Post Merger Integration

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Post Merger Integration (PMI, wörtlich Integration nach einer Fusion) bzw. fusionsgefolgte Integration ist die Integrationsphase nach einer rechtlichen Zusammenlegung mindestens zweier Unternehmen, bei der Prozesse und Strukturen vereinheitlicht und Geschäftsbereiche auch organisatorisch zusammengelegt werden.

Hintergründe[Bearbeiten]

Experten sind sich einig, dass wesentliche Gründe für das Scheitern einiger Unternehmenszusammenlegungen in dieser Phase zu finden sind. Die unterschiedlichen Unternehmenskulturen und die Problematik, diese miteinander harmonisch zu verschmelzen, stellen dabei eine besondere Herausforderung dar.[1]

Während der Post Merger Integration müssen unter anderem das Rechnungswesen und das Berichtswesen möglichst rasch vereinheitlicht werden. Diese sollen zeitgerecht die gesetzlich vorgeschriebenen Monats-, Quartals- und Jahresabschlüsse sowie einheitliche Finanzkennziffern, auf denen die weitere Entwicklung und Planung basiert, liefern.[2]

Siehe auch[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Die BP übernimmt Veba Oel und Aral: Post Merger Integration und Unternehmenskultur (Seite 12)
  2. Im Fokus:Post Merger Integration (PDF; 30 kB)