Portal:Tschechien

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche


Prag altstaedter ring 01.jpg

Ahoj! Willkommen im Portal Tschechien der deutschsprachigen Wikipedia!

Das Portal Tschechien ist ein Einstiegspunkt zu Artikeln über die Geografie, die Geschichte, die Kultur, die Wissenschaft, die Politik und die Wirtschaft Tschechiens. Die tschechische Wikipedia ist hier zu finden.


Un-czech-republic.png


Flagge Tschechiens LocationCzechRepublic.png

Tschechien ist ein Staat in Mitteleuropa und grenzt an Deutschland, Polen, die Slowakei und Österreich.

Die Tschechische Republik entstand am 1. Januar 1993 als Nachfolgestaat der Tschechoslowakei. Sie wurde 1999, acht Jahre nach Auflösung des Warschauer Pakts, Mitglied der NATO und trat am 1. Mai 2004 der Europäischen Union bei.
Geografie

Prague Castle as seen at night.jpg

Städte:

Prag · Brünn · Ostrava · Plzeň · Olmütz · Liberec · České Budějovice · Hradec Králové

Liste der Städte, Orte und deutscher Namen

Landschaften und Regionen:

Historische Länder: Böhmen · Mähren · Mährisch-Schlesien · Landschaften: Český ráj · Egerland

Naturschutzgebiete:

Naturschutzgebiete in Tschechien

Labe udoli.jpg

Gewässer:

Elbe · Lužnice / Lainsitz · Morava / March · Oder · Otava · Ohře / Eger · Vltava / Moldau · Máchovo jezero · Vranovská Přehrada · Stausee Lipno · See Laka · Kamencové jezero · Weitere Flüsse

Gebirge und Berge:

Böhmerwald · Böhmisch-Mährische Höhe · Erzgebirge · Říp · Adlergebirge · Klínovec · Riesengebirge · Böhmisches Mittelgebirge · Sněžka · Berge im Elbsandsteingebirge

Völker und Volksgruppen:

Tschechen · Mährer · Tschechische Schlesier · Slowaken · Roma · Deutsche · Deutschböhmen und Deutschmährer · Sudetendeutsche · Juden · Choden · Polen · Vietnamesen in Tschechien

Geschichte

allgemein: Geschichte Tschechiens


2004
Beitritt zur Europäischen Union


1999
Beitritt zur NATO


1. Januar 1993
Gründung der Tschechischen Republik


31. Dezember 1992
Auflösung der Tschechoslowakei


1989
Samtene Revolution, Beginn des Demokratisierungsprozesses


1970er
„Normalisierung“ – erneute Festigung des kommunistischen Regimes


1968
Prager Frühling und dessen Niederschlagung durch Truppen des Warschauer Pakts


1948
Machtergreifung durch die Kommunisten


nach 1945
Vertreibung der Sudetendeutschen, Wiederherstellung der Tschechoslowakei


1930er bis 1945
Sudetenkrise, Münchner Abkommen, Protektorat Böhmen und Mähren, Zweiter Weltkrieg


1918
Gründung der Tschechoslowakei


Ende des 18. Jh. bis 19. Jh.
„Nationale Wiedergeburt der Tschechen“


1620
Schlacht am Weißen Berg, Beginn der Rekatholisierung in Böhmen


nach 1419
Hussitenbewegung und Hussitenkriege


1415
der Reformator Jan Hus wurde während des Konstanzer Konzils auf dem Scheiterhaufen verbrannt


1198
Ottokar I. Přemysl wurde erster erblicher König von Böhmen


833 bis Anfang des 10. Jahrhunderts
Großmähren


623 bis 658
Reich des Samo


6. Jahrhundert
Einwanderung der Slawen


erstes Jahrhundert nach Chr.
Besiedlung durch germanische Stämme


5300 bis 4500 v. Chr.
Weitreichende neolithische Besiedlung


ca. 1,87 Mio
Ältester Beleg menschlicher Anwesenheit auf dem Gebiet Tschechiens


Persönlichkeiten
  • Politiker:

Präsidenten:

Václav Havel · Václav Klaus · Miloš Zeman

Ministerpräsidenten:

Petr Nečas · Jan Fischer · Mirek Topolánek · Jiří Paroubek · Vladimír Špidla

Weitere:

Karl zu Schwarzenberg · Karl Kautsky · Vlasta Parkanová · Rudolf Slánský

  • Bildende Künstler:

Allgemein:

Peter Johann Brandl · Matthias Bernhard Braun · Ferdinand Maximilian Brokoff · Gustav Ginzel · Johann Georg Heinsch · František Kupka · Johann Christoph Lischka · Alfons Maria Mucha · Vojtěch Preissig · Wenzel Lorenz Reiner · Jan Saudek · Josef Sudek

Architekten:

Paul Ignaz Bayer · Christoph Dientzenhofer · Kilian Ignaz Dientzenhofer · Bohuslav Fuchs · Josef Gočár · Karel Hubáček · Jan Kotěra · Jan Letzel · Anselmo Lurago · Carlo Lurago · Jean Baptiste Mathey · Josef Mocker · Petr Parléř · Benedikt Ried · Johann Blasius Santini-Aichl · Josef Zítek

  • Literatur:

Max Brod · Karel Čapek · Jaroslav Hašek · Václav Havel · Bohumil Hrabal · Alois Jirásek · Milena Jesenská · Karel Hynek Mácha · Franz Kafka · Egon Erwin Kisch · Pavel Kohout · Milan Kundera · Václav Hájek z Libočan · Božena Němcová · Jan Neruda · Johannes von Tepl · Josef Škvorecký · Franz Carl Weiskopf · Jaroslav Seifert

  • Komponisten:

Antonín Dvořák · Zdeněk Fibich · Josef Bohuslav Foerster · Leoš Janáček · Bohuslav Martinů · Josef Mysliveček · Oskar Nedbal · Bedřich Smetana · Josef Suk · Karel Svoboda · Jan Dismas Zelenka

  • Musiker:

Männer: Karel Gott · Jiří Korn · Václav Neckář · Karel Kryl · Jaromír Nohavica

Frauen: Ema Destinová · Dagmar Pecková · Hana Hegerová · Eva Urbanová · Iva Bittová · Zuzana Navarová · Věra Bílá · Aneta Langerová · Helena Vondráčková

  • Schauspieler und Regisseure:

Männer: Miloš Forman · Karel Zeman · Zdeněk Svěrák · Jan Svěrák · Jan Hřebejk · Rudolf Hrušínský · Jan Werich · Vladimír Menšík · Václav Vorlíček

Frauen: Věra Chytilová · Lída Baarová · Adina Mandlová · Dolly Buster

  • Wissenschaftler, Erfinder:

Joachim Barrande · Bernard Bolzano · Josef Božek · Gerty Cori · Prokop Diviš · Stanislav Grof · Jaroslav Heyrovský · Jakub Horčický z Tepence · Viktor Kaplan · Johannes Klein · Karl Kořistka · Jan Krejčí (Geologe) · František Křižík · Gregor Mendel · Josef Ressel · Kaspar Maria von Sternberg

  • Historische Persönlichkeiten:

Könige und Fürsten:

Boleslav I. · Ottokar I. Přemysl · Karl IV.

Weitere historische Persönlichkeiten:

Männer: Cosmas von Prag · Johann Amos Comenius · Zdeniek Lev von Rosental · Josef Jungmann · Čech · Kryštof Harant z Polžic a Bezdružic · Jan Hus · Ernst von Pardubitz · Adalbert von Prag · Prokop Holý · Joachim Andreas von Schlick · Ctibor Tovačovský von Cimburk · Wallenstein · Jan Žižka · František Palacký · Peter von Zittau

Frauen: Agnes von Böhmen · Königin Elisabeth · Heilige Ludmilla · Drahomíra · Zdislava · Anna von der Pfalz · Elisabeth von Pommern · Elisabeth Richza von Polen · Milada Horáková · Anna von Schweidnitz

  • Sportler:

Männer: Jiří Dopita · Tomáš Dvořák · Jaromír Jágr · Ivan Hlinka · Ivan Lendl · Karel Loprais · Pavel Nedvěd · Roman Šebrle · Emil Zátopek

Frauen: Martina Sáblíková · Eliška Junková · Martina Navrátilová · Kateřina Neumannová

  • Siehe auch:

Kategorie:Tscheche

Neue Artikel


• 18.12. Albrechtice (Sušice) • 17.12. Meinrad Langhammer • 14.12. Žichovice - Therese Rosenberg - Hannes Beckmann (Maler) • 13.12. Nordwestböhmischer Gebirgsvereins-Verband - Miroslav Koranda - Josef Věntus - Eduard Meijers - Steinerne Brücke (Písek) • 11.12. Rovinka (Kohlwald) - Karel Mejta - Prunéřovský potok - Jiří Havlis - Jan Jindra - Stanislav Lusk • 10.12. Zdeňka Hledíková - Liste der Wasserfälle in Tschechien • 09.12. Dagmar Švubová - Gabriela Svobodová • 08.12. Strašín - Andrej Šustr • 07.12. Ladislav Sutnar - Hostinka - Petr Čepek - Vida Skalská-Neuwirthová - Hans Lokscha • 06.12. Žihobce - Simona Mehnert • 05.12. Petr Pohl - Boušín • 04.12. Solomonowo • 03.12. Hallenradsport-Weltmeisterschaften 2014 - Marie Vachková • 02.12. Ostružno • 01.12. Ostružno (Nezdice na Šumavě) - Čertová hora • 30.11. Soběšice - Israel Finkelscherer - Ždánov (Nezdice na Šumavě) - Josef Myslimír Ludvík - Pohorsko • 29.11. Albrecht I. von Werdenberg-Heiligenberg - Rudolf II. von Werdenberg-Rheineck - Sandra Kleinová - Hugo XI. von Werdenberg - Troja-Brücke - Anton Veith - Adriana Krnáčová • 28.11. Hugo I. von Werdenberg-Heiligenberg - Louise von Holtei - Jüdischer Friedhof (Jindřichův Hradec) - Hugo II. von Werdenberg-Heiligenberg - Olympische Winterspiele 1980/Teilnehmer (Tschechoslowakei) • 27.11. Dobrá Voda (Hartmanice) • 26.11. Petra Langrová - Liste der irischen Botschafter in Tschechien • 25.11. Michaela Paštiková - Liste der Territorien in Vorderösterreich • 24.11. Ester Ledecká - Vratislav • 23.11. Iva Budařová • 22.11. Březník (Böhmerwald) • 21.11. Liste der tschechischen Botschafter in Deutschland - Eugen Lieben • 20.11. Satan (Motorrad) - Medvědín - Peter Obernburger

Europa

Albanien · Andorra · Belgien · Bosnien und Herzegowina · Bulgarien · Dänemark · Deutschland · Estland · Finnland · Frankreich · Griechenland · Großbritannien · Irland · Island · Italien · Kasachstan · Kosovo · Kroatien · Liechtenstein · Lettland · Litauen · Luxemburg · Mazedonien · Moldawien · Monaco · Montenegro · Niederlande · Norwegen · Österreich · Polen · Portugal · Rumänien · Russland · San Marino · Schweden · Schweiz · Serbien · Slowakei · Slowenien · Spanien · Tschechien · Türkei · Ukraine · Ungarn · Vatikan · Weißrussland · Zypern

Portal.svg Was sind Portale? | Weitere Portale unter Wikipedia nach Themen
Qualitätsprädikat: Qsicon informativ.svg Informative Portale alphabetisch und nach Themen