Powerchord

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Powerchord in der Praxis
Powerchords finden weite Verbreitung im Metal

Als Powerchord, engl. power chord, oder Powerakkord wird eine vor allem in der Rockmusik beim E-Gitarren-Spiel verbreitete Akkordvariante bezeichnet. Im Grunde ist ein Powerchord ein terzloser Dreiklang – quasi ein „Zweiklang“, denn er besteht nur aus Grundton und Quinte. Die Quinte kann über oder unter dem Grundton gespielt werden, wodurch eine Variante mit Quint- und eine mit Quartabstand entsteht.

Oft wird zu diesen Tönen der oktavierte Grundton ergänzt, wodurch der Powerchord noch kräftiger wirkt. Er entspricht dem Quint-Oktav-Griff der linken Hand eines Klavierspielers und wird dort scherzhaft auch „Affengriff“ genannt. Ein Powerchord mit einer Quarte kann also als ein Quint-Oktavgriff ohne Grundton gedeutet werden.

Durch das Fehlen der Terz ist für den einzelnen Powerchord ohne weiteren harmonischen Kontext kein Tongeschlecht feststellbar. Das Spiel mit Powerchords zeigt gewisse Ähnlichkeiten zur Praxis des Musizierens in Quartabständen im Mittelalter. Dies ist auch ein Grund dafür, dass sich einige Musikstücke aus dem Mittelalter gut zu Rockversionen umarbeiten lassen.

Werden bei einer Gitarre in Standardstimmung die A-Saite im siebten und die D- und G-Saiten im neunten Bund gegriffen, resultiert daraus ein sechsstimmiger und damit besonders kräftiger E5-Akkord

Powerchords werden vorwiegend in der Rockmusik beim E-Gitarren-Spiel eingesetzt, da sie nicht dissonant klingen, wenn das Signal des Instruments verzerrt wird.

Beispiele für Powerchords mit Grundton C (die Hochindizes kennzeichnen die Oktave):

  • c1 – g1
  • c1 – g1 – c2

Durch Umkehrung ergibt sich daraus:

  • g1 – c2

In der Akkordsymbolschrift wird ein Powerchord über beispielsweise dem Grundton C als C5 oder C5 notiert, seltener als Cno3, Comit3 oder C3.

Der erste Hit mit prominenten Powerchords geht auf das Jahr 1958 zurück. Rumble heißt das Instrumentalstück von Link Wray. Weitere bekannte Stücke sind: Lou Reeds Sweet Jane, You Really Got Me von den Kinks, Smoke on the Water von Deep Purple und Won’t Get Fooled Again von The Who.

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Wikibooks: Gitarre: Powerchord-Workshop – Lern- und Lehrmaterialien