Porträt des Dr. Gachet

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Portrait of Dr. Gachet.jpg
Porträt des Dr. Gachet (Erste Version)
Vincent van Gogh, 1890
Öl auf Leinwand, 68 cm × 57 cm
Vincent van Gogh - Dr Paul Gachet - Google Art Project.jpg
Porträt des Dr. Gachet (Zweite Version)
Vincent van Gogh, 1890
Öl auf Leinwand, 68 cm × 57 cm
Musée d’Orsay

Porträt des Dr. Gachet sind zwei Gemälde von Vincent van Gogh, die er 1890, wenige Wochen vor seinem Suizid, gemalt hat. Es zeigt den Arzt Paul-Ferdinand Gachet in Auvers-sur-Oise bei Paris. Van Gogh ließ sich bei diesem Werk von Eugène Delacroix’ Gemälde von Torquato Tasso inspirieren.

Beschreibung und Deutung[Bearbeiten]

Die beiden Bildversionen sind in Farbgebung und Stil leicht zu unterscheiden. Gemeinsamen sind ihnen jedoch wesentliche Elemente der Komposition: Der sitzende Doktor Gachet stützt melancholisch den Kopf mit einer Hand ab, die zweite liegt auf einem roten Tisch, der die leuchtende Farbe seiner Haare wieder aufnimmt. Ein Fingerhut, der in beiden Gemälden ähnlich positioniert ist, in der ersten Variante jedoch in einer Vase steht, in der zweiten lose auf dem Tisch liegt, kann als Attribut der medizinischen Ausbildung Gachets gesehen werden. Die beiden in der ersten Version abgebildeten Bücher – Manette Salomon und Germinie Lacerteux, zwei Romane der Brüder Edmond und Jules de Goncourt – fehlen im späteren Gemälde. Die farbliche Wirkung bestimmt sich durch das ultramarine Blau der Kleidung und des Hintergrundes, entsprechend der dominanten Farbe seiner letzten Selbstporträts.

Van Gogh sah in Gachet seinen äußerlichen und innerlichen Doppelgänger. Er sah ihn als mindestens ebenso krank an wie sich selbst, weshalb er bezweifelte, dass er ihm ernstlich helfen könnte, fühlte sich ihm aber eben dadurch auch besonders verbunden und sah in ihm bereits nach kürzester Zeit einen engen Freund. Das Porträt ist damit auch Selbstporträt, umfassender gar, wie van Gogh in einem Brief an Paul Gauguin selbst formulierte, „der betroffene Gesichtsausdruck unserer Zeit“.

Provenienz[Bearbeiten]

Nach dem Tod des Malers kam die erste Version des Bildes in den Besitz seines Bruders, Theo van Gogh. Seine Witwe verkaufte es später für 300 Francs an eine dänische Sammlerin. Im Winter 1910/11 war es Bestandteil von Roger Frys Ausstellung Manet and the Post-Impressionists in den Grafton Galleries, London. 1912 konnte Georg Swarzenski das Gemälde mit finanzieller Hilfe des Ratsherrn Viktor Mössinger für das Frankfurter Städel erwerben. 1937 wurde das Bild als sogenannte „entartete Kunst“ beschlagnahmt. Das Bild gelangte anschließend in die Sammlung von Hermann Göring, der es zusammen mit van Goghs Garten von Daubigny und einer Brückenlandschaft Paul Cézannes für eine halbe Million Reichsmark an den Amsterdamer Bankier Franz Koenigs verkaufte.

Noch vor dem Zweiten Weltkrieg kam das Gemälde in den Besitz des deutsch-amerikanischen Sammlers Siegfried Kramarsky, dessen Erben es am 15. Mai 1990 im New Yorker Auktionshaus Christie’s versteigern ließen. Als Käufer trat der japanischer Unternehmer Saitō Ryōei auf, der 82,5 Millionen Dollar für das Gemälde bezahlte. Es gehört zu den am teuersten verkauften Gemälden und wechselte bisher dreizehnmal seinen Besitzer.

Seitdem wurde das Bild nie wieder öffentlich gezeigt. Nachdem der 1996 verstorbene Saito, Ehrenpräsident des japanischen Papierkonzerns Dai Showa, das Bild erworben hatte, soll er gesagt haben: „Legt das Bild in meinen Sarg, wenn ich sterbe.“ Zustand und Ort des Bildes sind momentan nicht bekannt.

Eine zweite Version des Gemäldes gelangte als Vermächtnis von Paul Gachet in französischen Staatsbesitz und wird im Musée d’Orsay gezeigt.

Siehe auch[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Cynthia Saltzman: Das Bildnis des Dr. Gachet. Biographie eines Meisterwerks. Insel Verlag, Frankfurt 2003, ISBN 3-458-34577-9
  • Jean Starobinski: Une mélancolie moderne. Le portrait du docteur Gachet par Vincent van Gogh. In: Médicine et Hygiène 182, 10. April 1991, S. 75–81.

Weblinks[Bearbeiten]