Portugiesen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Portugiesen sind die Staatsbürger Portugals und deren Nachkommen, die sich in anderen Ländern als eigene Ethnie definieren. Sie sprechen zumeist die portugiesische Sprache, von einer kleinen Minderheit in den Dörfern von Miranda do Douro wird jedoch ein dem Asturleonesischen zugeordneter Dialekt (Mirandes) gesprochen, der als Minderheitensprache anerkannt wird. Die Portugiesen sind in ihrer Mehrheit Katholiken. Den Portugiesen kulturell und sprachlich nahestehend sind die Galicier, die in Nordwestspanien leben.

Geschichte der Bevölkerung[Bearbeiten]

siehe auch: Geschichte Portugals

Das Gebiet des heutigen Portugals wurde im Altertum vor der Eroberung durch die Römer von den eine indogermanische Sprache sprechenden, in ihrer genaueren sprachlichen Zuordnung jedoch umstrittenen Lusitaniern, von keltischen Gruppen sowie im Süden von den sprachlich-kulturell mit der Zivilisation von Tartessos verwandten Cynetes oder Conii bewohnt.

Nach der Eroberung durch die Römer und der Eingliederung ins Römische Reich gehörte der größte Teil des Gebietes zur Provinz Lusitanien, der Norden aber zur Provinz Tarraconensis bzw. seit dem späten 3. Jahrhundert zur Gallaecia. Das Gebiet wurde von Siedlern aus anderen Teilen des Reiches kolonisiert und sprachlich weitgehend romanisiert. Zur Zeit der Völkerwanderung siedelten sich die germanischen Westgoten und Sueben hier an.

Vom 8. bis zur ersten Hälfte des 13. Jahrhunderts stand ein großer Teil des Landes unter maurischer Herrschaft. Der maurische Einfluss war in Portugal stärker als in anderen europäischen Ländern, sie hatten einen großen Anteil an der Blüte von Handwerk und Landwirtschaft im frühen Mittelalter. Nach der Reconquista wurden die Mauren teils vertrieben, zum größten Teil jedoch versklavt. Die Juden, die im Mittelalter einen erheblichen Anteil an der Bevölkerung bildeten, wurden wie die verbliebene muslimische Bevölkerung gezwungen, das Christentum anzunehmen.[1]

Auswanderung[Bearbeiten]

Dieser Artikel oder Abschnitt bedarf einer Überarbeitung. Näheres ist auf der Diskussionsseite angegeben. Hilf mit, ihn zu verbessern, und entferne anschließend diese Markierung.
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.
Die Verbreitung der portugiesischen Sprache

Aufgrund der Armut im Mutterland war Portugal über Jahrhunderte ein Auswanderungsland. Hauptziel war Brasilien, aber auch in den afrikanischen Kolonien siedelten Portugiesen bis zu der deren Unabhängigkeit. Weitere Ziele waren die klassischen Einwandererländer USA, Kanada und Argentinien, ab der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts auch mehrere westeuropäische Staaten.

Portugiesen in Europa[Bearbeiten]

Als Gastarbeiter sind viele Portugiesen in verschiedene europäische Länder ausgewandert. So sagt man, dass zwei Drittel der Bewohner der Azoren im Ausland leben. Allein in Frankreich leben ~500.000 portugiesische Staatsbürger und Portugiesischstämmige[2]. Weitere europäische Länder mit Portugiesen sind Andorra (10,2 % der Wohnbevölkerung), Belgien, das Vereinigte Königreich (etwa 500.000 portugiesische Staatsbürger und Portugiesischstämmige), Luxemburg (73.700 portugiesische Staatsbürger, mit 15,5 % der Gesamtbevölkerung die größte Ausländergruppe), die Schweiz (159.700 portugiesische Staatsbürger) und Spanien (141.000 portugiesische Staatsbürger).

In Deutschland lebten 2004 knapp 117.000 und 2007 114.552[3] portugiesische Staatsbürger. Der Portugiese Armando Rodrigues de Sá wurde 1964 offiziell als der millionste Gastarbeiter begrüßt und bekam zu diesem Anlass ein Moped geschenkt.

Portugiesen in den ehemaligen Kolonien des 20. Jahrhunderts[Bearbeiten]

Kolonien Portugals im 20. Jahrhundert. Rot das Jahr des Verlustes

Auch in die ehemaligen Kolonien Portugals sind sehr viele Portugiesen ausgewandert. In den ehemaligen Kolonien bilden Portugiesen nationale Minderheiten der Einwohner. In einigen bilden Mischbevölkerungen mit der ursprünglichen Bevölkerung große Anteile der heutigen Einwohner:

Portugiesen in den anderen Staaten der Welt[Bearbeiten]

Brasilianische Portugiesen

In der ehemaligen Kolonie Brasilien vermischten sich die Portugiesen zumeist mit anderen Europäern, Indianern und Afrikanern. Von ungefähr 35 Millionen Brasilianern war zumindest einer der Großeltern Portugiese. Aber auch in anderen alten Kolonialgebieten sind Spuren portugiesischer Bevölkerung zu finden. Ebenso in vielen der klassischen Einwanderungsländer.

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Diercke Länderlexikon, Augsburg 1989, ISBN 3-89350-211-4
  2. Observatório da Emigração (in Portugiesisch): http://www.observatorioemigracao.secomunidades.pt/np4/2454.html
  3. Statistisches Bundesamt: Foreign population on 31.12.2007 by the most frequent citizenships.
  4. a b c d e f g Der Fischer Weltalmanach 2008, ISBN 978-3-596-72008-8.
  5. UK-Portuguese Newspaper Launched in Thetford Norfolk. NewswireToday. Abgerufen am 6. März 2011.
  6. Luso American - Wikipedia, the free encyclopedia