Portugal. The Man

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Portugal. The Man
PortugalTheMan2011.jpg
Allgemeine Informationen
Genre(s) Indie-Rock, Psychedelic Rock, Progressive Rock
Gründung 2004
Website portugaltheman.com
Aktuelle Besetzung
John Gourley
Zachary Carothers
Noah Gersh
Kyle O'Quin
Kane Ritchotte
Ehemalige Mitglieder
Wesley Hubbard
Ryan Neighbors
Jason Sechrist
Nick Klein
Livemitglieder
Kirk Ohnstad
Matt Moore
Nick Simon (früher)
Nick Klein (früher)
Harvey Tumbleson (früher)
Dewey Halpus (früher)
Chartplatzierungen
(vorläufig)
Erklärung der Daten
Alben[1]
Church Mouth
  DE 90 03.08.2007 (1 Wo.)
The Satanic Satanist
  DE 68 31.07.2009 (2 Wo.)
  US 81 08.08.2009 (… Wo.)
In the Mountain, in the Cloud
  DE 97 29.07.2011 (1 Wo.)
  AT 60 29.07.2011 (1 Wo.)
  CH 70 31.07.2011 (1 Wo.)
  US 42 06.08.2011 (1 Wo.)
Evil Friends
  DE 89 14.06.2013 (… Wo.)
  AT 64 14.06.2013 (… Wo.)
  CH 74 16.06.2013 (… Wo.)
  US 28 22.06.2013 (… Wo.)
Vorlage:Infobox Chartplatzierungen/Wartung/vorläufige Chartplatzierung

Portugal. The Man ist eine 2004 gegründete US-amerikanische Indie-Rock-Band aus Wasilla, Alaska.

Bandname[Bearbeiten]

Der Bandname ist Ergebnis der Überlegung, ein Name müsse persönlich sein und könne für eine Gruppe, eine Person oder auch für ein Land stehen. Kein Bandmitglied war bisher in Portugal, die Entscheidung war rein willkürlich. Die Ergänzung „The man“ soll bedeuten, dass es sich bei der Band um so etwas wie ein Alter Ego handele. „Die Entscheidung sei, nachdem der Vorschlag vorgelegen habe, spontan entschieden worden und jetzt hätte man den Erklärungsbedarf bei jedem Interview“, so die Bandmitglieder unisono.[2]

Geschichte[Bearbeiten]

Portugal. The Man wird 2004 von John Gourley und Zach Carothers von der gerade aufgelösten Hardcore-Punk-Band Anatomy of a Ghost, Wesley Hubbard, Nick Klein und Harvey Tumbleson in Wasilla gegründet. Die Bandmitglieder beschließen, nach Portland zu gehen, um näher an der US-amerikanischen Bandszene zu sein. Dort leben sie eineinhalb Jahre lang von kleineren Jobs, die gerade genug Geld einbringen, um die Band weiter zu finanzieren. 2005 treffen sie auf Jason Sechrist, der von da an am Schlagzeug sitzt.

Ihr Debütalbum Waiter: „You Vultures!“ erscheint am 24. Januar 2006 bei Fearless Records und wird als eine Mischung aus Hardcore-Punk, Soul, Progressive Rock, Emo, Postrock und Elektrorock beschrieben.[3] Bei den Jahresendcharts 2006 der Zeitschrift Visions erreicht es den sechsten Platz, bei Intro den 35. Platz.[4] Die 2007 veröffentlichte EP It’s Complicated Being a Wizard bewegt sich mehr in elektronischen Gefilden und setzt ausgiebig Sequenzertöne ein. Das kurz darauf erscheinende zweite Album Church Mouth enthält keinerlei Elektronik und ist deutlich vom Rock der 60er inspiriert.

Sie tourten bisher mit Bands wie The Fall of Troy, Damiera, Action Action, The Matches, Gatsbys American Dream, Horse the Band, Circa Survive, The Black KeysRX Bandits und Casper.

Am 5. September 2008 veröffentlichte die Band ihr drittes Album Censored Colors.

Am 17. Juli 2009 veröffentlichte die Band das vierte Album The Satanic Satanist. Produziert wurde es von Paul Q. Kolderie, Adam Taylor sowie Anthony Saffery. [5] Im Vorfeld der Veröffentlichung stellte sie bereits in der Sendung FuelTV einen neuen Song namens People Say vor. [6] Eine rein akustische Interpretation der Titel von The Satanic Satanist erschien unter dem Titel The Majestic Majesty. Das Album wird nur online vertrieben bzw. ist in der Special Edition von The Satanic Satanist enthalten. Anfang 2010 veröffentlichte sie das Album American Ghetto, worauf am 19. Juli 2011 das Album In the Mountain, in the Cloud folgte.

Auf Instagram[7] gab die Band am 26. Februar 2013 bekannt, dass ihr kommendes Album den Titel Evil Friends tragen wird. In Deutschland erschien es am 31. Mai 2013 und in den USA am 4. Juni 2013 auf iTunes[8], wobei die Single-Auskopplung Evil Friends schon vorher zum Download bereitstand. Für das neue Album arbeitete die Band mit dem Produzenten Danger Mouse zusammen, welcher bereits Alben von den Gorillaz, The Black Keys und Beck produzierte.

Diskographie[Bearbeiten]

Alben[Bearbeiten]

EPs[Bearbeiten]

  • Under Waves of the Brown Coat (2005)
  • The Pines, the Devil (7″, 2006, Fearless Records)
  • Devil Say I, I Say AIR (Digital EP, 2007, Fearless Records)
  • It’s Complicated Being a Wizard (2007, Approaching Airballons)
  • My Mind (7″, 2007)

Quellen[Bearbeiten]

  1. Chartquellen: DE AT CH US
  2. in einem Gespräch mit dem Deutschlandfunk, gesendet am 8. Dezember 2008
  3. Biographie bei laut.de; Zugriff am 17. Dezember 2007
  4. poplist.de; Zugriff am 17. Dezember 2007
  5. http://visions.de/news/11057/Portugal-The-Man-Satanische-Verse
  6. Video auf YouTube
  7. http://instagram.com/p/WLMmODpZHg/
  8. https://itunes.apple.com/de/album/evil-friends/id613557623

Weblinks[Bearbeiten]