Präsens

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel behandelt die grammatische Form. Siehe auch: Praesens, Präsenz, bzw. Presence.
Dieser Artikel oder Absatz stellt die Situation für die deutsche Sprache dar. Hilf mit, die Situation für andere Sprachen zu schildern.

Das Präsens (lat. tempus praesens, ‚gegenwärtige Zeitform‘) ist eine grammatikalische Zeitform und beschreibt die Gegenwartsform eines Verbs. Es handelt sich dabei um eine Zeitform, mit der ein verbales Geschehen oder Sein aus der Sicht des Sprechers als gegenwärtig charakterisiert wird.[1]

Das Präsens im Deutschen[Bearbeiten]

Die Verwendung des Präsens im Deutschen[Bearbeiten]

Im Deutschen hat das Präsens vielfache Aufgaben. Es wird daher mitunter empfohlen, den aus der lateinischen Grammatik übernommenen Ausdruck nur als bloßen Namen aufzufassen:[2]

Übersicht
Bezeichnung(en) Funktion, Gegenstand Beispiel(e)
aktuelles Präsens: einmalige oder wiederkehrende Ereignisse der Gegenwart Ich gehe gerade in die Stadt.; Ich gehe jeden Montag in die Stadt.
generelles Präsens generelle zeitlose Sachverhalte, z. B. Sprichwörter Die Erde dreht sich um die Sonne.; Der Klügere gibt nach.
resultatives Präsens in die Gegenwart hineinreichende Ereignisse und Zustände aus der Vergangenheit Der Abgeordnete stellt den Antrag, dass ...
historisches Präsens Ereignisse der Vergangenheit Als im Jahre 1989 die Mauer fällt, verhalten sich England und Frankreich zunächst abwartend.
futurisches Präsens zukünftige Ereignisse Ich gehe übermorgen in die Stadt.
episches Präsens[3] Präsens für die Erzählhandlung Er steht auf. Es ist acht Uhr. ...
szenisches Präsens[4] Präsens an bestimmten Stellen zur Steigerung der Spannung Die Sonne schien. Plötzlich donnert es. ... Er schaut sich um ...

Zum futurischen Präsens[Bearbeiten]

Im Deutschen wird das Präsens auch als Zukunftsform benutzt, besonders wenn Zeitangaben den gemeinten Zeitpunkt in der Zukunft verdeutlichen:

  • Nächsten Dienstag fahre ich in die Stadt. „Ich gehe heute Abend Skat spielen.“

Die Benutzung des Futur impliziert neben den temporalen auch modale (Absichts-)Komponenten (Nächsten Dienstag werde ich in die Stadt fahren.).

Die Bildung des Präsens im Deutschen[Bearbeiten]

Hauptartikel: Konjugation (Grammatik)

Siehe auch[Bearbeiten]

 Wiktionary: Präsens – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Duden, Deutsches Universalwörterbuch, 5. Aufl. (2003), ISBN 3-411-05505-7
  2. Duden, Die Grammatik, 7. Aufl. (2005), ISBN 3-411-04047-5, Rn. 706
  3. Nach Kessel/Reimann, Basiswissen Deutsche Gegenwartssprache, Tübingen (Fink), 2005, ISBN 3-8252-2704-9, S. 80 eine spezifische Präsensverwendung in der Literatur.
  4. Nach Kessel/Reimann, Basiswissen Deutsche Gegenwartssprache, Tübingen (Fink), 2005, ISBN 3-8252-2704-9, S. 81 eine spezifische Präsensverwendung in der Literatur.