschlandDeutschland Veltins MRS Racing 137
7. OsterreichÖsterreich Lechner Racing Bahrain 133
Pl. Team Punkte
8. DeutschlandDeutschland SPS Automotive 102
9. DeutschlandDeutschland Schnabl Engineering 77
10. DeutschlandDeutschland Tolimit 77
11. NiederlandeNiederlande Racing Team Jetstream 51
12. NiederlandeNiederlande Bleekemolen Race Planet 50
13. NiederlandeNiederlande HSF Porsche Eindhoven 14

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. PMSC Champion 2008, racecam.de, abgerufen am 9. November 2011.