Positiver endexspiratorischer Druck

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.
Bisher leider völlig unbelegt. --Icy2008 Disk 21:03, 22. Sep. 2014 (CEST)
PEEP-Ventil in einem Beatmungsystem
PEEP-Ventil

Ein positiver endexspiratorischer Druck, (Abk. PEEP für positive end-expiratory pressure) bezeichnet einen bei der Beatmung künstlich in der Lunge erzeugten positiven Druck, der nach Abschluss der Ausatmung (Exspiration) anliegt. Dieser Druck erhöht den Atemwegsmitteldruck und die funktionelle Residualkapazität. PEEP kann dazu beitragen, einen Kollaps der Lungenbläschen, der Alveolen, zu verhindern und beugt damit Atelektasen vor. Außerdem kann in vielen Fällen die Sauerstoffsättigung des Blutes verbessert werden.

Bei nahezu jeder maschinellen Beatmung wird zumindest ein mäßiger PEEP verwendet, beispielsweise auch beim Ertrinkungs- oder Tauchunfall, sowie bei Rauch- oder Kohlenmonoxid-Intoxikationen. Auch bei einem Lungenödem kommt der sogenannte PEEP zum Einsatz.

Durch die Erhöhung des Drucks im Brustraum verringert PEEP den Rückfluss des venösen Blutes zum Herzen, wodurch das Herzzeitvolumen sinken kann. Umgekehrt entsteht ein Rückstau in oberer und unterer Hohlvene mit entsprechenden Druckerhöhungen in vorgeschalteten Organen. Abhängig von der Höhe des PEEP kann es dadurch zu Schädigungen und Funktionseinschränkungen von Gehirn, Leber, Nieren und anderer Organe kommen.

Bei Operationen am Hals (Strumaresektion, Thyreoidektomie, Carotis-Desobliteration usw.) verhindert PEEP das Eindringen von Luft in versehentlich eröffnete große Venen und somit die gefährliche Luftembolie.

Relative Kontraindikationen für PEEP sind obstruktive Atemwegserkrankungen die zur Ausbildung eines intrinsic Peep neigen, wie beispielsweise das Asthma. Da durch die Atemwegsobstruktion die Exspirationzeit für einen vollständigen Druckausgleich nicht ausreicht, bleibt in den Lungenbläschen jenseits der Verengung ein positiver Druck bestehen.

Moderne Beatmungsgeräte bieten detaillierte Einstell- und Messmöglichkeiten zur PEEP-Beatmung. Bei einigen Modellen von Beatmungsbeuteln ist ein einfaches PEEP-Ventil vorhanden oder es ist möglich, ein PEEP-Ventil anzuschließen.

Für die Anwendung an Patienten ohne ausreichende Schutzreflexe muss der Atemweg durch endotracheale Intubation oder vergleichbare Verfahren gesichert werden. Andernfalls besteht die Gefahr des Erbrechens und der Aspiration infolge einer Überblähung des Magens. Bei wachen Patienten kann etwa im Rahmen der Masken-CPAP auch eine Maske zum Einsatz kommen. Auch hier besteht, wenn auch deutlich geringer, die Gefahr der Magenüberblähung. Bei sorgfältiger Anpassung der Systeme werden aber die Nachteile des positiven Druckes in der Ausatemphase durch Vorteile aufgewogen.

Vorteile[Bearbeiten]

Nachteile[Bearbeiten]

Gesundheitshinweis Dieser Artikel bietet einen allgemeinen Überblick zu einem Gesundheitsthema. Er dient nicht der Selbstdiagnose und ersetzt keine Arztdiagnose. Bitte hierzu diese Hinweise zu Gesundheitsthemen beachten!