Portal:Münster (Westfalen)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Abkürzung: P:MSW
< Nachschlagen < Themenportale < Geographie < Europa < Deutschland < Münster (Westfalen)
Wasserturm "Auf der Geist"
Portal Münster
Prinzipalmarkt mit Lambertikirche
Fürstbischöfliches Schloss Prinzipalmarkt Auf dem Aasee
in Westfalen
Willkommen im Portal Münster. Dieses Portal dient als Einstiegsseite zur Erkundung des vielfältigen Wikipedia-Angebots rund um das Oberzentrum des Münsterlandes.
Wenn du uns bei Themen rund um Münster und das Münsterland unterstützen möchtest – nur zu!
Münster in Westfalen

Stadtwappen in Schmuckfassung
Historisches Rathaus

Münster in Westfalen ist eine sehens- und liebenswerte Stadt im Norden des Bundeslandes Nordrhein-Westfalen mit rund 300.000 Einwohnern. Überregional bekannt ist sie durch den Westfälischen Frieden, der 1648 den Dreißigjährigen Krieg beendete. Als ehemalige Provinzialhauptstadt ist Münster ein Verwaltungs- und Dienstleistungsstandort geblieben. Die Stadt ist heute Sitz der Bezirksregierung, beherbergt mehrere Hochschulen und ist ein Zentrum der Finanz- und Versicherungsbranche.

Eingebettet in die weitgehend flache Landschaft des Münsterlandes gilt Münster als „Fahrradhauptstadt“ Deutschlands. Rund 50.000 Studenten geben Münster trotz seiner mehr als 1200-jährigen Geschichte das Flair einer jungen Stadt. Die Altstadt rund um den Dom wurde nach schweren Kriegszerstörungen liebevoll und weitgehend originalgetreu wiederaufgebaut. Heute zählt der Prinzipalmarkt mit seinen Giebelhäusern aus Baumberger Sandstein und der Lambertikirche zu den schönsten und bekanntesten Plätzen der Republik. Zur Popularität Münsters haben mit dem Münster-Tatort und dem Wilsberg auch zwei Fernsehkrimis beigetragen, die in der Stadt und ihrem Umland spielen.

Dieses Portal möchte einen ersten Überblick und grundlegende Informationen über Münster geben. Geordnet nach Themen findet hier jeder seinen Einstieg in die Vielzahl der Wikipedia-Artikel, die sich mit der Stadt beschäftigen.

Mach mit! Bei Fragen und Anregungen zu einzelnen Artikeln oder Themen rund um Münster bzw. das Münsterland, oder wenn du Interesse hast, bei Wikipedia mitzuarbeiten, schreibe uns auf unserer Diskussionsseite. Dazu ist keine Anmeldung bei Wikipedia erforderlich.

Und nun viel Spaß beim Suchen und Finden von Informationen zu Münster, das 2004 zur lebenswertesten Stadt unseres Planeten gewählt wurde!

Stadtgliederung

Münster gliedert sich in sechs Stadtbezirke. Offizielle Stadtteile gibt es nicht. Stattdessen existieren Wohnbereiche, die jedoch im allgemeinen Sprachgebrauch als Stadtteile bezeichnet werden.

Stadtgliederung von Münster
Mitte AaseestadtErphoviertelGeistviertelHansaviertelHerz-Jesu-ViertelKuhviertelKreuzviertelMauritzviertelPluggendorfRumphorstSüdviertelUppenbergZentrum Nord
Nord CoerdeKinderhausSprakel mit Sandrup
Ost Dyckburg, bestehend aus Mariendorf und SudmühleGelmer mit GittrupHandorf mit KasewinkelKreuzbachLaerDorbaum und Verth links der Ems und WerseSt. Mauritz (Mauritz-Ost und Mondstraße)
Süd-Ost   Angelmodde mit HofkampGremmendorf mit LoddenheideWolbeck
Hiltrup Amelsbüren mit SudhoffLoevelingloh und WilbrenningBerg FidelHiltrup
West AlbachtenGievenbeckMecklenbeckNienberge mit HägerSchonebeck und UhlenbrockRoxel mit Altenroxel und OberortSentrup
Stadtbild

Die Innenstadt wurde nach den Zerstörungen im Zweiten Weltkrieg größtenteils originalgetreu wiederaufgebaut. Einige herausragende Bauwerke in Münster stammen von Johann Conrad Schlaun. Moderne Gebäude, die teilweise in die historische Architektur eingearbeitet wurden, schaffen einen Stil-Mix. Die Landschaft in und um Münster ist Flachland, der Aasee reicht bis an die Innenstadtgrenze heran.

Prinzipalmarkt

Straßen und Plätze: AegidiischanzeCoerdeplatzDomplatzDrubbelEngelenschanzeSchlossplatzHörsterplatzKreuzschanzeLudgeriplatzPicassoplatzPrinzipalmarktPromenadeRoggenmarktSalzstraßeServatiiplatzSüdpark

Bauwerke: BuddenturmClemenskircheErbdrostenhofFernmeldeturmHalle MünsterlandHaus LütkenbeckHaus RüschhausHistorisches RathausHochbunker LazarettstraßeHüfferstiftungKanalüberführungSt. LambertiSt. LudgeriSt. MartiniSt. MauritzMünster ArkadenPreußenstadionRadstationSt. ServatiiFürstbischöfliches SchlossSpeicherstadtSt.-Paulus-DomStaatsarchiv MünsterStadthausturmTorhäuser am NeutorÜberwasserkircheWasserturmZwinger

Gewässer: AaseeAngelDortmund-Ems-KanalEmmerbachGievenbachGittruper SeeHonebachHunnebeckeKannenbachKinderbach (Nord)Kinderbach (Süd)Hiltruper SeeMeckelbachMünstersche AaNienberger BachSandruper SeeWerse

Landschaft: Hohe WardDavertJüdischer FriedhofMax-Clemens-KanalMühlenbergRieselfelderVorbergshügelWaldfriedhof LauheideWienburgparkWolbecker TiergartenZentralfriedhof

Geschichte

Münster im Jahre 1636

Münster entstand aus der altsächsischen Siedlung Mimigernaford, in der Liudger, der erste Bischof von Münster, 793 ein Kloster gründete. 1170 wurden Münster als erstem Ort im Münsterland die Stadtrechte verliehen. Weitere bekannte Ereignisse der Stadtgeschichte sind die Gründung des Täuferreiches und der Westfälische Friede von 1648, mit dem sowohl der Achtzigjährige Krieg zwischen Spanien und den nach Unabhängigkeit strebenden Niederlanden als auch der Dreißigjährige Krieg ihr Ende fanden.

13. DivisionI. KorpsVII. Armee-KorpsEntwicklung zur StadtFlugplatz Münster-HandorfFriede von MünsterHaskenauHochstiftJudentumKemperKürassier-Regiment „von Driesen“ (Westfälisches) Nr. 4(Land-) KreisMünsterischer BierkriegOberstiftProvinz WestfalenStadtgeschichteStraßenbahnTäuferreichWestfälischer FriedeZwangsarbeit während der Zeit des Nationalsozialismus

Menschen

Freizeit, Kultur & Sport

Münster besitzt mehrere Theater und zahlreiche Museen, sportlich dominiert das Damen-Volleyball-Team des USC. Der ARD-Tatort aus Münster ist im deutschen Fernsehen die Krimiserie mit den höchsten Zuschauerzahlen. Im ZDF wird der Krimi Wilsberg aus Münster gesendet. Wer ein wenig über Münsters Horizont hinaus ins Münsterland oder Tecklenburger Land schauen möchte, dem bietet das Schwesterportal:Münsterland und Tecklenburger Land gute Anregungen.

Stadttheater Münster

Opern und Theater: Musikhalle MünsterSinfonieorchester MünsterTheater MünsterStudentenorchester MünsterTheater im PumpenhausWolfgang Borchert Theater

Museen: Graphikmuseum Pablo PicassoLWL-Landesmuseum für Kunst und KulturgeschichteMühlenhof-FreilichtmuseumMuseum für LackkunstStadtmuseumWestpreußisches LandesmuseumVilla ten HompelWestfälisches Pferdemuseum

Film und Musik: 6-ZylinderAlphavilleEl Bosso & die Ping-PongsFilmclub MünsterFilmfestival MünsterH-BlockxKinos • Tatort: Thiel und BoerneWilsberg

Sport: Basketball Nationen-CupMontgolfiade MünsterMünster-MarathonNikolausturnierPreußen MünsterSegel-Club MünsterSegelclub Hansa MünsterSparkassen Münsterland GIROSpeckbrettTurnier der SiegerUSC MünsterWestfälischer Reiterverein

Freizeit: AllwetterzooBiocityBotanischer GartenEurocityfestRieselfelderSend

Sprache: MasematteMünsterländer Platt

Wissenschaft

Münster ist eine Universitätsstadt mit mehreren Hochschulen. Wichtige Forschung wird vor allem im Nano- und Biotech-Bereich betrieben.

CeNTech

Bildung: Collegium BorromaeumDiözesanbibliothekFachhochschule MünsterFreiherr-vom-Stein-GymnasiumGymnasium PaulinumInstitut der Feuerwehr Nordrhein-WestfalenKatholische Akademie Franz-Hitze-HausKunstakademie MünsterPhilosophisch-Theologische HochschuleSchillergymnasiumUniversitäts- und LandesbibliothekWestdeutsche BlindenhörbüchereiWestfälische Wilhelms-UniversitätWilhelm-Hittorf-Gymnasium

Forschungseinrichtungen: CAWMCeNoSCeNTechERCISHaus der NiederlandeITMLeibniz-Institut für ArterioskleroseforschungMax-Planck-Institut für molekulare BiomedizinUniversitätsklinikum

Wirtschaft

Münster ist ein klassischer Diensteistungsstandort, Industrie existiert kaum. Stattdessen beherbergt Münster viele Behörden.

Bürohochhaus des LVM

Unternehmen: ArmacellBASF CoatingsBrilluxbuch.deCineplexGADLVM VersicherungLexisNexisNRW.BANKOWC-Verlag für AußenwirtschaftOevermannPinkus MüllerProvinzial NordWestPSD Bank Westfalen-LippeRATIORheinisch-Westfälischer GenossenschaftsverbandSparkasse Münsterland OstStadtwerke MünsterThe Phone House TelecomTitus Dittmann GmbHTrelockWestdeutsche LotterieWestfalen AGWestfalenbusWestLBWL BANKWyethzeb/

Medien: Antenne MünsterMünstersche ZeitungRadio QWestfälische Nachrichten

Öffentliche Einrichtungen: 1. Deutsch-Niederländisches KorpsAmtsgerichtArbeitsgerichtClemenshospitalDeutsche Rentenversicherung WestfalenFeuerwehr MünsterFinanzgerichtJustizvollzugsanstaltLandgerichtLandwirtschaftskammerLufttransportkommandoLWL-KlinikOberfinanzdirektionOberverwaltungsgerichtRaphaelsklinikSozialgerichtSt. Franziskus-HospitalTruppendienstgericht NordVerfassungsgerichtshofVerwaltungsgerichtWasser- und Schifffahrtsdirektion West

Verkehr

Nahverkehr wird in Münster durch Busse geleistet, außerdem fahren die Münsteraner außergewöhnlich viel Fahrrad. Münster ist an mehrere überregionale Straßen angeschlossen und verfügt über Flug- und Binnenhafen.

Stadtbus in Münster

Stadtverkehr: Fahrradstadt MünsterRadstation MünsterStadtwerke Münster

Fernverkehr: Flughafen Münster/OsnabrückFlugplatz Münster-TelgteHafenHauptbahnhofRegionalverkehr Münsterland

Straßen: A 1A 43B 51B 54B 219Coesfelder KreuzAutobahnkreuz Münster-Süd


Schnellstart

Bild des Monats

Vor 70 Jahren – Kriegsende in Münster: Historische Aufnahme des Prinzipalmarkts nach der Befreiung durch britische Soldaten

Vor 70 Jahren – Kriegsende in Münster:
Historische Aufnahme des Prinzipalmarkts nach der Befreiung durch britische Soldaten
Aktuelles

25.03. Keine Geldzuschüsse seitens der Stadt Münster für den 2018 in der Stadt geplanten 101. Katholikentag. Der Stadtrat lehnte eine Beteiligung an den Kosten in Höhe von 1,2 Mio. Euro, der vom Zentralkomitee der deutschen Katholiken (ZdK) nachgefragt worden war, in seiner Sitzung am Abend ab. Stattdessen soll Unterstützung in Form von Sachleistungen geleistet werden. Es ist das erste Mal, dass eine Gastgeberstadt keine Barzuschüsse zu dem Großereignis leisten will. Auf seiner nächsten Versammlung im Mai muss das ZdK entscheiden, ob es bei der Vergabe nach Münster bleibt. (Quelle: WN)

12.03. Münsters historisches Rathaus erhält das Europäische Kulturerbe-Siegel. Die Auszeichnung wird dem nach dem Zweiten Weltkrieg weitgehend originalgetreu wieder aufgebauten Gebäude zusammen mit seinem Osnabrücker Gegenstück verliehen. Als „Stätten des Westfälischen Friedens“ gehören die beiden historischen Bauwerke damit zu den bedeutendsten Kulturdenkmälern Europas. Das Siegel wird am 15. April 2015 in Brüssel übergeben. Einen Monat später, am 15. Mai, wird es aus diesem Anlass in beiden Städten öffentliche Feiern geben. In Münster und Osnabrück wurden mit den Friedensschlüssen von 1648 der Dreißigjährige und der Achtzigjährige Krieg beendet. (Quellen: Die Glocke, WN)

22.02. Der in Münster äußerst populäre „Onkel Willi“, mit bürgerlichem Namen heißt er Klaus Reinhardt, beendete seine Straßenmusiker-Karriere am vergangenen Samstag mit einem Konzert auf der Rathaustreppe. Viele hundert Interessierte kamen, um dem Musikanten mit seinen Instrumenten Mundharmonika, Mandoline, Dobro-Gitarre und Fußpedaltrommel noch einmal zuzuhören. Unterstützt wurde er zeitweise von Jovel-Betreiber und Panikrocker Steffi Stephan sowie Oberbürgermeiser Markus Lewe, der sich bei Onkel Willi für sein langjähriges Engagement bedankte. Der 70-jährige Künstler, der aus gesundheitlichen Gründen Abschied von seinen öffentlichen Auftritten nimmt, zeigte sich gerührt. (Quellen: MZ, WN)

Unsere Besten

Lesetipp

Die jüdische Gemeinde von Münster blickt auf eine mehr als 800-jährige wechselvolle Geschichte zurück und gehört damit zu den ältesten Nordwestdeutschlands.

Schon im 12. Jahrhundert war in Münster eine jüdische Gemeinde mit eigenem Bethaus ansässig, die jedoch 1350 durch Pogrome vernichtet wurde. Ab 1536 siedelten sich erneut Juden an, die unter der Protektion des Bischofs standen und nach dessen Tod 1553 nicht der Ausweisung entgehen konnten. Bis zum 19. Jahrhundert existierte in Münster keine jüdische Gemeinde.

Erst 1810 begann die Wiederansiedlung jüdischer Bürger, die während des 19. Jahrhunderts um ihre gesetzliche Emanzipation in Preußen kämpften. Ein bedeutender Wortführer des Reformjudentums, Alexander Haindorf, wirkte in Münster und gründete dort die jüdisch-humanistische Schule der Marks-Haindorf-Stiftung. Während der Zeit des Kaiserreichs und der Weimarer Republik prägten jüdische Persönlichkeiten das öffentliche Leben der Stadt deutlich mit, bevor in der Zeit des Nationalsozialismus zunächst die Synagoge 1938 in Flammen aufging und in der Folgezeit die jüdische Bevölkerung Münsters im Holocaust verfolgt und ermordet wurde.

Dennoch konnte nach dem Zweiten Weltkrieg und dem Zusammenbruch des NS-Regimes die jüdische Gemeinde wiederaufleben und bereits 1961 eine neue Synagoge geweiht werden.
Neue Artikel

Artikelwünsche

Inhalte weiterentwickeln

  • Mach mit beim Portal Münster: neue Artikel schreiben, Artikel verbessern und ausbauen, noch fehlende Fotos beisteuern, Austausch per Diskussionsseite und regelmäßige persönliche Treffen mit anderen Wikipedianern. Fragen, Anregungen und Verbesserungsvorschläge zu bestehenden Artikeln geben, Artikelwünsche...
→ Du findest andere Autoren auf der Diskussionsseite des Portals.
Wenn du diese Seite bearbeiten möchtest, beherzige bitte folgende Regeln:
  • Inhalte auf dieser Seite sollen auf ganz elementare und grundlegende Verweise zu den Themen Münsterland und Tecklenburger Land beschränkt werden. Das Portal soll weder vorhandene Übersichtsartikel noch die systematische Kategorie-Navigation ersetzen.
  • Versuche, das optische Erscheinungsbild der Seite zu erhalten (oder auch zu verbessern, wenn du eine gute Idee hast).
  • Bitte beachte auch unsere Diskussionsseite.



Diese Seite wurde als informative Liste oder Portal ausgezeichnet.
Diese Seite wurde in die Auswahl der informativen Listen und Portale aufgenommen.
Portal.svg Was sind Portale? | Weitere Portale unter Wikipedia nach Themen und Wikipedia nach Region
Qualitätsprädikat: Qsicon informativ.svg Informative Portale alphabetisch und nach Themen