Präsidentschaftswahl im Iran im Oktober 1981

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wahlsieger Seyyed Ali Chamenei

Die iranischen Präsidentschaftswahlen im Oktober 1981 fanden am 2. Oktober 1981 statt.

Die Wahlen wurden notwendig, da der am 24. Juli 1981 gewählte Staatspräsident (siehe: Wahlen im Juli) Mohammad Alī Radschāʾī am 30. August desselben Jahres einem Bombenattentat im Amtssitz des Ministerpräsidenten Mohammad Javad Bahonar zum Opfer fiel. Die Wahlen gewann der von Ayatollah Ruhollah Chomeini favorisierte Hodschatoleslam Ali Chamene'i überdeutlich. Chamene'i wurde 1989 Chomeinis Nachfolger und ist seitdem Revolutionsführer. Die Wahlbeteiligung lag bei 74,26 %.

Ergebnis[Bearbeiten]

  Stimmen Prozent
Seyyed Ali Chamene'i 16.008.579 95,05 %
Ali Akbar Parvaresh 341.874 2,02 %
Hassan Ghafourifard 80.545 0,47 %
Reza Zavareshi 59.058 0,36 %
Ungültige Stimmen 356.411
Gesamt 16.847.717 100 %

[1][Anm. 1]

Siehe auch[Bearbeiten]

Anmerkungen[Bearbeiten]

  1. Die extrem hohe Zustimmung für Chamene'i lässt an einer echten Wahl zweifeln.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. princeton.edu 1981 Presidential Election, abgerufen am 2. Februar 2013