Präfektur Aomori

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Aomori-ken
青森県
Südkorea Nordkorea Russland China Präfektur Okinawa Präfektur Kagoshima Präfektur Kumamoto Präfektur Miyazaki Kurilen (de-facto Russland - beansprucht von Japan als Teil der Region Hokkaido) Präfektur Kagoshima Präfektur Miyazaki Präfektur Kumamoto Präfektur Saga Präfektur Nagasaki Präfektur Fukuoka Präfektur Ōita Präfektur Yamaguchi Präfektur Hiroshima Präfektur Shimane Präfektur Tottori Präfektur Okayama Präfektur Hyōgo Präfektur Ōsaka Präfektur Kyōto Präfektur Shiga Präfektur Nara Präfektur Wakayama Präfektur Mie Präfektur Aichi Präfektur Fukui Präfektur Gifu Präfektur Ishikawa Präfektur Toyama Präfektur Nagano Präfektur Shizuoka Präfektur Yamanashi Präfektur Kanagawa Präfektur Tokio Präfektur Saitama Präfektur Chiba Präfektur Ibaraki Präfektur Gunma Präfektur Tochigi Präfektur Niigata Präfektur Fukushima Präfektur Yamagata Präfektur Miyagi Präfektur Akita Präfektur Iwate Präfektur Aomori Hokkaidō Präfektur Kagawa Präfektur Ehime Präfektur Kōchi Präfektur TokushimaLage der Präfektur Aomori in Japan
Über dieses Bild
Basisdaten
Verwaltungssitz: Aomori
Region: Tōhoku
Insel: Honshū
Fläche: 9.644,54 km²
Wasseranteil: 1,2 %
Einwohner: 1.323.719
(1. Juli 2014)
Bevölkerungsdichte: 137 Einw. pro km²
Landkreise: 8
Gemeinden: 40
ISO 3166-2: JP-02
Gouverneur: Shingo Mimura
Website: www.pref.aomori.lg.jp
Symbole
Präfekturflagge:
Flagge der Präfektur Aomori
Präfekturbaum: Hiba-Lebensbaum
Präfekturblume: Apfelblüte
Präfekturvogel: Schwan
Präfekturfisch: Paralichthys olivaceus
Präfekturlied: Aoi mori no message
(„Botschaft des grünen Waldes“)

Die Präfektur Aomori (jap. 青森県, Aomori-ken) ist eine der Präfekturen Japans. Sie befindet sich in der Region Tōhoku auf der Insel Honshū. Sitz der Präfekturverwaltung ist die gleichnamige Stadt Aomori.

Geographie[Bearbeiten]

Die Präfektur Aomori ist die nördlichste der Hauptinsel Honshū. Zwischen Aomori und der Insel Hokkaidō befindet sich die Tsugaru-Straße. Im Süden grenzt Aomori an die Präfektur Akita und an die Präfektur Iwate.

Geschichte[Bearbeiten]

Die Präfektur in ihrer jetzigen Form existiert seit 1871, als die aus Lehen (Han) hervorgegangenen Präfekturen Tate, Hirosaki, Kuroishi, Tonami, Shichinohe und Hachinohe zusammengeschlossen wurden. 1872 wurde die ehemalige Präfektur Tate wieder abgetrennt und an die Entwicklungsbehörde (Hokkaidō) übertragen. Seit 1876, als der Landkreis Ninohe an die Präfektur Iwate transferiert wurde, umfasst die Präfektur Aomori ihr heutiges Gebiet.

Politik[Bearbeiten]

Fraktionsstärken im Präfekturparlament (Stand: 12. Juni 2013)[1]
      
Von 47 Sitzen entfallen auf:

Gouverneur von Aomori ist seit 2003 der ehemalige nationale Abgeordnete Shingo Mimura. Er wurde bei der Gouverneurswahl im Juni 2011 für eine dritte Amtszeit wiedergewählt. Im Präfekturparlament gewann die Liberaldemokratische Partei (LDP) bei den einheitlichen Regionalwahlen 2011 mit 25 der 48 Sitze eine absolute Mehrheit. Die Demokratische Partei gewann sechs Mandate, Kōmeitō und Kommunistische Partei Japans jeweils zwei.

Aomori ist ein „konservatives Königreich“ (hoshu ōkoku). Bei der Wahl 2012 zum Shūgiin, dem Unterhaus des nationalen Parlaments, gewann die LDP alle vier Wahlkreise in Aomori. Im nationalen Oberhaus vertreten nach den Wahlen von 2010 und 2013 zwei Liberaldemokraten die Präfektur.

Mit einem „Finanzkraftindex“ (zaiseiryoku shisū) von unter 0,4, gehört Aomori zur zweitschwächsten der vier Gruppen von Präfekturen, denen Finanzausgleichssteuern von der Zentralregierung zugewiesen werden. Aomori war 2007 aus der finanzschwächsten Gruppe aufgestiegen.

Verkehr[Bearbeiten]

Der Seikan-Tunnel verbindet die japanische Hauptinsel Honshū mit der Insel Hokkaidō. Er hat eine Länge von 53,85 Kilometern. Davon liegen 23,3 Kilometer unter dem Meer. Die Tsugaru-Straße ist zwar nur 140 Meter tief, aufgrund der Erdbebengefahr liegt der Tunnel jedoch bis zu 240 Meter unter dem Meeresspiegel. Der Tunnel wurde nach 17 Jahren Bauzeit im März 1988 eröffnet. Gleichzeitig wurden die Eisenbahnfähren über die stürmische Tsugaru-Straße aufgegeben. Im Seikan-Tunnel gibt es zwei unterseeische Bahnhöfe, die zu den tiefsten Bahnhöfen der Welt zählen.

Tourismus[Bearbeiten]

Towada-See

Aomori ist besonders für seine Apfelplantagen bekannt.

Der See Towada, der sich in einer Caldera auf dem Vulkan Towada befindet, liegt zwischen den Präfekturen Akita und Aomori.

Der Berg Osorezan befindet sich in Mutsu auf der Shimokita-Halbinsel.

Im Hakkoda-Gebirge in Aomori kann man im Sommer Bergwandern.

Verwaltungsgliederung[Bearbeiten]

Kreisfreie Städte (, shi)[Bearbeiten]

  • chūkakushi („Kernstadt“)
    • Aomori, Sitz der Präfekturverwaltung
  • tokureishi („Sonderstadt“)

Landkreise (, gun)[Bearbeiten]

Liste der Landkreise der Präfektur Aomori, sowie deren Städte (, chō oder machi) und Dörfer (, mura).

Größte Orte[Bearbeiten]

Gemeinde Einwohner
1. Oktober 2000
Einwohner
1. Oktober 2005
Aomori 318.732 311.492
Hachinohe1 248.608 244.678
Hirosaki 177.086 173.227
Towada 69.630 68.367
Mutsu 67.022 64.054
Goshogawara 63.208 62.182
Misawa2 42.495 42.422
Tsugaru 41.320 40.093
Kuroishi 39.059 38.455
Anmerkung

1 Zerstörungen durch das Erdbeben und den Tsunami am 11. März 2011
2 Zerstörungen durch den Tsunami am 11. März 2011

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Präfektur Aomori – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Präfekturparlament Aomori: Abgeordnete nach Fraktion

40.733055555556140.88305555556Koordinaten: 41° N, 141° O