Präsidentschaftswahl in Polen 2010

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Präsidentschaftswahl in Polen 2010 fand am 20. Juni 2010 statt, die notwendige Stichwahl erfolgte am 4. Juli 2010. Aus dieser ging Bronisław Komorowski als Sieger hervor.

Hintergrund[Bearbeiten]

Ursprünglich war geplant, die Wahl im Herbst 2010 abzuhalten. Durch den Tod des Präsidenten Lech Kaczyński beim Flugzeugabsturz bei Smolensk am 10. April 2010 übernahm gemäß Artikel 131 der Polnischen Verfassung der Sejmmarschall Bronisław Komorowski vorläufig die Amtsgeschäfte Kaczyńskis. Entsprechend Artikel 128 musste er den Wahltermin innerhalb von 14 Tagen bekanntgeben, und eine Neuwahl des Präsidenten innerhalb eines Zeitraumes von 60 Tagen nach Verkündung erfolgen.

Am 21. April 2010 gab Komorowski den 20. Juni 2010 als Termin bekannt. Ein möglicher zweiter Wahlgang wurde auf den 4. Juli 2010 angesetzt.[1]

Termine[Bearbeiten]

Die Staatliche Wahlkommission gab folgende Termine bekannt.[2]

Datum Termin
bis 26. April Bekanntgabe der Kandidaten an die Wahlkommission zusammen mit 1.000 Unterstützerunterschriften
bis 6. Mai letzter Tag zur Meldung der Kandidaten für die Präsidentschaftswahl zusammen mit einer Liste von 100.000 Unterstützerunterschriften
bis 16. Mai Bekanntgabe der Wahlkreise
bis 30. Mai Bekanntgabe der Wahlkreise außerhalb Polens
bis 31. Mai Bekanntgabe von Informationen über die Präsidentschaftskandidaten durch die Wahlkommission
5. Juni bis
18. Juni
Ausstrahlung von Wahlwerbesendungen im öffentlichen Rundfunk
bis 6. Juni Erstellung der Wählerlisten
18. Juni Ende der Wahlwerbung
20. Juni
06:00 bis 20:00 Uhr
1. Wahlgang
4. Juli
06:00 bis 20:00 Uhr
2. Wahlgang (Stichwahl)

Kandidaten[Bearbeiten]

Durch den Absturz bei Smolensk starben zwei Kandidaten der für den Herbst vorgesehenen Wahl. Dies war zum einen der Amtsinhaber Lech Kaczyński von der Prawo i Sprawiedliwość (Recht und Gerechtigkeit) sowie Jerzy Szmajdziński der Sojusz Lewicy Demokratycznej (Bund der Demokratischen Linken). Lech Kaczyński hatte seinen Antritt zur Wahl noch nicht offiziell verkündet, es wurde aber davon ausgegangen, dass er kandidiert.

Zugelassene Kandidaten[Bearbeiten]

Folgende Kandidaten konnten zur Wahl antreten, da sie zum 6. Mai 2010 bei der Wahlkommission mindestens 100.000 Unterstützungsunterschriften vorgelegt hatten:

Andrzej Lepper wurde kurzzeitig von der Wahlkommission als Kandidat abgelehnt, mit der Begründung, dass er vorbestraft wäre. Er war 2005 zu sechs Monaten Haft verurteilt worden.[3][4] Das der Wahlkommission vorliegende Strafregisterauszug war aber nicht aktuell, die Verurteilung war vom polnischen Obersten Gerichtshof aufgehoben worden. Daher wurde er bereits am folgenden Tag wieder zugelassen.[5][6]

Nicht zugelassene Kandidaten[Bearbeiten]

Folgende Kandidaten hatten sich zum 26. April 2010 zwar erfolgreich bei der Wahlkommission als Bewerber angemeldet,[7] konnten aber nicht die erforderlichen 100.000 Stimmen für die Kandidatur aufbringen:

Bereits zum 26. April wurden von der Wahlkommission abgelehnt:[7]

  • Zdzisław Jankowski (* 1943)
  • Dariusz Edward Kosiur
  • Bartłomiej Józef Kurzeja
  • Paweł Pietrzyk
  • Paweł Soroka (* 1953), polnischer Politologe
  • Waldemar Urbanowski

Wahlkampf[Bearbeiten]

1. Wahlgang[Bearbeiten]

Bis zur ersten Wahlrunde fand zwischen den zwei wichtigsten Bewerbern Kaczyński und Komorowski kein TV-Duell statt.[8] Im Wahlkampf wurde Kaczyński gerichtlich verboten zu behaupten, Komorowski strebe eine Privatisierung des polnischen Gesundheitssystems an.[8] Ein Berufungsgericht verpflichtete Kaczyński, seine Aussage auf zwei Fernsehsendern zu widerrufen.[9]

2. Wahlgang[Bearbeiten]

Am 27. und 30. Juni kam es zu einer Wahldebatte, die von den drei größten polnischen Fernsehsendern – TVP, TVN und Polsat – übertragen wurde.[10]

Die erste Debatte war relativ ausgeglichen mit einem leichten Vorteil für Komorowski.[11][12] Bei einer telefonischen Wählerbefragung durch die GfK Polonia sahen allerdings 52 Prozent Komorowski und nur 28 Prozent Kaczyński als Sieger.[11]

Bei der zweiten Debatte hielten, nach einer GfK-Umfrage, 41 Prozent Komorowski, 37 Prozent Kaczyński für den Sieger, 18 Prozent sahen ein ausgeglichenes Ergebnis.[13]

Meinungsumfragen[Bearbeiten]

Die aussichtsreichsten Kandidaten waren Bronisław Komorowski und Jarosław Kaczyński. Bei Umfragen Anfang Mai kam Komorowski auf 45 bis 50 Prozent, Kaczyński auf 34 bis 36 Prozent.[14][15] Bei den letzten Umfragen vor der Wahl kam Komorowski auf 44 bis 42 Prozent der Stimmen, Kaczyński auf 29 bis 35 Prozent.[16][17]

1. Wahlgang[Bearbeiten]

Datum Institut Kandidat Unent-
schlo-
ssen
Quelle
Bronisław Komorowski Jarosław Kaczyński Grzegorz Napieralski Waldemar Pawlak Andrzej Olechowski Andrzej Lepper Janusz Korwin-Mikke Marek Jurek Kornel Morawiecki Bogusław Ziętek
7. Mai 2010 TNS OBOP 50 % 36% 4% 3% 2% 2% 1% 1% 0% 0% - [14]
10. Mai 2010 SMG/KRC Millward Brown 45 % 34% 5% 4% 3% 1% 2% 1 % 0 % 0 % - [15]
12. Mai 2010 GfK Polonia 41 % 28 % 4 % 0 % 3 % 0 % 0 % 0 % 0 % 0 % 16 % [18]
14. Mai 2010 TNS OBOP 51 % 38 % 4 % 2 % 2 % 1 % 1 % 1 % 0 % 0 % - [19]
15. Mai 2010 GfK Polonia 48 % 30 % 5 % 2 % 4 % 2 % 2 % 1 % 0 % 0 % 6 % [20]
15. Mai 2010 Homo Homini 42,2 % 35,9 % 4,7 % 5,7 2,3 % 0,6 % 0,7 % 1,9 % 0 % 0 % 6 % [21]
17. Mai 2010 SMG/KRC Millward Brown 49 % 29 % 3 % 2 % 3 % 3 % 1 % 1 % 0 % 0 % 7 % [22]
22. Mai 2010 GfK Polonia 53 % 28 % 4 % 3 % 4 % 4 % 3 % 1 % 0 % 0 % - [23]
29. Mai 2010 Homo Homini 47,6 % 32,5 % 6,1 % 4,2 % 1,6 % 0,7 % 0,6 % 0,7 % 0,1 % 0,1 % 5,6 % [24]
31. Mai 2010 SMG/KRC Millward Brown 46 % 30 % 9 % 1 % 1 % 1 % 3 % 0 % 0 % 0 % 5 % [25]
2. Juni 2010 PBS DGA 48 % 33 % 8 % 3 % 2 % 2 % 2 % 0 % 0 % 0 % - [26]
4. Juni 2010 SMG/KRC Millward Brown 42 % 31 % 6 % 1 % 1 % 1 % 3 % 0 % 0 % 0 % 15 % [27]
5. Juni 2010 Homo Homini 46,5 % 32,4 % 6,1 % 4,4 % 2,2 % 0,6 % 0,4 % 0,4 % 0,1 % 0 % 6,4 % [28]
7. Juni 2010 SMG/KRC Millward Brown 43 % 32 % 8 % 3 % 2 % 1 % 2 % 1 % 0 % 1 % 5 % [29]
9. Juni 2010 SMG/KRC Millward Brown 45 % 31 % 7 % 2 % 2 % 1 % 2 % 0 % 0 % 0 % 5 % [30]
12. Juni 2010 GfK Polonia 42 % 29 % 11 % 4 % 1 % 1 % 2 % 1 % 0 % 0 % 9 % [31]
16. Juni 2010 GfK Polonia 48 % 34 % 9 % 2 % 2 % 2 % 3 % 1 % 1 % 1 % - [32]
16. Juni 2010 SMG/KRC Millward Brown 41 % 29 % 12 % 2 % 1 % 1 % 2 % 1 % 0 % 0 % - [33]
17. Juni 2010 TNS OBOP 42 % 35 % 13 % 2 % 2 % 1 % 3 % 1 % 0 % 0 % - [16]
18. Juni 2010 MillwardBrown SMG/KRC 44 % 29 % 13 % 2 % 2 % 1 % 3 % 1 % 0 % 0 % 5 % [17]

2. Wahlgang[Bearbeiten]

Datum Institut Kandidat Unentschlossen Quelle
Bronisław Komorowski Jarosław Kaczyński
7. Mai 2010 TNS OBOP 61 % 39 % - [14]
10. Mai 2010 SMG/KRC 54 % 41 % 5 % [15]
12. Mai 2010 GfK Polonia 53 % 34 % 13 % [18]
14. Mai 2010 TNS OBOP 55 % 39 % 6 % [34]
17. Mai 2010 SMG/KRC Millward Brown 58 % 33 % 9 % [35]
2. Juni 2010 PBS DGA 64 % 36 % - [36]
4. Juni 2010 SMG/KRC Millward Brown 56 % 35 % 9 % [37]
9. Juni 2010 SMG/KRC Millward Brown 54 % 36 % 7 % [30]
16. Juni 2010 SMG/KRC Millward Brown 60 % 40 % - [32]
18. Juni 2010 MillwardBrown SMG/KRC 56 % 33 % 11 % [17]
30. Juni – 1. Juli 2010 TNS OBOP 45 % 37 % 18 % [38]
1. Juli 2010 GfK Polonia 47 % 49 % 4 % [39]
2. Juli 2010 Millward Brown SMG/KRC 51 % 44 % 5 % [40]
2. Juli 2010 Homo Homini 47,6 % 45,2 % 7,2 % [38]

Wahlergebnis[Bearbeiten]

1. Wahlgang[Bearbeiten]

Stimmverteilung (1. Wahlgang)

Bei der Wahl am 20. Juni erreichte Komorowski 41,5 Prozent und Kaczynski 36,5 Prozent. Damit kam es am 4. Juli 2010 zu einer Stichwahl.[41]

Amtliches Endergebnis:[42]

Kandidat Stimmen Prozent
Bronisław Maria Komorowski 6 981 319 41,54 %
Jarosław Aleksander Kaczyński 6 128 255 36,46 %
Grzegorz Bernard Napieralski 2 299 870 13,68 %
Janusz Ryszard Korwin-Mikke 416 898 2,48 %
Waldemar Pawlak 294 273 1,75 %
Andrzej Marian Olechowski 242 439 1,44 %
Andrzej Zbigniew Lepper 214 657 1,28 %
Marek Jurek 177 315 1,06 %
Bogusław Zbigniew Ziętek 29 548 0,18 %
Kornel Andrzej Morawiecki 21 596 0,13 %
Summe 16 806 170 100,00 %
Wahlbeteiligung 54,94 %

2. Wahlgang[Bearbeiten]

Stimmverteilung (2. Wahlgang)

Die Wahl gewann Bronisław Komorowski mit 53,01 Prozent der Stimmen vor Jarosław Kaczyński mit 46,99 Prozent.

Kaczyński konnte vor allem die Bevölkerung auf dem Land für sich gewinnen, für Komorowski stimmten die meisten Menschen in großen Städten und die Auslandspolen. Insgesamt stimmten mehr Wähler für Komorowski, je weiter im Westen und Nordwesten Polens sie lebten.[43] Die Wahlbeteiligung lag bei 55,31 Prozent. In der Wojewodschaft Masowien gab es mit 61,55 Prozent die höchste Wahlbeteiligung, die geringste lag bei 46,67 Prozent in der Wojewodschaft Oppeln.[44]

Die Vereidigung Komorowskis erfolgte am 6. August 2010.[45]

Amtliches Endergebnis:[46]

Kandidat Stimmen Prozent Prozent mit Berücksichtigung der ungültigen Stimmen
Bronisław Maria Komorowski 8 933 887 53,01 % 52,397 %
Jarosław Aleksander Kaczyński 7 919 134 46,99 % 46,445 %
ungültige Stimmen 197 396 1,158 %
Summe 17 050 417 100,00 % 100,00 %
Wahlbeteiligung 55,31 %

Verweise[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Präsidentschaftswahl in Polen 2010 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Fußnoten[Bearbeiten]

  1. Polskie Radio, Polen wählt am 20. Juni neuen Präsidenten, 21. April 2010
  2. Państwowa Komisja Wyborcza, Postanowienie Marszałka Sejmu, 21. April 2010
  3. Polskie Radio, Aus für den kontroversen Volkstribun Andrzej Lepper, 11. Mai 2010
  4. ZPOW-650-2/10: Państwowa Komisja Wyborcza, Komunikat Państwowej Komisji Wyborczej z dnia 10 maja 2010 r. o odmowie zarejestrowania kandydata na Prezydenta Rzeczypospolitej Polskiej w wyborach zarządzonych na dzień 20 czerwca 2010 r., 10. Mai 2010
  5. Polskie Radio, Lepper kann doch kandidieren, 11. Mai 2010
  6. ZPOW-650-3/10: Państwowa Komisja Wyborcza, Komunikat Państwowej Komisji Wyborczej z dnia 11 maja 2010 r. o zarejestrowaniu kandydata na Prezydenta Rzeczypospolitej Polskiej Andrzeja Zbigniewa Leppera., 11. Mai 2010
  7. a b Państwowa Komisja Wyborcza, Wykaz złożonych zawiadomień o utworzeniu komitetu wyborczego kandydata na Prezydenta Rzeczypospolitej Polskiej, 30. April 2010
  8. a b Polskie Radio, Komorowski und Kaczynski wollen nicht debattieren, 16. Juni 2010
  9. Gazeta Wyborcza, Kandydat PiS rozpowszechniał nieprawdę, 25. Juni 2010
  10. Polskie Radio, Termin für Wahldebatte steht fest, 24. Juni 2010
  11. a b Gazeta Wyborcza, Remis ze wskazaniem na Komorowskiego, 28. Juni 2010
  12. n-tv.de, Debatte im polnischen Fernsehen: Komorowski siegt in TV-Duell, 28. Juni 2010
  13. Gazeta.pl, Wybory 2010. Jednak Komorowski. Kandydat PO wygrał z Kaczyńskim, 1. Juli 2010
  14. a b c Gazeta.pl, Wybory 2010: Komorowski - 50 proc., Kaczyński - 36 proc. (TNS OBOP), 7. Mai 2010
  15. a b c Gazeta.pl, Wybory 2010. Nowy sondaż. Komorowski bez zmian, Kaczyńskiemu rośnie poparcie, 10. Mai 2010
  16. a b TVP.info, Sondaż: 13 proc. głosów dla Napieralskiego, 17. Juni 2010
  17. a b c Gazeta.pl, Wybory 2010. Ostatnie sondaże przed wyborami. Komorowski wygrywa, ale w II turze, 18. Juni 2010
  18. a b Najnowszy sondaż: Komorowski słabnie, Kaczyński 28 proc. (polnisch) Rzeczpospolita. 12. Mai 2010. Abgerufen am 31. Januar 2011.
  19. Sondaż: ponad połowa wyborców chce zagłosować na Komorowskiego (polnisch) PAP. 14. Mai 2010. Abgerufen am 31. Januar 2011.
  20. Sondaż: Komorowski dystansuje Kaczyńskiego (polnisch) Rzeczpospolita. 15. Mai 2010. Abgerufen am 31. Januar 2011.
  21. Sondaż: Kaczyński coraz bliżej Komorowskiego (polnisch) PR. 15. Mai 2010. Abgerufen am 31. Januar 2011.
  22. Sondaż: duża przewaga marszałka (polnisch) TVN24. 17. Mai 2010. Abgerufen am 31. Januar 2011.
  23. Wybory 2010. Sondaż: Kaczyński traci 8 proc. Komorowski wygrywa w I turze (polnisch) TVP. 21. Mai 2010. Abgerufen am 31. Januar 2011.
  24. Wybory 2010. Sondaż: Komorowski zyskuje, Kaczyński traci. Będzie druga tura? (polnisch) PR. 29. Mai 2010. Abgerufen am 31. Januar 2011.
  25. Kandydat PO prowadzi. Napieralski znów w górę (polnisch) TVN24. 31. Mai 2010. Abgerufen am 31. Januar 2011.
  26. Sondaż: Komorowski traci, ale nadal ma prawie 50 proc. poparcia (polnisch) Gazeta Wyborcza. 2. Juni 2010. Abgerufen am 31. Januar 2011.
  27. Wybory 2010. Sondaż: Komorowski i PO tracą poparcie (polnisch) TVN24. 4. Juni 2010. Abgerufen am 31. Januar 2011.
  28. Wybory 2010. Sondaż: Kaczyński łagodzi wizerunek i nie traci, Komorowskiemu spada (polnisch) PR. 5. Juni 2010. Abgerufen am 31. Januar 2011.
  29. Sondaż: liderzy nieznacznie zyskują (polnisch) TVN24. 7. Juni 2010. Abgerufen am 31. Januar 2011.
  30. a b Wybory 2010. Sondaż: Komorowski rośnie w siłę, ale wygrywa dopiero w drugiej turze (polnisch) TVN24. 9. Juni 2010. Abgerufen am 31. Januar 2011.
  31. Liderzy traca, szef SLD zyskuje (polnisch) Rp. 12. Juni 2010. Abgerufen am 31. Januar 2011.
  32. a b Komorowski - 48 proc., Kaczyński - 34 proc. (polnisch) Gazeta Wyborcza. 16. Juni 2010. Abgerufen am 31. Januar 2011.
  33. Cztery dni przed wyborami Kaczyńskiemu spada poparcie (polnisch) gazeta.pl. 16. Juni 2010. Abgerufen am 31. Januar 2011.
  34. Sondaż: ponad połowa wyborców chce zagłosować na Komorowskiego. PAP. 14. Mai 2010. Abgerufen am 31. Januar 2011.
  35. Sondaż: duża przewaga marszałka. TVN24. 17. Mai 2010. Abgerufen am 31. Januar 2011.
  36. Sondaż: Komorowski traci, ale nadal ma prawie 50 proc. poparcia. Gazeta Wyborcza. 2. Juni 2010. Abgerufen am 31. Januar 2011.
  37. Wybory 2010. Sondaż: Komorowski i PO tracą poparcie. TVN24. 4. Juni 2010. Abgerufen am 31. Januar 2011.
  38. a b Sondaże: Drugą turę wygra Komorowski
  39. Pomorska.pl
  40. Ostatni sondaż SMG/KRC przed wyborami: Komorowski górą
  41. Tagesschau.de, Dacapo für Komorowski gegen Kaczynski, 21. Juni 2010 (Die ursprüngliche Seite ist nicht mehr abrufbar.)[1] [2] Vorlage:Toter Link/www.tagesschau.de → Erläuterung (WebCite)
  42. Bekanntmachung der Staatlichen Wahlkommission (PDF; 111 kB), abgerufen am 21. Juni 2010, 22:30 Uhr
  43. Website der Staatlichen Wahlkommission, Wyniki głosowania, abgerufen am 5. Juli 2010
  44. Website der Staatlichen Wahlkommission, Frekwencja, abgerufen am 5. Juli 2010
  45. http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,710518,00.html
  46. Obwieszczenie Państwowej Komisji Wyborczej z dnia 5 lipca 2010 r. o wynikach ponownego głosowania i wyniku wyborów Prezydenta Rzeczypospolitej Polskiej. vom 5. Juli 2010


Präsidentschaftswahl in Polen‎