Präsident der Europäischen Zentralbank

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Mario Draghi aktueller Präsident der Europäischen Zentralbank

Der Präsident der Europäischen Zentralbank ist der Leiter der Europäischen Zentralbank (EZB). Diese Institution ist verantwortlich für den Euro und die Geldpolitik in der Euro-Zone der Europäischen Union.

Der Präsident ist Vorsitzender des EZB-Direktoriums, welches die Geschäfte der EZB führt und sich um die Durchführung der Beschlüsse des EZB-Rates kümmert. Außerdem repräsentiert er die Bank im Ausland, zum Beispiel beim G-20-Gipfel. Der Präsident wird nicht vom Volk, sondern vom Europäischen Rat gewählt. Die reguläre Amtszeit beträgt 8 Jahre.[1]

In der Geschichte der EZB gab es insgesamt drei EZB-Präsidenten. Der erste Präsident war der Niederländer Wim Duisenberg, der das Amt vom 1. Juni 1998 an bis zum 31. Oktober 2003 innehatte. Daraufhin wurde er abgelöst von dem Franzosen Jean-Claude Trichet, der bis Oktober 2011 Präsident war. Der amtierende Präsident seit dem 1. November 2011 ist der Italiener Mario Draghi. Die Vize-Präsidenten waren Christian Noyer (1998-2002), Lucas Papademos (2002-2010) und aktuell ist der Portugiese Vítor Constâncio Vize-Präsident der EZB.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Protocol 4 of the consolidated European treaties