Postbahnhof

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Bahnpostamt Hamburg Hühnerposten 1906
Beladung von Bahnpostwagen auf dem Postbahnhof am Ostbahnhof in Berlin, 1953

Als Postbahnhof, auch Bahnpostamt, werden Bahnhöfe bezeichnet, die nur dem Versand und Empfang von Postsendungen auf dem Schienenweg dienen.

Bis etwa 1990 wurden die Postsendungen, die zu weiter entfernten anderen Städten oder Regionen zu befördern waren, meist gesammelt mit der Eisenbahn zu einem zentralen Ziel befördert und von dort zu den individuellen Zieladressen verteilt. Zwischen größeren Städten mit entsprechend größerem Versand-Umfang wurden dazu Bahnpostwagen eingesetzt, die an reguläre Schnell- oder Durchgangszüge mit geeignetem Zuglauf angekoppelt wurden. Die Be- und Entladung der Bahnpostwagen geschah dabei oft in eigenständigen Postbahnhöfen, die meist mit mehreren Gleisen und Verladebahnsteigen sowie entsprechenden internen Transportmitteln ausgestattet waren.

Verbreitung und Platzierung[Bearbeiten]

In manchen Städten mit mehreren großen Bahnhöfen gab es auch mehrere Postbahnhöfe, so gab es in Berlin ursprünglich fünf „Bahnpostämter“, von denen 1935 noch drei in Betrieb waren.[1]

In den Zeiten hoher Postbeförderung auf der Schiene, zu der die Sendungen auf diesen Bahnhöfen und in den Zügen noch bearbeitet und sortiert wurden, hatten diese Anlagen umfangreichen Verkehr zu bewältigen. Insbesondere an den großen Eisenbahnknotenpunkten entstanden so Postbahnhöfe, die teilweise die gleiche Anzahl Gleise wie die benachbarten Personenbahnhöfe (Postbahnhof Leipzig, Bahnpostamt Hamburg Hühnerposten) oder noch eine geringfügig kleinere Größe aufwiesen (Frankfurt/Main). Die Nachbarschaft zu Personenbahnhöfen ergab sich auch aus dem Zweck, eine zügige Anbindung an die vorgesehenen Zugläufe zu erreichen.

Nachfolgenutzung[Bearbeiten]

Seit dem Ende der Postbeförderung mit der Eisenbahn in den 1990er Jahren werden die Postbahnhöfe in Deutschland und vielen anderen Ländern nicht mehr benötigt, da die Postbeförderung auf den Straßen- und Luftverkehr verlagert wurde. Einige der Anlagen mit ihren großen Hallen werden heute anderweitig genutzt, z. B. wurde der Postbahnhof in Freiburg im Breisgau bis zum Abriss zur Unterstellung und Unterhaltung von Fahrzeugen des EK-Verlags genutzt, während der Postbahnhof in Hamburg-Altona heute als Brief- und Paketverteilzentrum per LKW genutzt wird.

In Berlin werden die Anlagen des Postbahnhof am Ostbahnhof und des Postbahnhofs am Gleisdreieck inzwischen als Veranstaltungsorte verwendet.

Die unter Denkmalschutz stehenden Postbahnhöfe Berlin (Luckenwalder Straße) und die Gleis- und Bahnsteiganlagen des Postbahnhofs Leipzig werden derzeit nicht genutzt.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. in der Liste auf der Webseite „Berliner Postämter“

Weblinks[Bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten]