Portmanteau

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Die Portmanteau und Schachtelmorphem überschneiden sich thematisch. Hilf mit, die Artikel besser voneinander abzugrenzen oder zusammenzuführen (→ Anleitung). Beteilige dich dazu an der betreffenden Redundanzdiskussion. Bitte entferne diesen Baustein erst nach vollständiger Abarbeitung der Redundanz und vergiss nicht, den betreffenden Eintrag auf der Redundanzdiskussionsseite mit {{Erledigt|1=~~~~}} zu markieren. Chriki™ 15:30, 19. Mai 2009 (CEST)

Mit Portmanteau (auch: Portemanteau) werden in der Linguistik zwei zu unterscheidende Sachverhalte bezeichnet:

1. Als Portmanteau-Wort (Kofferwort) wird die teilweise Verschmelzung von Wörtern angesprochen, wie sie in Beispielen wie jein (ja + nein), Kurlaub (Kur + Urlaub) bekannt ist. In diesen Fällen sind die zugrundeliegenden Wörter phonetisch erkennbar. Sie verbinden so die oft widersprüchlichen Bedeutungen der Ausgangswörter zu einer neuen, überraschenden Bedeutung.

2. Als Portmanteau-Morphem werden Morpheme verstanden, die eine morphologisch nicht weiter zerlegbare Einheit bilden, aber Bedeutungen bzw. grammatische Funktionen repräsentieren, die sonst in der Sprache morphologisch getrennt auftreten. Das Musterbeispiel hierfür ist frz. [o], geschrieben <au>, das als Einzellaut nicht zerlegbar ist, aber für die Morphemkombination à le (Präposition + Artikel) steht. Im Deutschen liegt ein ähnliches Verhältnis bei der Wortform sind vor, die ebenfalls nicht weiter in Morphe zerlegt werden kann, aber für die Bedeutungen "sein" + "1. oder 3. Person, Plural, Indikativ, Präsens" steht; bei anderen deutschen Verben kann die entsprechende Form in Morphe segmentiert werden: geh-en, spiel-en ...

Literatur[Bearbeiten]