Porto de Mós

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Porto de Mós
Wappen Karte
Wappen von Porto de Mós
Porto de Mós (Portugal)
Porto de Mós
Basisdaten
Region: Centro
Unterregion: Pinhal Litoral
Distrikt: Leiria
Concelho: Porto de Mós
Koordinaten: 39° 36′ N, 8° 49′ W39.602494-8.818522Koordinaten: 39° 36′ N, 8° 49′ W
Einwohner: 24.263 (Stand: 30. Juni 2011)[1]
Fläche: 261,83 km² (Stand: 1. Januar 2010)[2]
Bevölkerungsdichte: 93 Einwohner pro km²
Kreis Porto de Mós
Flagge Karte
Flagge von Porto de Mós Position des Kreises Porto de Mós
Einwohner: 24.263 (Stand: 30. Juni 2011)[1]
Fläche: 261,83 km² (Stand: 1. Januar 2010)[2]
Bevölkerungsdichte: 93 Einwohner pro km²
Anzahl der Gemeinden: 13
Verwaltung
Adresse der Verwaltung: Câmara Municipal de Porto de Mós
Praça da Republica
2480-851 Porto de Mós
Präsident der Câmara Municipal: João Salgueiro (PS)
Webpräsenz: www.municipio-portodemos.pt


Vorlage:Infobox Ort in Portugal/Wartung/alte Parameter trotz LAU

Vorlage:Infobox Município/Wartung/Verwaltungname ist leer

Vorlage:Infobox Município/Wartung/Verwaltungadresse ist leer



Vorlage:Infobox Ort in Portugal/Wartung/Keine Freguesia


Vorlage:Infobox Ort in Portugal/Wartung/Karte ist leer Vorlage:Infobox Ort in Portugal/Wartung/alte Parameter trotz LAU


Vorlage:Infobox Ort in Portugal/Wartung/Höhe ist leer Vorlage:Infobox Ort in Portugal/Wartung/PLZ ist leer Vorlage:Infobox Ort in Portugal/Wartung/Bürgermeister ist leer

Vorlage:Infobox Ort in Portugal/Wartung/Straße ist leer

Vorlage:Infobox Ort in Portugal/Wartung/Verwaltungsort ist leer Vorlage:Infobox Ort in Portugal/Wartung/Webseite ist leer Porto de Mós ist eine Kleinstadt (Vila) und ein Kreis (Concelho) in der portugiesischen Region Centro mit 24.263 Einwohnern (Stand 30. Juni 2011).

Blick auf Porto de Mós und seine Burg

Geschichte[Bearbeiten]

Teil der Römerstraße in Alqueidão da Serra

Die ältesten lokale Funde reichen bis 150 Millionen Jahre zurück, darunter Dinosaurierknochen und eine versteinerte Schildkröte. Ausgrabungen und Funde belegen eine Besiedlung durch den Menschen seit der Altsteinzeit, durch die Jungsteinzeit und die Kupfersteinzeit hindurch, bis zur Ankunft der Römer im 2. Jahrhundert v. Chr. Diese nannten den Ort Portus Mollis und verschifften von hier aus, auf dem damals schiffbaren Lena, insbesondere Rohstoffe aus den nahen Steinbrüchen und den Eisenerzminen von Alqueidão da Serra.

Der heutige Ort entwickelte sich um die Festung herum, die Portugals erster König, D.Afonso Henriques im Jahr 1140 und erneut 1148 eroberte. Er übergab sie dem Ritter Fuas Roupinho, der sie zunächst erfolgreich gegen eine erneute Eroberung durch die Mauren verteidigte. 1182 wurde der Ort samt Burg durch die Truppen des König Gamir von Mérida zerstört, bevor Fuas Roupinho die Rückeroberung gelang. Sancho I. ließ die Burg 1200 neu errichten, die 1450 vom Graf von Ourém erneuert und ausgebaut wurde.

1305 verlieh König D.Dinis dem Ort Stadtrechte (Foral), die 1515 von König Manuel I. erneuert wurden.[3][4]

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Zu den Baudenkmälern des Kreises gehören u.a. historische öffentliche Gebäude, eine Vielzahl Sakralbauten, die Burg, einige römische und andere Brücken, Römerstraßenabschnitte, und der charakteristische Arco da Memória (dt.: Gedächtnisbogen),[5] ein im 16. Jahrhundert errichtetes Steintor zur Abgrenzung zweier Verwaltungsgebiete (sog. Coutos).[6] Auch der historische Ortskern von Porto de Mós als Ganzes steht unter Denkmalschutz.[7]

In den Höhlen (Grutas) von Mira Daire

Die Gruta dos Moinhos Velhos ist mit bisher entdeckten 8.000 Metern Länge die größte bekannte Höhle Portugals, und ist auch als Grutas de Mira Daire bekannt, nach ihrer Lage in der Gemeinde Mira de Aire.[8]

Der Naturpark Parque Natural das Serras de Aire e Candeeiros wurde 1979 eingerichtet und liegt zum Teil im Kreis Porto de Mós. Miradouros (Aussichtspunkte) und thematische Wanderwege (z.B. der Urzeitpark Jardim Jurássico) sind angelegt.[9] Auch ein Eselreservat ist hier eingerichtet, u.a. mit Möglichkeiten zu Eselsritten.[10]

Das Museu de Historia Natural widmet sich der Mineralogie, Geologie, Archäologie und Ethnografie,[11]

In der Gemeinde Calvaria de Cima ist ein Besucherzentrum am Campo Militar de S. Jorge eingerichtet, zum Gedenken an die für die portugiesische Unabhängigkeit entscheidende Schlacht von Aljubarrota, die hier am 14. August 1385 stattfand.[12]

Verwaltung[Bearbeiten]

Der Kreis[Bearbeiten]

Porto de Mós ist Verwaltungssitz eines gleichnamigen Kreises. Die Nachbarkreise sind (im Uhrzeigersinn im Norden beginnend): Leiria, Batalha, Torres Novas, Santarém sowie Alcobaça.

Die folgenden Gemeinden (Freguesias) liegen im Kreis Porto de Mós:

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten]

Einwohnerzahl im Kreis Porto de Mós (1801–2011)
1801 1849 1900 1930 1960 1981 1991 2001 2004 2011
10.742 9.801 12.554 16.296 21.220 21.700 23.343 24.271 24.775 24.342

Kommunaler Feiertag[Bearbeiten]

  • 29. Juni

Söhne und Töchter[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Porto de Mós – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b www.ine.pt – Indikator Resident population by Place of residence and Sex; Decennial in der Datenbank des Instituto Nacional de Estatística
  2. a b Übersicht über Code-Zuordnungen von Freguesias auf epp.eurostat.ec.europa.eu
  3. www.monumentos.pt (unter Cronologia), abgerufen am 3. März 2013
  4. www.verportugal.com, abgerufen am 3. März 2013
  5. dito
  6. www.monumentos.pt, abgerufen am 2. März 2013
  7. dito
  8. dito
  9. www.verportugal.net, abgerufen am 3. März 2013
  10. dito
  11. dito
  12. dito