Präfektur Tochigi

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Tochigi-ken
栃木県
Südkorea Nordkorea Russland China Präfektur Okinawa Präfektur Kagoshima Präfektur Kumamoto Präfektur Miyazaki Kurilen (de-facto Russland - beansprucht von Japan als Teil der Region Hokkaido) Präfektur Kagoshima Präfektur Miyazaki Präfektur Kumamoto Präfektur Saga Präfektur Nagasaki Präfektur Fukuoka Präfektur Ōita Präfektur Yamaguchi Präfektur Hiroshima Präfektur Shimane Präfektur Tottori Präfektur Okayama Präfektur Hyōgo Präfektur Ōsaka Präfektur Kyōto Präfektur Shiga Präfektur Nara Präfektur Wakayama Präfektur Mie Präfektur Aichi Präfektur Fukui Präfektur Gifu Präfektur Ishikawa Präfektur Toyama Präfektur Nagano Präfektur Shizuoka Präfektur Yamanashi Präfektur Kanagawa Präfektur Tokio Präfektur Saitama Präfektur Chiba Präfektur Ibaraki Präfektur Gunma Präfektur Tochigi Präfektur Niigata Präfektur Fukushima Präfektur Yamagata Präfektur Miyagi Präfektur Akita Präfektur Iwate Präfektur Aomori Hokkaidō Präfektur Kagawa Präfektur Ehime Präfektur Kōchi Präfektur TokushimaLage der Präfektur Tochigi in Japan
Über dieses Bild
Basisdaten
Verwaltungssitz: Utsunomiya
Region: Kantō
Insel: Honshū
Fläche: 6.408,28 km²
Wasseranteil: 0,2 %
Einwohner: 1.980.960
(1. Oktober 2014)
Bevölkerungsdichte: 309 Einw. pro km²
Landkreise: 5
Gemeinden: 26
ISO 3166-2: JP-09
Gouverneur: Tomikazu Fukuda
Website: www.pref.tochigi.lg.jp
Symbole
Präfekturflagge:
Flagge der Präfektur Tochigi
Präfekturbaum: Japanische Rosskastanie
Präfekturblume: Yashio Tsutsuji (Rhododendron pentaphyllum var. nikoense, Rhododendron quinquefolium, Rhododendron albrechtii)
Präfekturvogel: Japanschnäpper
Präfektursäugetier: Japanischer Serau

Die Präfektur Tochigi (jap. 栃木県, Tochigi-ken) ist eine der Präfekturen Japans und liegt in der Region Kantō auf der Insel Honshū. Sitz der Präfekturverwaltung ist Utsunomiya.

Geschichte[Bearbeiten]

Vor der Meiji-Restauration, war Tochigi als Provinz Shimotsuke bekannt.[1] Im frühen 15. Jhdt. wurde die Hochschule Ashikaga Gakkō, Japans älteste Hochschule, eröffnet. Im frühen 17. Jhdt. wurde Japan durch den Shōgun Tokugawa Ieyasu politisch vereinigt. Im späten 19. Jhdt. erlebte das Tokugawa Shōgunat seinen Niedergang und die neue Regierung führte die Präfekturen ein. Im März 2011 war die Radioaktivität in Tochigi als Folge der Nuklearkatastrophe von Fukushima 33-mal höher als der Normalwert.[2]

Politik und Verwaltung[Bearbeiten]

Fraktionsstärken im Präfekturparlament
(Stand: 17. Juni 2014)[3]
     
Von 49 Sitzen entfallen auf:

Gouverneur von Tochigi ist seit 2004 Tomikazu Fukuda, ehemaliger Bürgermeister von Utsunomiya, der seinen Vorgänger Akio Fukuda besiegen konnte. Er wurde zuletzt bei der Gouverneurswahl im November 2012 gegen nur eine kommunistische Gegenkandidatin im Amt bestätigt. Im Parlament verlor die Liberaldemokratische Partei (LDP) bei der Wahl im April 2011 die absolute Mehrheit, blieb aber mit 22 der 50 Sitze mit Abstand stärkste Kraft. Zweitstärkste Partei wurde die Minna no Tō mit 13 Sitzen, die Demokratische Partei erhielt fünf Mandate, die Kōmeitō drei, und die Kommunistische Partei Japans ist seit 2011 nicht mehr im Präfekturparlament vertreten.

Tochigi ist die Heimatpräfektur des ehemaligen LDP-Politikers Yoshimi Watanabe, der 2009 die wirtschaftsliberale Minna no Tō gründete, die nicht nur zweitstärkste Partei im Präfekturparlament ist, sondern mit Watanabe auch einen der fünf Sitze Tochigis im Unterhaus des nationalen Parlaments hält. Die übrigen Sitze halten seit der Wahl 2012 vier Liberaldemokraten (Hajime Funada, Kōya Nishikawa, Tsutomu Satō, Toshimitsu Motegi). In das nationale Oberhaus wählt die Präfektur seit 2007 nur noch einen Abgeordneten pro Wahl (vorher zwei) und sie gehört damit zu den umkämpften Einmandatwahlkreisen; nach den Wahlen von 2010 und 2013 vertreten zwei Liberaldemokraten Tochigi (Michiko Ueno und Katsunori Takahashi).

Mit einem „Finanzkraftindex“ (zaiseiryoku shisū) über 0,6 gehört Tochigi zu den vergleichsweise finanzstärkeren Präfekturen des Landes.

Verwaltungsgliederung[Bearbeiten]

Städte (, shi)[Bearbeiten]

  • chūkakushi („Kernstadt“)

Landkreise (, gun)[Bearbeiten]

Liste der Landkreise der Präfektur Tochigi, sowie deren Städte (, machi).

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Präfektur Tochigi – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Nussbaum, Louis-Frédéric (2005): Japan Encyclopedia. Kapitel: Tochigi prefecture auf S. 780 in der Google-Buchsuche.
  2. Nuclear Radiation Levels and Effect on Human Health as Sieverts increase in Japan – What you need to Know. auf greenworldinvestor.com vom 15. März 2011 (englisch).
  3. Präfekturparlament Tochigi: Abgeordnete nach Fraktion

36.516388888889139.81638888889Koordinaten: 37° N, 140° O