PortableApps

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Portable Apps Suite
Screenshot von PortableApps 1.5
Suite von portabler Software
Basisdaten
Entwickler John T. Haller
Aktuelle Version 11.2
(14. Oktober 2012)
Betriebssystem Microsoft Windows 2000/XP/Vista/7 /Windows 8 und Wine unter Linux/Unix/BSD/Mac OS X [1]
Kategorie Programmpaket
Lizenz Open Source
Deutschsprachig ja
portableapps.com

PortableApps (Abkürzung für „Portable Applications“, zu deutsch portable oder tragbare Applikation) ist eine kostenfreie, quelloffene, von John T. Haller im Jahr 2004[2] begonnene Entwicklungslinie für eine „abgespeckte“ portable Suite von Anwendungs- und Entwicklungssoftware, die als portable Software von USB-Sticks und ähnlichen Speichermedien (z. B. Card Drivern aber auch (USB-)Festplatten) als Ganzes unter einem einheitlichen Menü oder als Einzelanwendung betrieben werden kann.

Weitere allgemeine Details[Bearbeiten]

Die PortableApps dienen prinzipiell der Trennung von Bearbeitungssoftware und Daten, unabhängig vom Betriebssystem. Sie können auch zusammen mit portablen Betriebssystemvarianten (wie z. B. Bart’s Preinstalled Environment) betrieben werden.

Die Apps liegen als .paf.exe-Datei vor. Sie werden auf einem Laufwerk entpackt und können ohne Registrierung über das Betriebssystem direkt gestartet werden.

Die PortableApps-Suite besteht aus einem Kern (Menü, Setup, etc.), aus Ihr heraus können über den Marketplace Anwendungs-Apps kostenlos nachgeladen werden. Auch portable Anwendungen, die nicht im PAF-Format vorliegen, können in die Suite integriert werden.

Linux[Bearbeiten]

Ein Linux-Projekt, das vergleichbares wie PortableApps leisten soll, ist PortableLinuxApps (bisher nur 32 Bit), ein Nachfolger des klik-Projekts.[3]

Live-Installationen[Bearbeiten]

Seit längerem gibt es sehr kleine portable Linux-Distributionen mit Betriebssystem, Hardwareerkennung und umfangreichen Softwaresuiten für USB-Sticks ab 128 MB (z. B. Puppy Linux, Knoppix und Mandriva Linux), sogenannte Live-Systeme. Unterschied zum PortableApps-Ansatz ist, dass diese Betriebssystem-Distributionen gebootet werden müssen, um ein beiliegendes Programm zu verwenden.

Mac[Bearbeiten]

Für Mac OS X steht eine Version der Free Open Source Software Mac User Group zur Verfügung.[4]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. PortableApps.com (englisch) – Abgerufen am 29. Januar 2012
  2. Archiv von Besprechungen der PortableApps in der Computerpresse (Abgerufen am 17. September 2011)
  3. Simon Peter: AppImageKit Documentation 1.0 (englisch, pdf; 38 kB) PortableLinuxApps.org. S. 2-3. 2010. Abgerufen am 29. Juli 2011: „The contributors of the klik project, which AppImageKit is conceptually based on (with the principal author of AppImageKit being the founder of the klik project). AppImages imporve on klik in that they need no runtime to be installed on the base operating system before they can be used.
  4. Free Open Source Software Mac User Group