Port Ellen (Whiskybrennerei)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Port Ellen
Port ellen.jpg

Port Ellen Distillery

Land Schottland
Region Islay
Geographische Lage 55° 38′ 0,2″ N, 6° 11′ 48,8″ W55.6334-6.1969Koordinaten: 55° 38′ 0,2″ N, 6° 11′ 48,8″ W
Typ Malt
Status † stillgelegt Mai 1983; Lizenzrückgabe 1992
Eigentümer Distillers Company Limited (DCL)
Gegründet 1825
Gründer Alexander Kerr Mackay
Wasserquelle Leorin Lochs
Washstill(s) 2 × 28.000 l
Spiritstill(s) 2 × 25.000 l

Die Port Ellen Whiskybrennerei war eine Whisky-Brennerei in Port Ellen auf der schottischen Insel Islay. Teile der Gebäude sind in den britischen Denkmallisten in der Kategorie B eingeordnet.[1]

Geschichte[Bearbeiten]

Islay

Die Destillerie wurde 1825 von Alexander Kerr Mackay gegründet und gelangte 1836 in den Besitz von John Ramsay. 1920 verkaufte Iain Ramsay of Kildalton, ein Neffe von John Ramsay, die Brennerei an James Buchanan & Co. und John Dewars & Sons Ltd., die im Jahre 1925 mit Distillers Company Limited (DCL) fusionierten. Ab 1929 war die Brennerei zum ersten Mal geschlossen. Nach der Modernisierung und der Verdoppelung der Brennblasen von zwei auf vier wurde die Destillerie dann 1966 wiedereröffnet. 1973 wurde eine äußerst geräumige Mälzerei hinzu gebaut, die noch heute Ardbeg, Caol Ila, Lagavulin und teilweise Bunnahabhain, Kilchoman und Laphroaig versorgt. Der verwendete Torf stammt aus dem nahegelegenem Castlehill Moor.

Brennerei vor dem Abriss

Im Mai 1983 wurde die Brennerei Port Ellen erneut geschlossen. 1987 erfolgte der Verkauf an die United Distillers (UD). Teile der Anlage wurden nun demontiert. Die Lizenz zur Whiskyproduktion, die bis 1992 bei Low, Robertson & Co lag, gibt es seitdem nicht mehr. Eine Wiedereröffnung ist damit ausgeschlossen. Die Brennerei wurde in großen Teilen abgerissen; die Lagerhäuser wurden noch viele Jahre lang durch Lagavulin genutzt.[2]

Brennerei nach dem Abriss 2009

Produktion[Bearbeiten]

Bis zur Stilllegung wurde mit dem Wasser aus dem Leorin Loch produziert. Mit einem Maischbottich (mash tun) von über 5,5 Tonnen und acht Gärbottichen (wash backs) von insgesamt 240.000 Litern sowie zwei wash stills von je 28.000 Litern und zwei spirit stills von je 25.000 Litern wurde ein Ausstoß von 0,8 Millionen Litern erreicht. Abfüllungen der Brennerei sind noch immer auf dem Markt zu finden, unterliegen jedoch einer zunehmenden Preissteigerung. Die Whiskys besitzen Islay-typisch einen leicht torfigen Duft, einen sehr vom Rauch bestimmten Geschmack und einen öligen Abgang.

Literatur[Bearbeiten]

  • Ralf Bernhardt, Hans Georg Würsching: The Port Ellen Single Malt Whisky Collector's Guide. Cluaran Verlag, Einhausen 2003, ISBN 3-9809344-1-1.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Eintrag in den britischen Denkmallisten
  2. Misako Udo, The Scottish Whisky Distilleries, Black & White Publishing 2006, ISBN 1-84502-130-4

Siehe auch[Bearbeiten]