Präsident Naurus

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Präsident Naurus seit 2013: Baron Waqa
Gewaltensystem in Nauru

Der Präsident Naurus, amtlich englisch President of Nauru, ist sowohl Staatsoberhaupt als auch Regierungschef in der parlamentarisch-demokratischen Republik Nauru. Seit dem 11. Juni 2013 ist Präsident Baron Waqa im Amt.

Wahl und Aufgaben[Bearbeiten]

Das Nauruische Parlament wird in der Regel alle drei Jahre gewählt und wählt aus seiner Mitte einen Präsidenten, der üblicherweise nach den nationalen Parlamentswahlen von den neugewählten Parlamentsabgeordneten mit einer relativen Mehrheit gewählt wird. Es liegt das Regierungssystem der parlamentsgebundenen Exekutivgewalt vor.

Der Präsident benennt danach meistens aus Parteigenossen im Parlament sein Kabinett, das – ihn miteingeschlossen – aus fünf bis sechs Ministern besteht.

Auch der Vorsitzende des Obersten Gerichts (Supreme Court), der sogenannte Staatsrichter (Chief Justice), wird vom Präsidenten ernannt.

Bisherige Amtsträger[Bearbeiten]

Seit der Unabhängigkeit Naurus 1968 gab es folgende Präsidenten.

Name Daten der
Präsidentschaft
Beginn Ende Beendigungsgrund
Hammer DeRoburt 31. Januar 1968 22. Dezember 1976 Abwahl
Bernard Dowiyogo 22. Dezember 1976 19. April 1978 Rücktritt
Lagumot Harris 19. April 1978 15. Mai 1978 Misstrauensvotum
Hammer DeRoburt 15. Mai 1978 17. September 1986 Misstrauensvotum
Kennan Adeang 17. September 1986 1. Oktober 1986 Misstrauensvotum
Hammer DeRoburt 1. Oktober 1986 Dezember 1986 Misstrauensvotum
Kennan Adeang Dezember 1986 Dezember 1986 Misstrauensvotum
Hammer DeRoburt Dezember 1986 17. August 1989 Misstrauensvotum
Kenos Aroi 17. August 1989 12. Dezember 1989 Rücktritt
Bernard Dowiyogo 12. Dezember 1989 22. November 1995 Abwahl
Lagumot Harris 22. November 1995 11. November 1996 Misstrauensvotum
Bernard Dowiyogo 11. November 1996 26. November 1996 Misstrauensvotum
Kennan Adeang 26. November 1996 19. Dezember 1996 Misstrauensvotum
Ruben Kun 19. Dezember 1996 13. Februar 1997 Abwahl
Kinza Clodumar 13. Februar 1997 18. Juni 1998 Misstrauensvotum
Bernard Dowiyogo 18. Juni 1998 27. April 1999 Abwahl
René Harris 27. April 1999 20. April 2000 Abwahl
Bernard Dowiyogo 20. April 2000 30. März 2001 Misstrauensvotum
René Harris 30. März 2001 9. Januar 2003 Misstrauensvotum
Bernard Dowiyogo 9. Januar 2003 17. Januar 2003 Misstrauensvotum
René Harris 17. Januar 2003 18. Januar 2003 Misstrauensvotum
Bernard Dowiyogo 18. Januar 2003 10. März 2003 Tod
Derog Gioura 10. März 2003 29. Mai 2003 Abwahl
Ludwig Scotty 29. Mai 2003 8. August 2003 Misstrauensvotum
René Harris 8. August 2003 22. Juni 2004 Misstrauensvotum
Ludwig Scotty 22. Juni 2004 19. Dezember 2007 Misstrauensvotum
Marcus Stephen 19. Dezember 2007 10. November 2011 Rücktritt
Frederick Pitcher[1] 10. November 2011 15. November 2011 Abwahl
Sprent Dabwido 15. November 2011 11. Juni 2013 Abwahl
Baron Waqa[2] 11. Juni 2013

Residenz des Präsidenten[Bearbeiten]

Die offizielle Präsidialresidenz war früher die Bush Lodge in Aiwo oberhalb der Verladekräne. Das Gebäude wurde 2001 bei Demonstrationen gegen den damaligen Präsidenten René Harris und seine verschwenderische Finanz- und Flüchtlingspolitik niedergebrannt. In Meneng befindet sich auf dem Gelände einer weiteren ehemaligen Präsidialresidenz das heutige Flüchtlingslager State House als Hauptbestandteil des Nauru Detention Centre.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Asylum plan on course despite Nauru power shift, ABC News vom 10. November 2011. Abgerufen am 11. November 2011.
  2. Baron Waqa elected new president 11 June 2013. Abgerufen am 15. Juni 2013.