Präsidentschaftswahl in Mosambik 2004

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Präsidentschaftswahl in Mosambik (2004) wurde am 1. und 2. Dezember 2004 im südafrikanischen Staat Mosambik durchgeführt. Nach 18 Jahren an der Macht war Joaquim Chissano als Präsident zurückgetreten und fünf Kandidaten konkurrierten um die Präsidentschaft. Zeitgleich wurden die Mitglieder der 150-köpfigen Nationalversammlung des Landes gewählt.

Es kandidierten:

sowie chancenlos

Die Verkündung des Gewinners der Wahl war offiziell für den 17. Dezember erwartet worden, tatsächlich lagen aber erst am 21. Dezember alle Ergebnisse vor.

Demokratische Standards[Bearbeiten]

Innenminister Almerino Manhenje sprach von einer Wahl ohne große Probleme. Internationale Beobachter dagegen kritisierten etliche Unregelmäßigkeiten zugunsten der regierenden FRELIMO. Bei den unten aufgeführten Ergebnisse handelt es sich um die offiziellen und umstrittenen Zahlen.

Ergebnisse[Bearbeiten]

Guebuza gewann die Präsidentschaftswahlen mit 63,7 % der Stimmen und trat sein Amt im Februar 2005 an. Dhlakama erhielt 31,7 % der abgegebenen Stimmen und verkündete, dass er die Ergebnisse der Wahl nicht anerkenne. Die übrigen Kandidaten erhielten jeweils unter 3 % der Stimmen.

Ergebnisse der Präsidentschaftswahlen von 2004
Kandidat Name seiner Partei Stimmenzahl Ergebnis in Prozent
Armando Guebuza Frente da Libertação de Moçambique (FRELIMO) 2.004.226 63,74
Afonso Dhlakama Resistência Nacional Moçambicana (RENAMO) 998.059 31,74
Raul Domingos Partido para a Paz, Democracia e Desenvolvimento (PDD) 85.815 2,73
Yaqub Sibindy Partido Independente de Moçambique (PIMO) 28.656 0,91
Carlos Reis Frente Unida para a Mudança e bom Governo 27.412 0,87
Wahlbeteiligung 36,4% Gesamtzahl Stimmen: 3,144,168

Quellen[Bearbeiten]