Präsidentschafts- und Parlamentswahlen in Argentinien 2003

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Präsidentschafts- und Parlamentswahlen in Argentinien 2003 fanden auf das Jahr 2003 verteilt statt. Sie begannen am 27. April 2003 mit der ersten Runde der Präsidentschaftswahl und endeten am 23. November mit den letzten Teilwahlen zum Abgeordnetenhaus und zum Senat.

Die Wahlen waren stark von der Argentinien-Krise geprägt, die besonders der bis 2001 regierenden Unión Cívica Radical stark geschadet, aber auch zur Zersplitterung der Peronistischen Partei (Partido Justicialista, PJ) in mehrere Flügel geführt hatte.

Bei der Präsidentschaftswahl kam es zu einem Novum: Da kein Kandidat die erforderlichen 45 % im ersten Wahlgang erlangte, sollte eine Stichwahl die Entscheidung bringen. Jedoch trat der Erstplatzierte des ersten Wahlgangs, Carlos Menem, kurz vor der Stichwahl als Kandidat zurück, wodurch der Zweitplatzierte Néstor Kirchner zum Wahlsieger erklärt wurde. Bei den Parlamentswahlen wurde die PJ gestärkt, die UCR musste Verluste hinnehmen, die jedoch weit weniger deutlich als bei den Präsidentschaftswahlen ausfielen.

Vorgeschichte und Kandidaturen[Bearbeiten]

Infolge der chaotischen politischen Situation nach dem Höhepunkt der Argentinien-Krise am 19. und 20. Dezember 2001 hatte sich das argentinische Parteiensystem zersplittert.

UCR und Abspaltungen[Bearbeiten]

Von der Regierungspartei bis 2001, der Unión Cívica Radical (UCR), hatte sich mehrere Gruppen abgespaltet, die unter eigenen Listen zur Wahl antraten.

Die mit der UCR bis 2001 in der Koalition Alianza verbündete Konföderation (dauerhafte Parteienallianz) Frente País Solidario (FREPASO) war nach dem Rücktritt des Vizepräsidenten unter De la Rúa, Carlos „Chacho“ Álvarez, und dem Auseinanderbrechen der Alianza-Regierung Ende 2001 zerfallen. PAIS, eine der früheren Mitgliedsparteien des FREPASO, unterstützte Kirchners Frente para la Victoria, während die größere Teilpartei Frente Grande in einigen Provinzen (u.a. Córdoba) eigenständig zur Wahl antrat und auch einige Sitze gewinnen konnte.

Partido Justicialista[Bearbeiten]

Die Peronisten (PJ) traten mit drei verschiedenen Listen an, da sie sich nicht auf einen gemeinsamen Kandidaten einigen konnten.

  • Alt-Präsident Carlos Menem, damals noch führende Figur des konservativ-liberalen Parteiflügels, hatte in der Partei nach mehreren Korruptionsaffären viele Unterstützer verloren; er trat unter dem Namen Frente por la Lealtad, verbündet mit der konservativen UCéDé an.
  • Der kurzzeitig Ende 2001 als Präsident regierende Adolfo Rodríguez Saá, der ebenfalls dem rechten Flügel zugerechnet wird, konnte die Partei nicht hinter sich vereinen. Er trat unter dem Kürzel Frente Movimiento Popular-Unión y Libertad an.
  • Übergangspräsident Eduardo Duhalde unterstützte den damals nahezu unbekannten Gouverneur der Provinz Santa Cruz, Néstor Kirchner, der als Vertreter des linken sozialdemokratisch orientierten Flügel galt. Um ihn wurde das Wahlbündnis Frente para la Victoria, das neben des linken PJ-Flügels mehrere Kleinparteien umfasste, aufgebaut. Der Name der Allianz war von Kirchner bereits von seiner politischen Plattform in Santa Cruz auf Provinzebene seit 1989[3] verwendet worden.

Weitere Parteien[Bearbeiten]

Neben dem UCR- und PJ-Lager traten mehrere Kleinparteien zur Wahl an. Die aussichtsreicheren darunter waren das kurz zuvor wiedervereinigte Partido Socialista mit Kandidat Alfredo Bravo (der kurz nach der Wahl verstarb), die sozialistische Allianz Izquierda Unida mit Patricia Walsh und die trotzkistische Partido Obrero mit Jorge Altamira.

Präsidentschaftswahl[Bearbeiten]

Ergebnis des ersten Wahlgangs
Partei Kandidaten
(Präsident-Vizepräsident)
Stimmen Prozent
Alianza Frente por la Lealtad[Anmerkung 1] - UCeDe Menem con banda presidencial.jpg Carlos Menem - Juan Carlos Romero 4.740.907 24,45
Alianza Frente para la Victoria[Anmerkung 2] Néstor Kirchner-ESMA-Buenos Aires-24 de marzo de 2004.jpg Néstor Kirchner - Daniel Scioli 4.312.517 22,24
Alianza Movimiento Federal para Recrear el Crecimiento[Anmerkung 3] Ricardo López Murphy.jpg Ricardo López Murphy - Gómez Diez 3.173.475 16,37
Frente Movimiento Popular Unión y Libertad[Anmerkung 4] Arodriguezsaa.jpg Adolfo Rodríguez Saá - Melchor Posse 2.735.829 14,11
Afirmación para una República Igualitaria[Anmerkung 5] Elisa Carrió during the national votes, Argentina (2007-10-28).jpg Elisa Carrió - Gutiérrez 2.723.574 14,05
Unión Cívica Radical Leopoldo Moreau - Mario Losada 453.360 2,34
Alianza Izquierda Unida[Anmerkung 6] Patricia Walsh - Parrilli 332.863 1,72
Partido Socialista Alfredo Bravo - Rubén Giustiniani 217.385 1,12
Partido Obrero Altamirajorge.jpg Jorge Altamira - Salas 139.399 0,72
Confederación para que se Vayan Todos Enrique Venturino - Pinto Kramer 129.764 0,67
Partido Humanista Guillermo Sullings - Ambrosio 105.702 0,55
Tiempo de Cambios-Unión Popular José Carlos Arcagni - Zenof 63.449 0,33
Partido Socialista Auténtico Mario Mazziteli - Camps 50.239 0,26
Movimiento de Integración y Desarrollo Carlos Zaffore - Perie 47.951 0,25
Partido Demócrata Cristiano Manuel Herrera - Cúneo 47.750 0,25
Partido Popular de la Reconstrucción Gustavo Breide Obeid - Vasena 42.460 0,22
Unidos o Dominados Juan Mussa - Suárez 39.505 0,20
Movimiento por la Dignidad y la Independencia Ricardo Terán - Bonacci 31.766 0,16
Gültige Stimmen 19.387.895
Quelle: [4]
Gültige Stimmen 19.387.895 97,28
Kein Stimmzettel abgegeben (voto en blanco) 196.574 0,99
Ungültig 345.642 1,73
Wähler insgesamt 19.930.111 100
Wahlbeteiligung 19.930.111 78,21
Wahlberechtigte 25.480.440 100

Parlamentswahl[Bearbeiten]

Abgeordnetenkammer[Bearbeiten]

Die Wahlen zur Abgeordnetenkammer fanden am 27. April, 24. und 31. de August, 7., 14. und 28. September, 5., 19. und 26. Oktober sowie am 9., 16. und 23. November 2003 statt. Dabei wurden die Hälfte der Sitze (130 von 260) erneuert.

Distrikt UCR[Anmerkung 7] PJ[Anmerkung 8] ARI[Anmerkung 9] Regionalparteien[Anmerkung 10] Gesamtzahl Sitze im Distrikt
Buenos Aires 5 19 4 8 35
Autonome Stadt Buenos Aires 3 9 12
Catamarca 2 2
Chaco 2 1 3
Chubut 1 2 3
Córdoba 2 4 3 9
Corrientes 1 1 2 4
Entre Ríos 1 2 1 4
Formosa 3 3
Jujuy 1 2 3
La Pampa 1 1 2
La Rioja 1 2 3
Mendoza 3 2 5
Misiones 2 2 4
Neuquén 2 2
Río Negro 2 1 3
Salta 3 1 4
San Juan 2 1 3
San Luis 2 2
Santa Cruz 2 2
Santa Fe 2 6 1 1 10
Santiago del Estero 2 2 4
Tierra del Fuego 1 1 1 3
Tucumán 2 3 5
Quelle:[4]

Senat[Bearbeiten]

In einem Drittel der Distrikte fanden außerdem Senatswahlen statt, um turnusgemäß die 24 Senatoren in 8 Provinzen (jeweils drei pro Provinz) zu erneuern. Die Wahltermine fielen auf den 7. September, 5. und 26. Oktober, sowie auf den 9. und 23. November 2003.

Distrikt UCR[Anmerkung 11] PJ[Anmerkung 12] Regionalparteien Gesamtzahl der Sitze im Distrikt
Catamarca 2[Anmerkung 13] 1 3
Chubut 1 2 3
Córdoba 2 1[Anmerkung 14] 3
Corrientes 1 1 1[Anmerkung 15] 3
La Pampa 1 2 3
Mendoza 1 2 3
Santa Fe 2 1[Anmerkung 16] 3
Tucumán 1 2[Anmerkung 17] 3
Gesamt 6 14 4 24
Quelle:[4]

Anmerkungen und Einzelnachweise[Bearbeiten]

Anmerkungen[Bearbeiten]

  1. Parteien: Conservador Popular - Cambio con Justicia Social - Por un Nuevo Jujuy (Jujuy) - Demócrata Conservador (Buenos Aires) - Movimiento Popular Unido (Santiago del Estero) - Movimiento Popular Cordobés (Córdoba) - Todos por los Jubilados (Capital Federal) - Movimiento de Acción Vecinal (Córdoba) - Opción Federal (Neuquén) - Encuentro Popular (Santiago del Estero) - Reconquista (Capital Federal) - De la Generación Intermedia (Capital Federal) - Frente de los Jubilados - Movimiento por la Justicia Social (Buenos Aires)
  2. Parteien: De la Victoria - Nueva Dirigencia (Jujuy) - Nueva Dirigencia (Capital Federal) - Nacionalista Constitucional - Política Abierta para la Integración Social - Progreso Social (Buenos Aires) - Gestión Estado y Sociedad Todos Ahora (Capital Federal) - Partido Popular (Corrientes) - Acción Popular (Córdoba) - Unión Popular (Salta) - Movimiento de Renovación Cívica (Jujuy) - Acción para el Cambio (Córdoba) - Memoria y Movilización Social (Buenos Aires) - Memoria y Movilización Social (Capital Federal) - Santiago Viable (Santiago del Estero) - Frente de Integración Social para un Cambio en Libertad (Mendoza)
  3. Parteien:Recrear para el Crecimiento - Confederación Movimiento Federal
  4. Parteien: Unión y Libertad (San Luis) - Unión y Libertad (Buenos Aires) - Confederación Laborista - Unión Popular
  5. Parteien: Afirmación para una República Igualitaria - Partido Intransigente
  6. Parteien: Movimiento Socialista de los Trabajadores - Comunista
  7. Unión Cívica Radical und Alliierte.
  8. Partido Justicialista und Alliierte.
  9. Afirmación para una República Igualitaria und Alliierte.
  10. Regionalparteien und -allianzen mit erfolgreichem Gewinn von Mandaten: Frente Popular Bonaerense und Alianza Federalista por Buenos Aires, in der Provinz Buenos Aires; Compromiso para el Cambio, Autodeterminación y Libertad, Partido de la Ciudad, Alianza para Recrear Buenos Aires und Partido de la Revolución Democrática in der Autonomen Stadt Buenos Aires; Frente Nuevo/Frente Grande in Córdoba; Partido Nuevo/Partido Federal un Partido Demócrata Progresista/Partido Conservador Popular/Frente Proyecto Corrientes in Corrientes; Frente Renovador in Misiones; Movimiento Popular Neuquino in Neuquén; Partido Renovador de Salta in Salta; Movimiento Vida y Compromiso in San Juan; Partido Socialista in Santa Fe; Encuentro Popular y Frente por la Lealtad in Santiago del Estero; Fuerza Republicana und Frente Cívico in Tucumán.
  11. Unión Cívica Radical und Alliierte.
  12. Partido Justicialista und Alliierte.
  13. Als Frente Cívico y Social angetreten.
  14. Partido Nuevo contra la Corrupción para la Honestidad y la Transparencia
  15. Partido Nuevo (Corrientes)
  16. Partido Socialista
  17. Fuerza Republicana

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Con críticas al Gobierno, Carrió estrenó su propio movimiento, La Nación, 18. Mai 2001
  2. Leopoldo Moreau, nuevo candidato presidencial argentino, El Universo, 17. Februar 2003
  3. Wahlergebnisse 1989 bei der Provinzwahl in Santa Cruz, Wahlatlas von Andy Tow, abgerufen am 1. Mai 2012
  4. a b c Argentinisches Innenministerium – Nationale Wahldirektion.

Weblinks[Bearbeiten]