Präsidentschaftswahl in Mexiko 1952

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Bei der mexikanischen Präsidentschaftswahl 1952 am 6. Juli 1952 traten Adolfo Ruiz Cortines (PRI), Efraín González Luna[wp 1] (PAN), Miguel Henríquez Guzmán [wp 2] (Federación de Partidos del Pueblo de México) und Vicente Lombardo Toledano (Partido Popular) [wp 3]gegeneinander an.

Das offizielle Wahlergebnis lautete:[1]

  • Adolfo Ruiz Cortines: 2 713 419 Stimmen, 74.31 %
  • Miguel Henríquez Guzmán: 579 745 Stimmen, 15.87 %
  • Efraín González Luna: 285 550 Stimmen, 7.82 %
  • Vicente Lombardo Toledano: 72 482 Stimmen, 1.98 %.

Der vorangegangene Wahlkampf ließ Zweifel an der Allmacht der PRI aufkommen. Am 7. Juli versammelten sich die Anhänger von Miguel Henríquez Guzmán zu einer Siegesfeier, die von der Regierung von Miguel Alemán Valdés unterdrückt wurde. Die Wahl markiert Höhepunkt und Ende des Henriquismo und zu dieser Wahl stellte die PAN das erste Mal einen Präsidentschaftskandidaten.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Harim B Gutiérrez, Historia de México: De la era revolucionaria al sexenio del cambio

Verweise[Bearbeiten]

  1. es:Efraín González Luna
  2. es:Miguel Henríquez Guzmán
  3. es:Partido Popular (México)