Porsuk

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

37.54027777777834.573333333333Koordinaten: 37° 32′ 25″ N, 34° 34′ 24″ O

Reliefkarte: Türkei
marker
Porsuk Höyük
Magnify-clip.png
Türkei
Hieroglyphen-luwische Inschrift aus Porsuk im archäologischen Museum Niğde

Porsuk war eine hethitische Festung, die den Zugang vom Hochland zu der Kilikischen Pforte und damit Kizzuwatna kontrollierte. Seit 1994 finden hier Ausgrabungen unter der Leitung von Olivier Pelon statt. Sein Team konnte unter anderem meterdicke Befestigungsmauern und eine Poterne aufdecken.

Die Festung wurde gegen Ende der Großreichszeit durch einen Brand zerstört und in der Eisenzeit und unter den Römern wiederbesiedelt. In der späthethitischen Zeit gehörte Porsuk zu Tuwana (Tyana). Aus dieser Zeit stammt eine Inschrift in Hieroglyphen-Luwisch, die im Museum von Niğde aufbewahrt wird.

Literatur[Bearbeiten]

  • Marie-Henriette Gates, Archaeology in Turkey. American Journal of Archaeology 100/2, 1996, 277-335.
  • Anne-Sophie Crespin, Between Phrygia and Cilicia: The Porsuk Area at the Beginning of the Iron Age. Anatolian Studies 49, Anatolian Iron Ages 4. Proceedings of the Fourth Anatolian Iron Ages Colloquium Held at Mersin, 19-23 May 1997 (1999), 61-71.
  • Hasan Bahar, The Konya Region in the Iron Age and Its Relations with Cilicia. Anatolian Studies 49, Anatolian Iron Ages 4. Proceedings of the Fourth Anatolian Iron Ages Colloquium Held at Mersin, 19-23 May 1997 (1999), 1-10.
  • John David Hawkins, A Hieroglyphic Hittite Inscription from Porsuk. Anatolian Studies 19 (1969), 99-109
  • C. A. Burney, Northern Anatolia before Classical Times. Anatolian Studies 6, Special Number in Honour and in Memory of Professor John Garstang (1956), 179-203.