Präfektur Mie

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Mie-ken
三重県
Südkorea Nordkorea Russland China Präfektur Okinawa Präfektur Kagoshima Präfektur Kumamoto Präfektur Miyazaki Kurilen (de-facto Russland - beansprucht von Japan als Teil der Region Hokkaido) Präfektur Kagoshima Präfektur Miyazaki Präfektur Kumamoto Präfektur Saga Präfektur Nagasaki Präfektur Fukuoka Präfektur Ōita Präfektur Yamaguchi Präfektur Hiroshima Präfektur Shimane Präfektur Tottori Präfektur Okayama Präfektur Hyōgo Präfektur Ōsaka Präfektur Kyōto Präfektur Shiga Präfektur Nara Präfektur Wakayama Präfektur Mie Präfektur Aichi Präfektur Fukui Präfektur Gifu Präfektur Ishikawa Präfektur Toyama Präfektur Nagano Präfektur Shizuoka Präfektur Yamanashi Präfektur Kanagawa Präfektur Tokio Präfektur Saitama Präfektur Chiba Präfektur Ibaraki Präfektur Gunma Präfektur Tochigi Präfektur Niigata Präfektur Fukushima Präfektur Yamagata Präfektur Miyagi Präfektur Akita Präfektur Iwate Präfektur Aomori Hokkaidō Präfektur Kagawa Präfektur Ehime Präfektur Kōchi Präfektur TokushimaLage der Präfektur Mie in Japan
Über dieses Bild
Basisdaten
Verwaltungssitz: Tsu
Region: Kinki
Insel: Honshū
Fläche: 5.777,27 km²
Wasseranteil: 0,7 %
Einwohner: 1.821.401
(1. Juli 2014)
Bevölkerungsdichte: 315 Einw. pro km²
Landkreise: 7
Gemeinden: 29
ISO 3166-2: JP-24
Gouverneur: Akihiko Noro
Website: www.pref.mie.jp
Symbole
Präfekturflagge:
Flagge der Präfektur Mie
Präfekturbaum: Jingū-Sicheltanne
Präfekturblume: Japanische Sumpf-Schwertlilie
Präfekturvogel: Seeregenpfeifer
Präfekturfisch: Japanische Languste
Präfektursäugetier: Japanischer Serau
Präfekturlied: Mie-kenminka
三重県民歌
(„Lied der Bürger von Mie“)
Tag der Bürger: 18. April

Die Präfektur Mie (jap. 三重県, Mie-ken) ist eine der Präfekturen Japans. Sie liegt in der Region Kinki auf der Insel Honshū. Sitz der Präfekturverwaltung ist Tsu.

Name[Bearbeiten]

Nach dem Kojiki stammt der Name Mie, wörtlich: „dreifach“, von Yamato Takeru. Als dieser sich aufmacht die Gottheit vom Berg Ibuki zu unterwerfen, muss er erst einen Berg überwinden auf dem diese Gottheit ihm einen heftigen Eisregen entgegenschickt und dann die Tagi-Ebene (當藝野) durchschreiten. Als er schließlich ein Dorf erreicht sagt er:

「吾が足は三重の勾の如くして甚疲れたり。」
「Ware ga ashi wa mihe no magari no shikushite ito tsukaretari.」[1]
“My legs are like three-fold crooks, and very weary.”[2]
„Meine Beine sind wie dreifach gekrümmt und äußerst müde.“

Daraufhin bekam das Dorf und damit die Region den Namen Mihe bzw. Mie. Yamato Takeru erlag kurz darauf seinen Strapazen.

Politik und Verwaltung[Bearbeiten]

Fraktionen im Präfekturparlament
(Stand: 30. April 2011)[3]
     
Von 50 Sitzen entfallen auf:
  • Shinsei Mie (DPJ, Parteilose): 24
  • Jimin Mirai (LDP, Parteilose): 20
  • Yōzan (鷹山): 3
  • Kōmeitō: 2
  • Minna: 1
Hauptgebäude der Präfekturverwaltung in Tsu, in dem auch das Parlament tagt.
Das alte, zwischen 1879 und 1964 genutzte Gebäude der Präfekturverwaltung von Mie steht als „wichtiges Kulturgut“ Japans heute im Meiji-Museumsdorf in der Nachbarpräfektur Aichi.

Der sechste gewählte Gouverneur von Mie ist seit 2011 der ehemalige LDP-Kandidat für das nationale Parlament Eikei Suzuki. Er konnte bei den einheitlichen Regionalwahlen im April 2011 den mitte-links-Kandidaten Naohisa Matsuda knapp schlagen. Das Parlament, das ebenfalls bei den einheitlichen Regionalwahlen gewählt wird, hat regulär 51 Mitglieder. Bei den Wahlen 2011 wurde die LDP mit 19 Sitzen zwar stärkste Partei, allerdings ist die DPJ-geführte Fraktion Shinsei Mie stärkste Fraktion.

Mie ist die Heimatpräfektur des ehemaligen DPJ-Vorsitzenden Katsuya Okada; und obwohl nur der Norden, der Teil des pazifischen Städtebandes ist und zur Chūkyō-Metropolregion um Nagoya gehört, stärker urbanisiert und industrialisiert ist, ist die Demokratische Partei relativ stark. Bei den Wahlen 2009 zum Shūgiin, dem Unterhaus des nationalen Parlaments, konnten Demokraten vier der fünf Shūgiin-Wahlkreise in Mie gewinnen, den südlichen, überwiegend ländlichen Wahlkreis Mie 5 verteidigte der Liberaldemokrat Norio Mitsuya. Bei der landesweiten Erdrutschniederlage 2012 verteidigte die DPJ zwei Wahlkreise, drei Sitze gingen an Liberaldemokraten. Im nationalen Oberhaus, dem Sangiin, gehört Mie zu den Einmandatswahlkreisen und wird nach den Wahlen 2010 und 2013 von einem Demokraten und einer Liberaldemokratin vertreten.

Mit einem „Finanzkraftindex“ (zaiseiryoku shisū) um 0,6 gehört Mie zu den finanzstärkeren Präfekturen des Landes.

Verwaltungsgliederung[Bearbeiten]

Kreisfreie Städte (, shi)[Bearbeiten]

Landkreise (, gun)[Bearbeiten]

Liste der Landkreise der Präfektur Mie, sowie deren Städte (, chō).

Geschichte[Bearbeiten]

  • 1871: Gründung der Präfekturen Anotsu und Watarai
  • 1872: Verlagerung des Verwaltungssitzes der Präfektur Anotsu nach Yokkaichi und Umbenennung in Präfektur Mie
  • 1876: Vereinigung der Präfekturen Mie und Watarai zur neuen Präfektur Mie mit Verwaltungssitz in Anotsu (Tsu)
  • 1946: Gründung des Ise-Shima-Nationalparks
  • 1959: Ise-Bucht-Taifun: 320.000 Opfer
  • 1973: Partnerschaft zwischen Mie und São Paulo, Brasilien
  • 1982: Eröffnung des Mie-Kunstmuseums
  • 1986: Zusammenarbeit zwischen Mie und Henan, China
  • 1992: Partnerschaft zwischen Mie und Valencia, Spanien
  • 1996: Zusammenarbeit zwischen Mie und der Republik Palau

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Ninjahaus im Iga-Stil
Eine Reproduktion eines Ninjahauses mit versteckten Schrifttafeln und geheimen Wegen.
Ise-jingū
Ein Shintō-Schrein der im Schrein-Shintō als das höchste Heiligtum Japans gilt, bestehend aus zwei Hauptschreinen und 125 Nebenschreinen. Er spiegelt die Schönheit der vergangenen japanischen Kultur wider.
Ise Sengoku
Ein historisches Dorf, das die Sengoku-Zeit und der Azuchi-Momoyama-Zeit darstellt. Das Dorf wird oft für historische Filme verwendet.
Mie-Kunstmuseum
Sammlungen über den westlichen Stil der japanischen Kunst.
Sakakibara Onsen
Dies ist ein Onsen in Hisai (heute: Tsu).
Shima-Spain-Mura
Ein spanischer Themenpark in Sakazaki, Isobe-chō, Shima.
Suzuka International Racing Course
Weltweit bekannte Formel-1-Rennstrecke

Feste[Bearbeiten]

  • 1. Januar: Geta Matsuri in Toba
  • 1-5. Februar: Yaya Matsuri: Fest des Owase-jinja mit einer Daimyō-Parade.
  • Früher Juni: Shiokake Matsuri (Fest der Gesundheit) in Owase
  • 24. Juni: Izonomiya Otaue Matsuri in Isobe-chō, Shima (Fruchtbarkeitsfest für den Reis)
  • 11. Juli: Shirongo Matsuri in Toba (Unterhaltsames Fest der Frauen)
  • Erstes Wochenende im August: Ishidobe Matsuri in Kuwana.
  • 17. August: Kumano Hanabi Matsuri in Kumano. Fest mit einem Feuerwerk.
  • Dritter Septembersonntag: Waraji Matsuri (Fest der Strohsandalen) in Daiō-chō, Shima
  • 23.-25. Oktober: Ueno Tenjin Matsuri in Ueno, Iga (Herbstfest von dem Sugawara-jinja)
  • 3. November: Nigishima Matsuri (二木島祭) in Nigishima-chō, Kumano (Fest für Stadtsicherheit.)
  • 31. Dezember: Nanori Shimenawakiri in Daiō-chō, Shima (Fest der Ernte)

Sport[Bearbeiten]

In dem Ort Suzuka finden die japanischen Formel 1-Rennen statt.

Partnerschaften[Bearbeiten]

Die Präfektur Mie unterhält Partnerschaften mit:

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Nihon Koten Bungaku Taikei: Kojiki, S. 221:6
  2. Englische Übersetzung von Basil Hall Chamberlain
  3. Präfekturparlament Mie: Abgeordnete nach Fraktion

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Präfektur Mie – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

34.7136.5Koordinaten: 35° N, 137° O