Positionelle Klonierung

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Positionelle Klonierung umfasst Methoden zur Identifikation unbekannter DNA-Sequenzen in unmittelbarer Nachbarschaft einer bekannten DNA-Sequenz.[1][2][3] Im Gegensatz zur funktionellen Klonierung basiert die positionelle Klonierung auf der Suche nach einer angrenzenden DNA-Sequenz auf dem gleichen DNA-Molekül. Diese benachbarte DNA-Sequenz gehört eventuell zum gleichen Operon wie die bekannte Sequenz. Die DNA wird durch eine DNA-Isolierung gereinigt und durch Primer Walking (eine Methode der DNA-Sequenzierung) bestimmt.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. T. J. Aitman, E. Petretto, J. Behmoaras: Genetic mapping and positional cloning. In: Methods in molecular biology (Clifton, N.J.). Band 597, 2010, S. 13–32, ISSN 1940-6029. doi:10.1007/978-1-60327-389-3_2. PMID 20013223.
  2. E. Bortiri, D. Jackson, S. Hake: Advances in maize genomics: the emergence of positional cloning. In: Current opinion in plant biology. Band 9, Nummer 2, April 2006, S. 164–171, ISSN 1369-5266. doi:10.1016/j.pbi.2006.01.006. PMID 16458573.
  3. A. Y. Deng: Positional cloning of quantitative trait Loci for blood pressure: how close are we?: a critical perspective. In: Hypertension. Band 49, Nummer 4, April 2007, S. 740–747, ISSN 1524-4563. doi:10.1161/01.HYP.0000259105.09235.56. PMID 17296871. PDF.