Powiat Elbląski

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Powiat Elbląski
Wappen des Powiat Elbląski Karte
Basisdaten
Staat: Polen
Woiwodschaft: Ermland-Masuren
Kreisstadt: Elbląg
Fläche: 1430,55 km²
Einwohner: 56.352 (30. Juni 2009[1])
Verstädterungsgrad: 29,77 %
Telefonvorwahl: (+48) 55
Kfz-Kennzeichen: NEB
Kreisgliederung
Stadtgemeinden: -
Stadt- und Landgemeinden: 3
Landgemeinden: 6
Starostei (Stand: 2007)
Starost: Sławomir Jezierski
Adresse: ul. Saperów 14a
82-300 Elbląg
Webpräsenz: www.powiat.elblag.pl

Der Powiat Elbląski ist ein Powiat (Landkreis) im westlichen Teil der polnischen Woiwodschaft Ermland-Masuren mit der Kreisstadt Elbląg (Elbing). Der Powiat zählt auf einer Fläche von 1430,55 km² rund 56.000 Einwohner.

Geografie[Bearbeiten]

Geografische Lage[Bearbeiten]

Er umschließt die Kreisstadt Elbląg, die aber kreisfrei bleibt, und wird selbst von den Landkreisen Braniewo, Lidzbark, Ostróda und Iława umschlossen. Im Westen verläuft die Provinzgrenze zu Pommern, während im Nordwesten über die Danziger Bucht Zugang zur Ostsee besteht.

Das Kreisgebiet umfasst das Territorium der ehemaligen deutschen Landkreise Elbing und Preußisch Holland, die bis 1945 zur preußischen Provinz Ostpreußen gehörten. Vor 1920 gehörte der Landkreis Elbing zu Westpreußen, der Landkreis Preußisch Holland jedoch zu Ostpreußen.

Gemeinden[Bearbeiten]

Die Gemeinden des Powiat Elbląski

Der Powiat Elbląski umfasst neun Gemeinden, davon drei Stadt- und Landgemeinden, deren gleichnamige Hauptorte das Stadtrecht besitzen – sowie sechs Landgemeinden:

(Einwohnerzahlen vom 31. Dez. 2006)

Stadt- und Landgemeinden[Bearbeiten]

  • Młynary (Mühlhausen in Ostpreußen) – 4.608 Einwohner
  • Pasłęk (Preußisch Holland) – 19.324 Einwohner
  • Tolkmicko (Tolkemit) – 6.697 Einwohner

Landgemeinden[Bearbeiten]

Verweise[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Powiat Elbląski – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Fußnoten[Bearbeiten]

  1. Główny Urząd Statystyczny „LUDNOŚĆ - STAN I STRUKTURA W PRZEKROJU TERYTORIALNYM“, Stand vom 30. Juni 2009 (WebCite)