Pozezdrze

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Pozezdrze
Pozezdrze führt kein Wappen
Pozezdrze (Polen)
Pozezdrze
Pozezdrze
Basisdaten
Staat: Polen
Woiwodschaft: Ermland-Masuren
Landkreis: Węgorzewo
Geographische Lage: 54° 9′ N, 21° 52′ O54.14194444444421.858611111111Koordinaten: 54° 8′ 31″ N, 21° 51′ 31″ O
Einwohner: 1320 (2006)
Postleitzahl: 11-610
Telefonvorwahl: (+48) 87
Kfz-Kennzeichen: NWE
Gemeinde
Gemeindeart: Landgemeinde
Gemeindegliederung: 18 Ortschaften
14 Schulzenämter
Fläche: 177,30 km²
Einwohner: 3347
(31. Dez. 2013)[1]
Bevölkerungsdichte: 19 Einw./km²
Gemeindenummer (GUS): 2819022
Verwaltung
Bürgermeister: Marzenna Jolanta Supranowicz
Adresse: ul. 1 Maja 1a
11-610 Pozezdrze
Webpräsenz: www.pozezdrze.pl

Pozezdrze (deutsch Possessern, 1938–1945 Großgarten) ist eine Gemeinde in Polen und liegt im Powiat Węgorzewski der Wojewodschaft Ermland-Masuren.

Pozezdrze

Geschichte[Bearbeiten]

In der Nähe von Possessern entstand die verbunkerte Feldkommandostelle Hochwald für Heinrich Himmler.

Gemeinde[Bearbeiten]

Zur Landgemeinde Pozezdrze gehören 14 Ortsteile (deutsche Namen amtlich bis 1945)[2] mit einem Schulzenamt:

  • Gębałka (Gembalken)
  • Harsz (Haarszen, 1936–1945 Haarschen)
  • Jakunówko (Jakunowken, 1938–1945 Jakunen)
  • Kolonia Pozezdrze
  • Krzywińskie (Krzywinsken, 1927–1945 Sonnheim)
  • Kuty (Kutten)
  • Pieczarki (Pietzarken, 1931–1945 Bergensee)
  • Piłaki Wielkie (Groß Pillacken, 1923–1945 Steinwalde)
  • Pozezdrze (Possessern, 1938–1945 Großgarten)
  • Przerwanki (Wiesental)
  • Przytuły (Przytullen, 1938–1945 Kleinkutten)
  • Radziszewo (Karlsfelde)
  • Stręgielek (Klein Strengeln)
  • Wyłudy (Willudden, 1938–1945 Andreastal)

Weitere Ortschaften der Gemeinde sind Okowizna (Numeiten), Dziaduszyn (Charlottenhof), Nowy Harsz (Neu Haarszen, 1936–1945 Neu Haarschen) und Sapieniec (Karlsberg).

Persönlichkeiten[Bearbeiten]

Söhne und Töchter der Gemeinde[Bearbeiten]

Verweise[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Pozezdrze – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Population. Size and Structure by Territorial Division. As of December 31, 2013. Główny Urząd Statystyczny (GUS) (PDF), abgerufen am 9. Juni 2014.
  2. Das Genealogische Orts-Verzeichnis