Porthmadog

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Porthmadog
Port
Die Hauptstraße (High Street / Stryd Faur) am Abend
Die Hauptstraße (High Street / Stryd Faur) am Abend
Koordinaten 52° 56′ N, 4° 8′ W52.926525-4.132553Koordinaten: 52° 56′ N, 4° 8′ W
Porthmadog (Wales)
Porthmadog
Porthmadog
Bevölkerung 4187 (Stand: 2001)
Verwaltung
Post town PORTHMADOG
Postleitzahlen­abschnitt LL49
Vorwahl 01766
Landesteil Wales
Preserved County Gwynedd
Unitary authority Gwynedd
Britisches Parlament Dwyfor Meirionnydd
National Assembly for Wales Dwyfor Meirionnydd

Porthmadog ist eine kleine Stadt und politische Gemeinde in der Region Eifionydd in Gwynedd, Wales. Sie wird umgangssprachlich auch "Port" genannt,[1] eine verkürzte Form der bis 1974 offiziellen englischen Bezeichnung Portmadoc. Vor dem in Kraft treten des Local Government Act 1972 gehörte sie zum County Caernarfonshire. Die Stadt liegt 8 km östlich von Criccieth, 18 km südwestlich von Blaenau Ffestiniog, 40 km nördlich von Dolgellau und 32 km südlich von Caernarfon. Sie hat 4187 Einwohner (Volkszählung 2001).

Porthmadog entwickelte sich im 19. Jahrhundert als Hafenstadt, von der aus Schiefer nach England exportiert wurde. Seit dem Niedergang der Schieferindustrie hat sie sich zu einer wichtigen Einkaufsstadt für die umliegende Gegend und zu einem beliebten Ziel für Urlauber entwickelt. Sie bietet einen bequemen Zugang zum Snowdonia-Nationalpark und ist Ausgangspunkt der Ffestiniog Railway und der Welsh Highland Railway.[2] 1987 wurde das National Eisteddfod in Porthmadog veranstaltet.[3]

Geschichte[Bearbeiten]

William Madocks

Porthmadog entstand, nachdem William Madocks 1811 einen Deich bauen ließ, den Cob, um dem Meer einen großen Teil von Traeth Mawr für die landwirtschaftliche Nutzung abzuringen. Die Umleitung des Afon Glaslyn führte dazu, dass er einen neuen natürlichen Hafen mit genügend Tiefgang für kleine hochseetüchtige Segelschiffe ausschwemmte,[4] und die ersten öffentlichen Kais entstanden 1825. Einzelne Steinbruchgesellschaften folgten und bauten eine Reihe von Kais entlang der Küste bis fast nach Borth-y-Gest. Schiefer wurde von Ffestiniog hinunter zu den Kais am Afon Dwyrid geschafft, mit Booten nach Porthmadog transportiert und dort auf grössere Schiffe verladen.[5]

In der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts war Porthmadog eine prosperierende Hafenstadt. Ihre Einwohnerzahl stieg von 885 im Jahr 1821 auf über 3000 im Jahr 1861. Die schnell wachsenden Städte Englands benötigten qualitativ hochwertigen Schiefer zur Dachdeckung, der mit Feldbahnen, im britischen Sprachgebrauch durchwegs als Tramways bezeichnet, von den Steinbrüchen in Ffestiniog und Llanfrothen zu dem neuen Hafen gebracht wurde.[4] Die Ffestiniog Railway wurde 1836 eröffnet, gefolgt von der Gorseddau Tramway 1856 und der Croesor Tramway 1864. In der 1870er Jahren benutzten schätzungsweise mehr als tausend Schiffe jährlich den Hafen, und im Spitzenjahr 1873 wurden etwa 118.000 t Schiefer von Porthmadog aus in alle Teile der Welt exportiert.[6]

Danach ging der Export über den Hafen stetig zurück. Bereits 1867 hatte die Aberystwith and Welsh Coast Railway Porthmadog erreicht. 1879 eröffnete die London and North Western Railway ihre Bahnstrecke Llandudno-Blaenau Ffestioniog und ab 1883 war die Strecke der Bala and Festiniog Railway durchgängig befahrbar, so dass der Schiefer von Blaenau Ffestiniog mit der Eisenbahn in andere Landesteile transportiert werden konnte. Der Erste Weltkrieg beendete den lukrativen Export von Schiefer nach Deutschland. 1925 wurden weniger als fünf Prozent von Ffestiniogs Schieferproduktion per Schriff transportiert. Die letzte auf dem Seeweg transportierte Ladung Schiefer verließ 1946 Porthmadog. Zwei Monate später endete auf der Ffestionog Railway der Güterverkehr.[7] Die Kais aus dem 19. Jahrhundert existieren noch, aber die Lagerhallen für Schiefer sind durch Ferienwohnungen ersetzt worden, und im Hafen liegen heute Freizeityachten[4]

Vor dem Bau des Cob 1812 waren an mehreren Stellen rund um Traeth Mawr Schiffe gebaut worden. Mit der Entwicklung der Stadt verlegten einige Schiffbauer ihre Werft von Meirionnydd an den neuen Hafen und bauten dort Briggs, Schoner, Schonerbarken and Brigantinen. Nach der Ankunft der Eisenbahn ging der Seehandel zurück, aber ein neuer Schiffstyp, die Western Ocean Yacht, wurde für die Fischerei in Neufundland und Labrador entwickelt. Der Schiffbau endete 1913 mit dem Bau der Gestiana, die auf ihrer Jungfernfahrt verloren ging.[7]

Bis 1841 war der Fahrweg über das frisch gewonnene Land begradigt worden und wurde dann als Stryd Fawr zur Hauptgeschäftsstraße des Ortes entwickelt. Entlang dieser Straße gab es eine Reihe von Läden und Pubs sowie ein Postamt. Eine Feldbahn nach Tremadog lag dort, wo heute die Madog Street verläuft. Im Norden gab es ein Industriegebiet, wo Gießereien, Sägemühlen, Schieferwerkstätten, eine Getreidemühle, eine Limonadenfabrik und das Gaswerk gebaut wurden.[5]

Im 19. Jahrhundert gab es in Porthmadog mindestens drei Eisengießereien. Die Glaslyn Foundry wurde 1848 eröffnet, die Union Iron Works 1869. Die Britannia Foundry, gegenüber dem Hafenbahnhof Porthmadog, wurde 1851 gegründet und wuchs schnell, als der Wohlstand der Stadt zunahm. Dieses Unternehmen stellte Maschinen für die Schieferbearbeitung und Teile für die Eisenbahn her; Kunden waren sämtliche Schieferbergwerke in England und Wales bis auf eines. Ein lukratives Geschäft war die Produktion einer großen Anzahl von Rohren und Schachtdeckeln für die Straßenentwässerung.[8]

Die älteste dokumentierte Erwähnung des Namens "Port Madoc" stammt aus den 1830er Jahren und fällt mit der Eröffnung der Ffestiniog Railway und dem folgenden Wachstum der Stadt zusammen. Der Name geht auf William Madocks als Gründer der Stadt zurück, obwohl es auch die Vermutung gibt, daß der Ort nach legendären Prinzen Madoc benannt ist. Die Stadt hieß bis 1974 offiziell „Portmadog“ und wurde dann entsprechend der walisischen Schreibweise und Aussprache umbenannt.[1]

Geographie[Bearbeiten]

Porthmadog liegt an der Mündung des Afon Glaslyn in die Tremadog Bay. Der Ästuar ist ein Stützpunkt für Zugvögel. Austernfischer, Rotschenkel und Großer Brachvogel sind häufig anzutreffen, außerdem gibt es im Sommer Scharen von Brandseeschwalben.[9] Im Westen erhebt sich der 262 m hohe Moel-y-Gest über dem Ort.[2]

Klima[Bearbeiten]

Die Stadt hat ein gemäßigtes Seeklima, das vom Golfstrom beeinflusst wird.

Mittelwerte für Temperatur und Niederschlag[10]
Monat Mittlerer Höchstwert Mittlerer Tiefstwert Durchschnittlicher Niederschlag
Januar 7 °C 3 °C 8,4 cm
Februar 7 °C 2 °C 5,6 cm
März 9 °C 3 °C 6,6 cm
April 11 °C 5 °C 5,3 cm
Mai 14 °C 7 °C 4,8 cm
Juni 17 °C 10 °C 5,3 cm
Juli 18 °C 12 °C 5,3 cm
August 18 °C 12 °C 7,4 cm
September 17 °C 11 °C 7,4 cm
Oktober 14 °C 9 °C 9,1 cm
November 11 °C 6 °C 9,9 cm
Dezember 8 °C 4 °C 9,4 cm

Ortsteile[Bearbeiten]

Zu der Gemeinde gehören außer dem Hauptort die nahe gelegenen Dörfer Borth-y-Gest, Morfa Bychan und Tremadog.

Borth-y-Gest[Bearbeiten]

Bort-y-Gest liegt 1,6 km südlich von Porthmadog in einer niedrigen Senke, die zu einer geschützten Bucht mit versteckten kleinen sandigen Ausbuchtungen und Klippen ausläuft. Hier wurden der vor der Gründung von Porthmadog Schiffe gebaut. An der Einfahrt zum Hafen stehen Häuser, die noch heute als „Lotsenhäuser“ bezeichnet werden. Hier hielten die Lotsen Ausschau nach Schiffen, die ihre Unterstützung benötigten.[11] Das Dorf hat viel von seiner viktorianischen Architektur und seinem Charme bewahrt. Besonders ansprechend ist die die Mersey Street, die von der Bucht nach oben führt und von Reihenhäusern flankiert wird.[9]

Vor der Entstehung von Porthmadog befand sich hier der Ausgangspunkt für die Querung der weiten und gefährlichen Glaslyn-Mündung. Die Einwohner verdienten etwas Geld, indem sie Reisende über die tückischen Sande des Traeth Mawr bei Niedrigwasser nach Harlech führten.[12]

Parc y Borth ist ein lokales Naturschutzgebiet in einem Laubwald, der von alten Traubeneichen dominiert wird. Man kann hier Grünspechte, Waldkäuze und Trauerschnäpper beobachten.[13]

An der Küste gibt es ein weiteres Naturschutzgebiet, Pen y Banc, das aus felsiger Küste, abgeschiedenen sandigen Buchten und Mischwald besteht. Es wurde 1996 geschaffen und ist ein guter Platz, um watende Vögel zu beobachten. Die Strände ziehen zahlreiche Besucher an. Als Folge des milden Klimas gibt es eine große Vielfalt an Vegetation, von Stechginster und Besenheide bis Schlehdorn, Apelbäumen und Birken.[14]

Morfa Bychan[Bearbeiten]

Morfa Bychan liegt 3,4 km südwestlich von Porthmadog. Hier gibt es einen beliebten breiten Sandstrand, Black Rock Sands (walisisch: Traeth Morfa Bychan),[15] mit Graig Ddu, einer felsigen Landspitze, an seinem westlichen Ende. Bei Niedrigwasser werden Gezeitentümpel und Höhlen sichtbar.[16] Der Strand ist bei Windsurfern beliebt.[17]

Hinter dem Strand erheben sich Sanddünen, die einen Teil des Naturschutsgebiets Morfa Bychan and Greenacres Nature Reserve bilden.[18] In einem Feld steht der Dolmen Cist Cerrig, in dessen Nähe es Felsen mit Cup-Markierungen gibt.[19]

1996 gab es heftige Proteste, unterstützt von Cymdeithas yr Iaith Gymraeg, gegen den Bau von 800 Häusern in Morfa Bychan.[20] Diese folgten auf eine Entscheidung des High Court, die den Bebauungsplan von 1964 als weiterhin gültig erklärte. Die Eigentümer des Geländes schlossen später einen Vergleich mit Cyngor Gwynedd, der die Einrichtung einer Wohnwagenanlage erlaubte und Teile des Geländes unter Naturschutz stellte. Die Planungen von 1964 durften nicht länger verfolgt werden; im Gegenzug erhielten die Bauträger eine finanzielle Entschädigung.[21]

Tremadog[Bearbeiten]

Tremadog
Hauptartikel: Tremadog

Tremadog, ein außergewöhnliches Beispiel für eine Planstadt, liegt 1,4 km nördlich von Porthmadog. Der Ort wurde auf Land erbaut, das durch die Trockenlegung von Teilen des Traeth Mawr entstanden war. 1805 wurden die ersten Häuser im so genannten Pentre Gwaelod (deutsch: Unterdorf) erbaut, das den Eindruck eines Borough erwecken sollte, mit Rathaus und Tanzsaal im Zentrum. Zu dem Plan gehörte auch die Ansiedlung von Industrie, mit einer Weberei, einer Walkmühle und einer Getreidemühle, alle mit Wasserkraft betrieben.[22]

Nördlich des Dorfes liegt Tan-yr-Allt, ein Besitz, den Madocks 1798 erworben und zum ersten Regency-Haus in Gwynedd umgebaut hatte. Der Garten, in einem steilen Hang gelegen, besteht hauptsächlich aus Rasenflächen mit Bäumen und Büschen darauf und enthält ein Denkmal für Percy Bysshe Shelley.[23]

Bevölkerung[Bearbeiten]

Bei der Volkszählung 2001 hatte Porthmadog 4187 Einwohner. Davon waren 761 Personen (18,2 Prozent) jünger als 16 Jahre und 986 Personen (23,5 Prozent) älter als 64 Jahre.[24]

Bevölkerungsentwicklung[25][26][27][24]
Jahr 1801 1811 1821 1831 1841 1851 1861 1871 1881
Einwohner 525 889 885 1075 1888 2347 3138 4367 5506
Jahr 1891 1901 1911 1921 1931 1939 1951 1961 2001
Einwohner 5224 4883 4445 4184 3986 4618 4061 3960 4187

Politik[Bearbeiten]

Der Gemeinderat von Porthmadog hat planmässig 16 Mitglieder. Bei der Wahl 2008 wurden 12 Ratsmitglieder ohne Gegenkandidaten gewählt: sieben Parteilose, vier für Plaid Cymru und ein Vertreter von Llais Gwynedd. Vier Sitze sind derzeit vakant. Die Stadt ist in sechs Stimmbezirke eingeteilt: Gest, Morfa Bychan, Porthmadog East, Porthmadog West, Tremadog und Ynys Galch.[28][29]

Die Stadt bildet heute drei Wahlkreise von Cyngor Gwynedd, in denen jeweils ein Abgeordneter gewählt wird. 2012 wurde Jason Humphreys von Llais Gwynedd in Porthmadog East gewählt, während Selwyn Griffiths von Plaid Cymru seinen Sitz für Porthmadog West ohne Gegenkandidaten behielt.[30] Tremadog gehört zum Wahlkreis Porthmadog-Tremadog, der außerdem Beddgelert und einen Teil von Dolbenmaen umfasst.[31] Hier behielt 2012 Alwyn Gruffydd, für Llais Gwynedd, seine Sitz.[30]

Für die Wahl zum Unterhaus gehört Porthmadog seit 2010 zum Wahlkreis Dwyfor Meirionnydd; gewählt wurde Elfyn Llwyd von Plaid Cymru.[32] Für die Wahl zur National Assembly for Wales gehört der Ort ebenfalls zum Wahlkreises Dwyfor Meirionnydd und wird zurzeit von Dafydd Elis-Thomas (Plaid Cymru) vertreten.[33]

Verkehr[Bearbeiten]

Porthmadog liegt an der Fernstraße A487 von Fishguard nach Bangor. 2008 veröffentlichte die walisische Regionalregierung Planungen einer Umgehungsstraße für die Orte Minffordd, Porthmadog und Tremadog,[34] die am 17. Oktober 2011 eröffnet wurde.[35]

Von Porthmadog aus verläuft die A497 nach Westen durch den südlichen Teil der Lleyn-Halbinsel nach Criccieth und Pwllheli. Die A498 verläuft in nördlicher Richtung nach Beddgelert und Snowdonia.

In der Stadt gibt es drei Bahnhöfe. Der Bahnhof Porthmadog (Porthmadog Railway Station) liegt an der Cambrian Coast Line von Pwllheli nach Aberystwyth und Machynlleth. Die Züge werden von Arriva Trains Wales betrieben.[36]

Der Hafenbahnhof

Der Hafenbahnhof (Porthmadog Harbour Railway Station) am südlichen Ende der Hauptstraße ist seit Beginn des Personenverkehrs 1865 Endpunkt der Ffestiniog Railway aus Blaenau Ffestiniog. Seit 2011 ist er auch der südliche Endpunkt der wieder aufgebauten Welsh Highland Railway von Caernarfon.

Bahnhof und Besucherzentrum der Welsh Highland Heritage Railway liegen in der Nähe des Hauptstrecken-Bahnhofs auf dem Gelände der ehemaligen Nebengleise der Cambrian Railways. Von hier verkehren Züge eine kurzes Stück nach Pen-y-Mount.[37]

Regionalbusse verbinden Porthmadog mit Aberystwyth, Bangor, Beddgelert, Blaenau Ffestiniog, Pwllheli und zahlreichen weiteren Orden in Nordwestwales.[38] National Express betreibt eine Linie von Pwllheli über Porthmadog nach Chester, Liverpool und Manchester mit Anschlüssen nach Leeds und Newcastle upon Tyne.[39]

Der Cob[Bearbeiten]

Der Cob bei Niedrigwasser; im Vordergrund ist der Hafen von Porthmadog knapp zu erkennen, die Tremadog Bay liegt rechts.

Der Cob ist ein solider Damm quer über die Mündung des Afon Glaslyn. Seine Eröffnung wurde mit einem viertägigen Fest und Eisteddfod begangen, um die Straßenverbindung zwischen Caernarfonshire und Meirionnydd zu feiern, die Bestandteil von Madocks’ Plänen für eine Straße von London zu dem von ihm vorgeschlagenen Hafen in Porthdinllaen war. Drei Wochen später brach der Damm jedoch bei Hochwasser, und Madocks’ Unterstützer waren gezwungen, Geld und Arbeiter aus ganz Caernarfonshire aufzutreiben, um den Bruch zu reparieren und den gesamten Damm zu verstärken. 1814 war er wieder hergestellt, aber Madocks’ Finanzen waren ruiniert.[22] 1836 wurde die Bahnstrecke der Ffestiniog Railway über den Damm eröffnet, und er wurde der Haupttransportweg für Schiefer aus Ffestiniog zum neuen Hafen in Porthmadog.[40] 1927 brach der Cob noch einmal, und die Reparaturarbeiten dauerten mehrere Monate.[4] Im Jahr 2012 wurde der Damm auf einer Länge von 260 Metern seeseitig verbreitert, um einen zweiten Bahnsteig im Hafenbahnhof von Porthmadog bauen zu können.

Das ehemalige Zollhaus am nordwestlichen Ende des Cob hat schieferverkleidete Wände und ist eines der wenigen Gebäude, bei denen die von Moses Kellow, Manager des Croesor Quarry, erfundenen verzahnten Firstziegel erhalten geblieben sind.[40] Die Maut wurde 2003 abgeschafft, nachdem die walisische Regionalregierung den Cob gekauft hatte.[41]

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Y Ganolfan an der Hauptstraße, erbaut 1975, ist ein Veranstaltungsort für Konzerte, Ausstellungen, Sportveranstaltungen und andere gesellschaftliche Ereignisse.[42]

Das Porthmadog Maritime Museum auf dem Oakley-Kai befindet sich in einem ehemaligen Schiefer-Lagerhaus und zeigt Ausstellungsstücke zu den in der Stadt gebauten Schonern und den Männern, die auf ihnen segelten.[43]

Pen Cei, im Westen des Hafens gelegen, war das Zentrum seiner geschäftlichen Aktivitäten. Hier wurden Schiffe gebaut und repariert, jede Steinbruch-Gesellschaft hatte hier ihren Schieferkai mit Anschlussgleisen zur Eisenbahn. Bron Guallt, 1895 erbaut, war Wohn- und Geschäftshaus für den Schiffsagenten des Oakeley Quarry.[44] Grisiau Mawr (deutsch: Große Stufen), verband den Kai mit Garth und den Häusern der Schiffseigner und Kapitäne;[11] hier wurde die Seefahrtsschule erbaut.[5]

Kerfoots, in einem viktorianischen Gebäude an der Hauptstraße, ist ein kleines, 1874 gegründetes Kaufhaus mit einer einzigartigen Wendeltreppe, Kronleuchtern und schlanken gusseisernen Säulen, die die Obergeschosse tragen. Der Millennium Dome, von örtlichen Handwerkern 1999 gebaut, um das 125-jährige Jubiläum des Hause zu feiern, ist aus Buntglas hergestellt und zeigt Szenen aus dem Porthmadog von 1874.[4]

Das Royal Sportsman Hotel (walisisch: Gwesty'r Heliwr) an der Stryd Fawr wurde 1862 als Zwischenstopp an der mautpflichtigen Straße nach Porthdinllaen erbaut. Die Ankunft der Eisenbahn fünf Jahre später brachte zunehmende Touristenströme mit sich, und das Hotel wurde bald für seine Kutsche und ihre livrierten Pferde berühmt, mit der die Gäste zu örtlichen Sehenswürdigkeiten gebracht wurden. Das Gebäude wurde unter Verwendung von Schiefer aus Ffestiniog gebaut, und die originalen offenen Kamine aus Naturstein und Schiefer befinden sich immer noch an ihrem Platz.[45]

Das War Memorial (Kriegerdenkmal) steht oben auf dem Ynys Galch, einer der früheren Inseln im Traeth Mawr.[46] Es hat die Form eines fünf Meter hohen Keltenkreuzes aus Granit und wurde 1922 „zum Gedenken an 97 gefallene Kriegshelden aus Madoc Vale“ enthüllt.[47]

Auf dem Moel-y-Gest befindet sich ein eisenzeitliches Hillfort.[48]

Bildung[Bearbeiten]

Im Ort gibt es die Grundschulen[49]

  • Ysgol Eifion Wyn in Porthmadog
  • Ysgol Borthygest in Borth-y-Gest
  • Ysgol y Gorlan in Tremadog

sowie die Sekundarschule

  • Ysgol Eifionydd.[50]

Persönlichkeiten[Bearbeiten]

Das Geburtshaus von T. E. Lawrence

Thomas Edward Lawrence, besser bekannt als Lawrence von Arabien, wurde 1888 in einem heute als „Lawrence House“ bezeichneten Haus in Tremadog geboren. Er wurde zum Objekt der Faszination überall in der Welt, berühmt für seine Rolle in der Arabischen Revolte von 1916 und für die anschaulichen Beschreibungen seiner Erlebnisse.[51]

Um den Bau und die Reparaturen des Cob zu finanzieren, vermietete William Madocks sein eigenes Haus in Tremadog. Sein erster Mieter war der Dichter Percy Bysshe Shelley, der die Einheimischen gegen sich aufbrachte, indem er sie wegen ihrer Schafhaltung für den Verzehr kritisierte und bei den örtlichen Händlern Schulden machte. Nach einem angeblichen Angriff auf sein Leben durch einen nächtlichen Eindringling reiste er überstürzt ab, ohne seine Miete zu bezahlen oder sich an der Sammlung zur Unterstützung von Maddocks zu beteiligen.[22] Während seines Aufenthalts in Tremadog schrieb er das Gedicht Queen Mab.[23]

Die Asche des Dichters Ronald Stuart Thomas ist auf dem Friedhof der St John’s Church an der Penamser Road bestattet.

Der Wrestler Mason Ryan (eigentlich Barri Griffiths) stammt aus Porthmadog.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b British Broadcasting Corporation : What's in a Name : Porthmadog. Bbc.co.uk. Abgerufen am 17. April 2013.
  2. a b Whispernet: Gateway to Snowdonia. Porthmadog. 14. Februar 2008. Abgerufen am 17. April 2013.
  3. Eisteddfod Genedlaethol Cymru : Eisteddfod Locations. Eisteddfod.org.uk. Abgerufen am 17. April 2013.
  4. a b c d e John Dobson and Roy Woods, Ffestiniog Railway Traveller's Guide, Festiniog Railway Company, Porthmadog, 2004
  5. a b c Gwynedd Archaeological Trust : Porthmadog : Historic Background. Heneb.co.uk. Abgerufen am 17. April 2013.
  6. Whispernet: Gateway to Snowdonia : Heritage. Porthmadog. 14. Februar 2008. Abgerufen am 17. April 2013.
  7. a b Gwynedd Ships : Porthmadog : The Port and the Ships. Freespace.virgin.net. 31. Dezember 1945. Abgerufen am 17. April 2013.
  8. The Industrial Railway Record : The Britannia Foundry. Irsociety.co.uk. Abgerufen am 17. April 2013.
  9. a b Snowdonia : Borth-y-Gest. Snowdoniaguide.com. Abgerufen am 17. April 2013.
  10. Monthly Averages for Porthmadog, United Kingdom. The Weather Channel. Abgerufen am 6. Juli 2013. (Temperaturangaben im Original in Grad Fahrenheit, hier umgerechnet in Grad Celsius und auf ganze Zahlen gerundet.)
  11. a b Whispernet: Gateway to Snowdonia : Places to Visit. Porthmadog. 14. Februar 2008. Abgerufen am 17. April 2013.
  12. Borth-y-Gest. North Wales. Abgerufen am 17. April 2013.
  13. Cyngor Gwynedd : Parc y Borth Local Nature Reserve. Gwynedd.gov.uk. Abgerufen am 17. April 2013.
  14. Cyngor Gwynedd : Pen y Banc Local Nature Reserve. Gwynedd.gov.uk. 25. Oktober 2007. Abgerufen am 17. April 2013.
  15. Cyngor Gwynedd : Beach Guide (PDF; 972 kB) Abgerufen am 17. April 2013.
  16. Morfa Bychan. Wales Directory. Abgerufen am 17. April 2013.
  17. UK Windsurfers Online Community : Black Rock Sands. Iwindsurf.co.uk. 19. November 2003. Abgerufen am 17. April 2013.
  18. Morfa Bychan and Greenacres. North Wales Wildlife Trust. Abgerufen am 20. Juli 2013.
  19. Peter Fenn, George Nash und Laurie Waite: Cist Cerrig: A reassessment of a ritual landscape. Abgerufen am 20. Juli 2013.
  20. British Broadcasting Corporation : Remember 1996 (in Welsh). Bbc.co.uk. Abgerufen am 17. April 2013.
  21. —News Wales : 25 Year Legal Case Ends as Welsh Council Pay £1.9 million. Newswales.co.uk. 15. Juni 2001. Abgerufen am 17. April 2013.
  22. a b c Cyfeillion Cadw Tremadog : A Brief History of Tremadog. Tremadog.org.uk. Abgerufen am 17. April 2013.
  23. a b Gwynedd Archaeological Trust : Tan-yr-Allt. Heneb.co.uk. Abgerufen am 17. April 2013.
  24. a b Parish Profile - People, 2001. Office for National Statistics. 28. April 2004. Abgerufen am 6. Juli 2013.
  25. A Vision of Britain Through Time : Total Population : Ynyscynhaiarn Civil Parish. Visionofbritain.org.uk. Abgerufen am 17. April 2013.
  26. A Vision of Britain Through Time : Total Population : Ynyscynhaiarn Urban District. Visionofbritain.org.uk. Abgerufen am 17. April 2013.
  27. A Vision of Britain Through Time : Total Population : Porthmadog Urban District. Visionofbritain.org.uk. Abgerufen am 17. April 2013.
  28. Cyngor Gwynedd : Community Council Election : 1 May 2008 (MS Excel; 40 kB) Abgerufen am 17. April 2013.
  29. Cyngor Gwynedd : Statement of Persons Nominated : 1 May 2008 (MS Word; 2,4 MB) Abgerufen am 17. April 2013.
  30. a b 3 May 2012 Election. Gwynedd Council. Abgerufen am 20. Juli 2013.
  31. National Assembly for Wales : 'The County of Gwynedd (Electoral Changes) Order 2002 (PDF; 70 kB) Abgerufen am 17. April 2013.
  32. Election 2010: Dwyfor Meirionnydd (englisch) BBC. Abgerufen am 20. Juli 2013.
  33. Welsh assembly election 2007: Dwyfor Meirionnydd. BBC News. 4. Mai 2007. Abgerufen am 17. April 2013.
  34. Welsh Assembly Government : A487 Porthmadog, Minffordd and Tremadog Bypass (walisisch/englisch, PDF, 2 MB) Abgerufen am 20. Juli 2013.
  35. BBC News - Bypass opens. Bbc.co.uk. 17. Oktober 2011. Abgerufen am 17. April 2013.
  36. Swansea to Shrewsbury, Cambrian Coast and Chester to Birmingham – Train Times (englisch, PDF, 2,9 MB) Arriva Trains Wales. 2013. Abgerufen am 8. Juli 2013.
  37. Welsh Highland Heritage Railway (englisch)
  38. Local bus service timetables (englisch) Gwynedd Council. 22. Januar 2013. Abgerufen am 8. Juli 2013.
  39. Coaches between North Wales to Manchester, Leeds and Newcastle upon Tyne (PDF; 1,7 MB) National Express. Juni 2012. Abgerufen am 8. Juli 2013.
  40. a b Gwynedd Archaeological Trust : The Vale of Ffestiniog. Heneb.co.uk. Abgerufen am 17. April 2013.
  41. End of line for historic toll (englisch) BBC. 28. März 2003. Abgerufen am 8. Juli 2013.
  42. About Us. Y Ganolfan. Abgerufen am 17. April 2013.
  43. Gwefan Tremadog : Porthmadog Maritime Museum. Tremadog.org.uk. Abgerufen am 17. April 2013.
  44. Gwynedd Archaeological Trust : Porthmadog Harbour. Heneb.co.uk. Abgerufen am 17. April 2013.
  45. Royal Sportsman Hotel. Royalsportsman.co.uk. Abgerufen am 17. April 2013.
  46. War Memorial. Geograph. Abgerufen am 17. April 2013.
  47. Welsh Stone Forum, Newsletter Number 5, February 2008 (englisch, PDF, 3,6 MB) Department of Geology, National Museum Wales. Abgerufen am 8. Juli 2013.
  48. Royal Commission on the Ancient and Historical Monuments of Wales : Moel-y-Gest Hillfort. Coflein.gov.uk. 20. Oktober 2003. Abgerufen am 17. April 2013.
  49. Porthmadog Catchment Area. Cyngor Gwynedd Council. Abgerufen am 2. Juli 2013.
  50. Ysgol Eifionydd. Cyngor Gwynedd Council. Abgerufen am 2. Juli 2013.
  51. T. E. Lawrence. Snowdon Lodge. Abgerufen am 17. April 2013.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Porthmadog – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien