Präsident der Europäischen Zentralbank

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Präsident der Europäischen Zentralbank ist der Leiter der Europäischen Zentralbank (EZB). Diese Institution ist verantwortlich für den Euro und die Geldpolitik in der Euro-Zone der Europäischen Union.

Der Präsident ist Vorsitzender des EZB-Direktoriums, welches die Geschäfte der EZB führt und sich um die Durchführung der Beschlüsse des EZB-Rates kümmert. Außerdem repräsentiert er die Bank im Ausland, zum Beispiel beim G-20-Gipfel. Der Präsident wird nicht vom Volk, sondern vom Europäischen Rat gewählt. Die reguläre Amtszeit beträgt 8 Jahre.[1]

In der Geschichte der EZB gab es insgesamt drei EZB-Präsidenten. Der erste Präsident war der Niederländer Wim Duisenberg, der das Amt vom 1. Juni 1998 an bis zum 31. Oktober 2003 innehatte. Daraufhin wurde er abgelöst von dem Franzosen Jean-Claude Trichet, der bis Oktober 2011 Präsident war. Der amtierende Präsident seit dem 1. November 2011 ist der Italiener Mario Draghi. Die Vize-Präsidenten waren Christian Noyer (1998-2002), Lucas Papademos (2002-2010) und aktuell ist der Portugiese Vítor Constâncio Vize-Präsident der EZB.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Protocol 4 of the consolidated European treaties