Power-User

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Als Power-User wird im Bereich der Anwendungssoftware vorrangig ein Nutzer bezeichnet, der für mindestens eine Anwendung deutlich überdurchschnittliche Kenntnisse und Fähigkeiten aufweist, im Vergleich zum durchschnittlichen Nutzer[1], wobei nicht unbedingt Programmierfähigkeiten oder Kenntnisse im Bereich der Systemadministration vorausgesetzt werden. Der Begriff steht insofern dem dümmsten anzunehmenden User entgegen.

Im Zusammenhang mit der Bereitstellung von Internetzugängen werden mit dem Begriff Power-User Kunden mit überdurchschnittlichem Daten-Verkehrsaufkommen (Datenmenge pro Abrechnungszeitraum) bezeichnet.[2][3]

Siehe auch[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Darwin Reid Payne: Computer Scenographics: Seite 126.
  2. Lars Gurow: Das ungeliebte Phantom: Der DSL-Power-User. Netzwelt, 18. Juni 2005, abgerufen am 5. Dezember 2013.
  3. Hintergrund: Das Flatrate-Sterben und die Poweruser. Heise News, 4. September 2000, abgerufen am 5. Dezember 2013.