Präsident der Republik Mazedonien

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Die Standarte des mazedonischen Präsidenten

Der Präsident der Republik Mazedonien ist das Staatsoberhaupt Mazedoniens. Er ist Teil der Regierung des Landes und residiert in der Vila Vodno in Skopje.

Seit dem 12. Mai 2009 ist der Jurist Gjorge Ivanov Staatspräsident der Republik. 2014 wurde er für eine zweite Amtszeit wiedergewählt.

Wahlverfahren[Bearbeiten]

Mazedonien ist eine parlamentarische Demokratie mit weitreichenden Aufgaben und Pflichten für den Präsidenten. Der Staatspräsident verfügt jedoch über weitaus weniger politische Macht als der Ministerpräsident. Im 5-Jahres-Takt wird das Volk an die Urne gerufen, um den Präsidenten zu wählen. Dieser hat dann die Aufgabe, einen Kandidaten aus der Partei oder der Koalition, die die Mehrheit im Parlament bildet, zu bestimmen, der die Regierung bildet. Diese muss dann noch vom Parlament mehrheitlich bestätigt werden.

Die Präsidenten seit 1991[Bearbeiten]

Portrait Amtszeit Name Partei
27. Januar 1991–19. November 1999 Kiro Gligorov
(1994 wiedergewählt)
SDSM
19. November 1999–15. Dezember 1999 Savo Klimovski
(Parlamentspräsident, kommissarisch)
DA
BorisTrajkovski1.jpg 15. Dezember 1999–26. Februar 2004 Boris Trajkovski VMRO-DPMNE
26. Februar 2004–12. Mai 2004 Ljupčo Jordanovski
(Parlamentspräsident, kommissarisch)
PFD
Branko-Crvenkovski.JPG 12. Mai 2004–12. Mai 2009 Branko Crvenkovski SDSM
Gjorge Ivanov (2009) 12. Mai 2009– Gjorge Ivanov VMRO-DPMNE