Porta Bohemica

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Die Elbe an der Porta Bohemica bei Velké Žernoseky (2010)

Porta Bohemica, auch Böhmische Pforte (nicht zu verwechseln mit dem Böhmischen Tor) bzw. tschechisch Česká brána wird der Beginn des Elbdurchbruchs durch das Böhmische Mittelgebirge genannt.

Beidseitig des Flusses flankieren auf 1 km Länge steile, ca. 100 m hohe Felswände den Elbstrom. Rechtselbisch befindet sich am Beginn des Engtals die markante Felsklippe des Dreikreuzbergs (tschechisch: Kalvárie) mit drei weithin sichtbaren Kreuzen am Gipfel. Die Steillagen am Dreikreuzberg wurden einst auch für den Weinbau genutzt, verfallene Terrassen zwischen den Felsbereichen zeugen davon.

Berühmt ist der auch heute noch im Bereich der Porta Bohemica bei Velké Žernoseky (Großtschernosek) und Žalhostice (Tschalositz) angebaute Wein. Früher als Tschernoseker bekannt, wird dieser heute unter der Marke Porta Bohemica verkauft.

Die derzeit noch in der Erstellung befindliche Autobahn D 8 zwischen Prag und dem Anschluss zur A 17 nach Dresden wird nur wenig westlich der Porta Bohemica verlaufen. Um die europäische Dimension der Verbindung dieser Autobahn zu unterstreichen, wird die D 8 in offiziellen Publikationen als Via Porta Bohemica bezeichnet.

50.54722222222214.041388888889Koordinaten: 50° 32′ 50″ N, 14° 2′ 29″ O