Postcholezystektomiesyndrom

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Klassifikation nach ICD-10
K91 Krankheiten des Verdauungssystems nach medizinischen Maßnahmen, anderenorts nicht klassifiziert
K91.5 Postcholezystektomie-Syndrom
ICD-10 online (WHO-Version 2013)

Das Postcholezystektomiesyndrom im engeren Sinne ist ein Sammelbegriff für Beschwerden und Folgeerscheinungen, die nach einer Cholezystektomie auftreten. Dies können mechanische Ursachen sein, wie zum Beispiel eine Striktur eines Gallenganges als operative Komplikation.

Im weiteren Sinne wird mit einem Postcholezystektomiesyndrom der Umstand bezeichnet, dass unspezifische Oberbauchbeschwerden, die zu einer Cholezystektomie veranlasst hatten, nach der Cholezystektomie fortbestehen, also die Gallenblase nicht die wahre Ursache für die Beschwerden war. Aus chirurgischer Sicht ist die Bezeichnung Postcholezystektomiesyndrom irreführend, denn bei richtiger Diagnose und Durchführung bestehen nach der Cholezystektomie keine Beschwerden.

Weblinks[Bearbeiten]

Gesundheitshinweis Dieser Artikel bietet einen allgemeinen Überblick zu einem Gesundheitsthema. Er dient nicht der Selbstdiagnose und ersetzt keine Arztdiagnose. Bitte hierzu diese Hinweise zu Gesundheitsthemen beachten!