Powerset

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel behandelt einen Internet-Suchdienst. Für den englischsprachigen mathematischen Begriff power set siehe Potenzmenge.

Powerset war eine semantische Suchmaschine. Sie versuchte die menschliche Sprache sinnvoll zu interpretieren und so passende Antworten zu finden. Die Maschine war nur auf die englische Sprache ausgelegt und nutzte als Wissensbasis die englischsprachige Wikipedia und den Inhalt der Datenbank Freebase.

Powerset wurde betrieben vom Start-Up-Unternehmen Powerset mit Sitz in San Francisco. Sie wurde maßgeblich unterstützt von Xerox PARC. Nach einer etwa einjährigen Testphase hatte Powerset seinen Suchdienst am 12. Mai 2008 offiziell gestartet.[1][2][3]

Anfang Juli 2008 wurde Powerset für einen nicht genannten Preis von Microsoft übernommen.[4][5] Die Powerset-Website leitet mittlerweile auf die Microsoft-Suchmaschine Bing weiter.[6]

Siehe auch[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Semantische Suchmaschine gestartet – heise online. In: heise.de. Abgerufen am 20. Oktober 2013 (deutsch).
  2. Internet-Krimi: David gegen Google – SPIEGEL ONLINE. In: spiegel.de. Abgerufen am 20. Oktober 2013 (deutsch).
  3. New York Times: In Silicon Valley, the Race Is On to Trump Google
  4. Microsoft übernimmt Suchspezialisten Powerset – heise online. In: heise.de. Abgerufen am 20. Oktober 2013 (deutsch).
  5. Microsoft Confirms Powerset Acquisition. In: washingtonpost.com. Abgerufen am 20. Oktober 2013 (englisch).
  6. Bing. In: powerset.com. Abgerufen am 20. Oktober 2013 (deutsch).