Präfektur Ōsaka

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Ōsaka-fu
大阪府
Südkorea Nordkorea Russland China Präfektur Okinawa Präfektur Kagoshima Präfektur Kumamoto Präfektur Miyazaki Kurilen (de-facto Russland - beansprucht von Japan als Teil der Region Hokkaido) Präfektur Kagoshima Präfektur Miyazaki Präfektur Kumamoto Präfektur Saga Präfektur Nagasaki Präfektur Fukuoka Präfektur Ōita Präfektur Yamaguchi Präfektur Hiroshima Präfektur Shimane Präfektur Tottori Präfektur Okayama Präfektur Hyōgo Präfektur Ōsaka Präfektur Kyōto Präfektur Shiga Präfektur Nara Präfektur Wakayama Präfektur Mie Präfektur Aichi Präfektur Fukui Präfektur Gifu Präfektur Ishikawa Präfektur Toyama Präfektur Nagano Präfektur Shizuoka Präfektur Yamanashi Präfektur Kanagawa Präfektur Tokio Präfektur Saitama Präfektur Chiba Präfektur Ibaraki Präfektur Gunma Präfektur Tochigi Präfektur Niigata Präfektur Fukushima Präfektur Yamagata Präfektur Miyagi Präfektur Akita Präfektur Iwate Präfektur Aomori Hokkaidō Präfektur Kagawa Präfektur Ehime Präfektur Kōchi Präfektur TokushimaLage der Präfektur Ōsaka in Japan
Über dieses Bild
Basisdaten
Verwaltungssitz: Ōsaka
Region: Kinki
Insel: Honshū
Fläche: 1.898,47 km²
Wasseranteil: 17,9 %
Einwohner: 8.854.483
(1. Februar 2014)
Bevölkerungsdichte: 4664 Einw. pro km²
Landkreise: 5
Gemeinden: 43
ISO 3166-2: JP-27
Gouverneur: Ichirō Matsui
Website: www.pref.osaka.jp
Symbole
Präfekturflagge:
Flagge der Präfektur Ōsaka
Präfekturbaum: Ginkgo
Präfekturblume: Ume, Siebolds Primel
Präfekturvogel: Büffelkopfwürger

Die Präfektur Ōsaka (jap. 大阪府, Ōsaka-fu) ist eine der Präfekturen Japans. Sie liegt in der Region Kinki auf der Insel Honshū. Sitz der Präfekturverwaltung ist die gleichnamige Stadt Ōsaka.

Geschichte[Bearbeiten]

Die Präfektur Ōsaka entstand 1868 als Nachfolger der vormaligen Shōgunatsverwaltung für die Stadt Ōsaka (Ōsaka-machi-bugyō). Nach der Abschaffung der Han, der Lehen der Feudalzeit, 1871 umfasste sie grob das nördliche Drittel ihres heutigen Gebiets. 1881 annektierte die Präfektur Ōsaka die Präfektur Sakai, ihr Territorium dehnte sich auf das heutige Gebiet und zusätzlich die heutige Präfektur Nara aus, die erst 1887 endgültig von Ōsaka getrennt wurde.

Geografie[Bearbeiten]

Politik und Verwaltung[Bearbeiten]

Fraktionsstärken im Präfekturparlament (Stand: 4. Juli 2013)[1]
       
Von 105 Sitzen entfallen auf:
Eine vorgeschlagene Gliederung der Städte Ōsaka, Sakai und weiterer umliegender kreisfreier Städte in 20 Sonderbezirke einer reformierten Präfektur Ōsaka.

An der Spitze der Präfekturverwaltung Ōsaka steht wie in allen Präfekturen der alle vier Jahre direkt gewählte Gouverneur. Gouverneur von Ōsaka ist seit einer vorgezogenen Neuwahl 2011 Ichirō Matsui, Generalsekretär des Ōsaka Ishin no Kai, das mit 57 Sitzen auch als stärkste Partei im 109-köpfigen Präfekturparlament aus den Regionalwahlen im April 2011 hervorging. Matsui wurde Nachfolger seines Parteivorsitzenden Tōru Hashimoto, der für seine (erfolgreiche) Kandidatur bei der Bürgermeisterwahl in der Stadt Ōsaka zurückgetreten war und inzwischen mit der Nippon Ishin no Kai auch in der nationalen Politik aktiv ist.

Das Ōsaka Ishin no Kai will die Verwaltungsstruktur der Präfektur grundlegend neugestalten: Die „regierungsdesignierten Großsstädte“ Ōsaka und Sakai sowie ggf. weitere umliegenden Gemeinden sollen (einschließlich ihrer Vermögenswerte) in der Präfekturverwaltung aufgehen, die als Ōsaka-to eine Präfektur wie Tokio würde, in der das Gebiet der aufgelösten Städte in „Sonderbezirke“ (tokubetsu-ku) gegliedert wird, die dann neben den anderen Städten und Gemeinden stehen und präfekturunmittelbar sind. Trotz der Niederlage des Ishin-Kandidaten bei der Bürgermeisterwahl 2013 in der Stadt Sakai gegen den amtierenden Bürgermeister Takeyama, der sich gegen die Vereinigungspläne gestellt hat, will Hashimoto am Ōsaka-to-Plan festhalten.[2]

Mit einem „Finanzkraftindex“ (zaiseiryoku shisū) von unter 0.8 gehört Ōsaka zwar zur finanzstärksten der vier Gruppen von Präfekturen, die Finanzausgleichssteuern vom Zentralstaat zugewiesen bekommen, ist aber nicht in der Lage wie Tokio und Aichi seinen Haushalt weitgehend selbst zu bestreiten.

Im nationalen Parlament ist Ōsaka durch 19 direkt gewählte Abgeordnete im Unterhaus und derzeit sieben im Oberhaus vertreten. Die 19 Unterhauswahlkreise wählten 2012 zwölf Abgeordnete der Nippon Ishin no Kai und vier der Kōmeitō – die beiden Parteien hatten eine regionale Kooperationsvereinbarung –, die Liberaldemokraten konnten nur drei Wahlkreise gewinnen, die Demokraten keinen. Für das Oberhaus ist Ōsaka seit der Oberhauswahl 2013 Vier- statt wie bis dahin Dreimandatswahlkreis, wird also vorübergehend von sieben, ab 2016 von acht Abgeordneten vertreten. Nach den Wahlen von 2010 und 2013 sind das je zwei Mitglieder von LDP und Kōmeitō und je ein Vertreter von Ishin no Kai, KPJ und DPJ.

Verwaltungsgliederung[Bearbeiten]

Kreisfreie Städte (, shi)[Bearbeiten]

Landkreise (, gun)[Bearbeiten]

Liste der Landkreise der Präfektur Ōsaka, sowie deren Städte (, chō) und Dörfer (, mura).

Verkehr[Bearbeiten]

Ōsaka-fu besitzt 3 große Flughäfen

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Präfekturparlament Ōsaka: Abgeordnete nach Fraktion (japanisch)
  2. Mayor of Sakai returned in fresh blow to Hashimoto. In: The Japan Times. 29. September 2013, abgerufen am 29. September 2013 (englisch).

34.666388888889135.53305555556Koordinaten: 35° N, 136° O